DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maskottchen ist bereits gefunden – die besten Reaktionen zur neuen Mammut-WM

An der WM 2026 werden 48 Teams teilnehmen, die in 16 Dreiergruppen um den Einzug in die K.o.-Phase kämpfen werden. Die kreativen Reaktionen auf diesen vieldiskutierten FIFA-Entscheid lassen nicht lange auf sich warten – eine lustige Twitter-Sammlung.



Die FIFA macht erst mal Ferien

«Ich versuchte die FIFA anzurufen, aber die Verbindung war schlecht.»

Dafür läuft die Panini-Druckerei heiss

Die Beerdigung der WM mit 32 Teams wird vorbereitet

DAS Video zur WM 2026?

Das passende Maskottchen für die WM 2026 ist auch schon gefunden

... obwohl es gar nicht wollte ;)

Sogar eine Meldung aus Entenhausen

Etwas gar zugespitzt, aber lustig 

«Jetzt geht und sucht neun Spieler auf der Insel. Die FIFA kann nicht ALLES machen. 

Erste Bilder der Auslosung ;)

Upps, Sorry für das ...

Der Papst hat Freude

Immer geht's um das Geld

Es wird eng ... 

Ja, dieses Poster wird etwas grösser

Tschüss, Unentschieden

«Wenn du glaubst, 16 Dreiergruppen sind schon schlimm und dann erfährst, dass die Gruppenspiele bei Unentschieden im Penaltyschiessen entschieden werden. 

«Jetzt können auch SIE sich vorbereiten.»

Bis zur WM 2026 kannst du dir jetzt dieses GIF ansehen 

Seit gestern einmal mehr mit Ronaldo: FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel