Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 23. Runde

YB – Sion 1:0 (0:0)

GC – Luzern 1:3 (0:2)

Grasshopper Arlind Ajeti reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 2. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ajeti kann nicht mehr hinschauen. Bild: KEYSTONE

Not schlägt Elend – Luzern feiert Auswärtssieg beim Schlusslicht GC



GC – Luzern 1:3

Nach dem leichten Aufwärtstrend, den das 1:1 gegen Thun darstellte, hat Schlusslicht GC erneut verloren. Gegen Luzern kassierte der Rekordmeister zum siebten Mal in den letzten acht Spielen eine Niederlage.

Schon zur Pause lagen die Hoppers 0:2 zurück. «Es fehlt überall, man weiss gar nicht, wo man anfangen soll», sagte «Teleclub»-Experte Rolf Fringer in der Halbzeitpause über die Nichtleistung der Grasshoppers. Marvin Schulz und Christian Schneuwly erzielten die Treffer der Gäste.

Der angezählte GC-Coach Thorsten Fink muss in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden haben. Denn es dauerte keine fünf Minuten, da drückte Verteidiger Arlind Ajeti im Anschluss an einen Eckball den Ball zum 1:2 über die Linie.

Doch die Hoffnung auf den ersten Meisterschaftssieg seit dem 25. November hielt nicht lange an. Zwar traf Ajeti nur fünf Minuten später erneut – aber dieses Mal fälschte er mit dem Kopf ins falsche, ins eigene Tor ab.

Für Luzern war es im fünften Spiel des Jahres der erste Sieg. Thomas Häberli feierte im zweiten Spiel als Trainer der Zentalschweizer seinen ersten Vollerfolg, nachdem es zum Einstand ein 1:1 gegen den FC Zürich gab. Derweil wird die Bilanz seines Gegenübers Fink immer schlechter – eine baldige Trennung wäre keine Überraschung.

Thorsten Fink, GC-Trainer

«Das war kein gutes Spiel heute, fussballerisch sehr, sehr schlecht. Wir wollten defensiv gut stehen und von der individuellen Qualität leben. Aber wir keine spielerischen Mittel gefunden. Es wird sicher schwer in den nächsten Wochen.

Wir müssen gemeinsam darüber reden, wie der Turnaround zu schaffen ist. Am Ende des Alphabets bin ich sicher noch nicht, aber es wird schwer. Das ist ein bitterer Rückschlag. Kraft habe ich eigentlich noch, aber man muss sich sicher unterhalten in der nächsten Woche.»

teleclub

Leere Sitzplaetze der GC Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 2. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Leerer Letzigrund: Bis auf das Protest-Spruchband sieht alles wie immer aus bei einem GC-Heimspiel. Bild: KEYSTONE

YB – Sion 1:0

Die Serie hält an: Auch im 54. Super-League-Spiel in Folge schossen die Young Boys ein Tor. Aber es dauerte bis in die Nachspielzeit, ehe die Gelb-Schwarzen jubeln durften.

Dass es zur Pause noch 0:0 stand, lag in erster Linie an Sion-Goalie Kevin Fickentscher und am Unvermögen des Meisters. 13:1 Schüsse für YB sprachen eine deutliche Sprache. Fickentscher rettete gegen Assalé, sackstark gegen Benito und hatte auch das nötige Glück, als ein Fassnacht-Kopfball an die Latte klatschte.

YBs Kevin Mbabu, rechts, und Sions Bruno Morgado in Aktion, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Sion, am Samstag, 2. Maerz 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mbabu setzt sich gegen Sions Morgado durch. Bild: KEYSTONE

Erst in der 91. Minute fiel doch noch ein Tor im Stade de Suisse. Der eingewechselte Ulisses Garcia wurde mit seinem goldenen Treffer zum 1:0-Sieg der Matchwinner des souveränen Tabellenführers YB. Im 23. Saisonspiel holten die Berner zum 20. Mal drei Punkte. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Grasshoppers - Luzern 1:3 (0:2)
3700 Zuschauer. - SR San.
Tore: 16. Schulz 0:1. 23. Schneuwly 0:2. 50. Ajeti (Rhyner) 1:2. 55. Ajeti (Eigentor) 1:3.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Ajeti, Rhyner, Goelzer; Kamber (46. Sigurjonsson), Diani; Ravet, Holzhauser (46. Djuricin), Ngoy (70. Tarashaj); Caiuby.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler; Schulz (79. Ugrinic), Voca; Vargas, Schneuwly, Schürpf (63. Ndenge); Eleke (88. Demhasaj).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Pinga und Arigoni (alle verletzt), Luzern ohne Kakabadse, Knezevic und Juric (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Rhyner (Foul). 66. Diani (Foul). 69. Ndenge (Foul).

Young Boys - Sion 1:0 (0:0)
25'365 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 91. Garcia 1:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht (74. Sulejmani, 84. Garcia), Sow, Aebischer, Moumi Ngamaleu (65. Gaudino); Assalé, Nsame.
Sion: Fickentscher, Maçeiras (62. Ndoye), Bamert, Angha, Abdellaoui; Fortune (73. Toma), Mveng, Kouassi, Blasucci (46. Grgic), Morgado; Uldrikis.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Lauper und Lotomba (alle verletzt). Sion ohne Kasami (gesperrt), Carlitos, Mitrjuschkin, Song, Raphael, Kukeli und Baltazar (alle verletzt). 13. Kopfball von Fassnacht an die Latte. Verwarnungen: 41. Von Bergen (Foul), 88. Mveng (Foul). (sda)

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • satyros 03.03.2019 12:30
    Highlight Highlight YB hat mehr Punkte Vorsprung als GC insgesamt.
  • WHU89 03.03.2019 10:35
    Highlight Highlight respäkt ey, rekordmaister ey!
  • Chloote 03.03.2019 10:28
    Highlight Highlight Nach der erneuten Niederlage von Gc gegen Luzern muss das jetzt Folgen haben. Alles andere als eine sofortige Trennung von Fink wäre ein weiterer Skandal! Auch sollten die Herren Anliker, Huber und Walther endlich zur Einsicht gelangen, das es höchste Zeit ist, um mit ihren Rücktritten Platz zu schaffen, für neue Leute die dem Grasshoppers Club nahe stehen. Dies ewigen Machtkämpfe hinter den Kulissen zermürben den ganzen Verein. Jetzt muss mal wieder einen Knall erfolgen, wo danach kein Stein mehr auf dem anderen bleiben wird.

    Ich bin gespannt was zeitnah passieren wird auf dem Gc Campus?
  • Pana 03.03.2019 06:29
    Highlight Highlight Von 10 Clubs haben 7 ein negatives Torverhältniss :D
    • Troxi 03.03.2019 09:27
      Highlight Highlight Im B ist es nicht besser...
  • Therealmonti 03.03.2019 02:10
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich immer noch Leute, die finden, der Fink sei ein guter Trainer?
  • leu84 03.03.2019 00:58
    Highlight Highlight Nächste Saison NLB-Match FC Aarau gegen nochRekordmeister GC Zürich im "Suhrer" Brügglifeld :)
  • Stema 02.03.2019 22:35
    Highlight Highlight Fink ist und war der falsche Trainer für GC. Zumindest in dieser sportlich schwierigen Zeit. Und dann kommt noch das Theater in Vortsand und Umfeld dazu. Da bräuchte es einen echten „Psychologen“, der eine junge Mannschaft zusammenschweissen und vor äusseren Einflüssen schützen kann. Fink hat bestimmt auch seine Stärken. Aber dem GC-Team aus diesem Loch zu helfen traue ich ihm nicht zu. Leider.
  • Gaskaidjabeaivváš 02.03.2019 22:33
    Highlight Highlight Eine Schande was mit GC passiert....

    Immerhin kommen von der Unihockey-Sektion überwiegend positive Nachrichten.
    • Dageka 03.03.2019 00:01
      Highlight Highlight Uni...hockey...? Was ist das?
    • GCZSC 03.03.2019 02:43
      Highlight Highlight Schau nächsten Samstag um 17:00 auf SRF 2, dann siehst du was es ist.
    • LebeauFortier 03.03.2019 11:26
      Highlight Highlight Dageka.
      Nein.

      Was genau ist an Unihockey schlechter?
      Jaja, Fussball ist sooo mega. Top sympathische Spieler im allen Vereinen. Ein Sport, in dem fairplay noch gross geschrieben wird. Pft, hör bitte auf...

      Im Ernst: Fussball ist populärer als alles andere. Sag mir einen Grund, warum das so ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 02.03.2019 22:18
    Highlight Highlight Gc Abstiegsparty wenn und wo? :))
    Au dete, wo gc für de FCZ letschti organisiert hät?
    • Harvey Dent 03.03.2019 08:00
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • Freilos 02.03.2019 22:15
    Highlight Highlight Fink hörte sich im Interview an als hätte er keinen Bock mehr auf den Job. Ob GC die Kohle für einen Rauswurf überhaupt hat?
    • Fly Boy Tschoko 02.03.2019 22:24
      Highlight Highlight Haben sie vermutlich. Im Gegensatz zum FCL haben sie ihrem Supertrainer nur einen Jahresvertrag gegeben und nicht einen Dreijahres.
  • TanookiStormtrooper 02.03.2019 20:58
    Highlight Highlight Oh nein! Jetzt hat auch der Fringer schlecht über GC geredet. Langsam hat der Teleclub dann bald mal keine Experten mehr, wenn GC weiterhin versucht alle kritischen Stimmen mundtot zu machen und mit Interviewboykott droht. 😂

Pyro-Skandal in Sion: Forfait-Niederlage und Stadionsperre gegen GC

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wertet das in der 56. Minute beim Stand von 2:0 abgebrochene Spiel der Super League zwischen dem FC Sion und den Grasshoppers mit 3:0 forfait für die Walliser. Der Schweizer Rekordmeister erhält zudem eine Busse von 30'000 Franken und eine Stadionsperre auf Bewährung.

Die Bewährungsfrist wurde auf zwei Jahre festgesetzt. Die Zürcher können den vorliegenden Entscheid innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL anfechten. Bis zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel