Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 23. Runde

YB – Sion 1:0 (0:0)

GC – Luzern 1:3 (0:2)

Grasshopper Arlind Ajeti reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 2. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ajeti kann nicht mehr hinschauen. Bild: KEYSTONE

Not schlägt Elend – Luzern feiert Auswärtssieg beim Schlusslicht GC



GC – Luzern 1:3

Nach dem leichten Aufwärtstrend, den das 1:1 gegen Thun darstellte, hat Schlusslicht GC erneut verloren. Gegen Luzern kassierte der Rekordmeister zum siebten Mal in den letzten acht Spielen eine Niederlage.

Schon zur Pause lagen die Hoppers 0:2 zurück. «Es fehlt überall, man weiss gar nicht, wo man anfangen soll», sagte «Teleclub»-Experte Rolf Fringer in der Halbzeitpause über die Nichtleistung der Grasshoppers. Marvin Schulz und Christian Schneuwly erzielten die Treffer der Gäste.

Der angezählte GC-Coach Thorsten Fink muss in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden haben. Denn es dauerte keine fünf Minuten, da drückte Verteidiger Arlind Ajeti im Anschluss an einen Eckball den Ball zum 1:2 über die Linie.

Doch die Hoffnung auf den ersten Meisterschaftssieg seit dem 25. November hielt nicht lange an. Zwar traf Ajeti nur fünf Minuten später erneut – aber dieses Mal fälschte er mit dem Kopf ins falsche, ins eigene Tor ab.

Für Luzern war es im fünften Spiel des Jahres der erste Sieg. Thomas Häberli feierte im zweiten Spiel als Trainer der Zentalschweizer seinen ersten Vollerfolg, nachdem es zum Einstand ein 1:1 gegen den FC Zürich gab. Derweil wird die Bilanz seines Gegenübers Fink immer schlechter – eine baldige Trennung wäre keine Überraschung.

Thorsten Fink, GC-Trainer

«Das war kein gutes Spiel heute, fussballerisch sehr, sehr schlecht. Wir wollten defensiv gut stehen und von der individuellen Qualität leben. Aber wir keine spielerischen Mittel gefunden. Es wird sicher schwer in den nächsten Wochen.

Wir müssen gemeinsam darüber reden, wie der Turnaround zu schaffen ist. Am Ende des Alphabets bin ich sicher noch nicht, aber es wird schwer. Das ist ein bitterer Rückschlag. Kraft habe ich eigentlich noch, aber man muss sich sicher unterhalten in der nächsten Woche.»

teleclub

Leere Sitzplaetze der GC Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 2. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Leerer Letzigrund: Bis auf das Protest-Spruchband sieht alles wie immer aus bei einem GC-Heimspiel. Bild: KEYSTONE

YB – Sion 1:0

Die Serie hält an: Auch im 54. Super-League-Spiel in Folge schossen die Young Boys ein Tor. Aber es dauerte bis in die Nachspielzeit, ehe die Gelb-Schwarzen jubeln durften.

Dass es zur Pause noch 0:0 stand, lag in erster Linie an Sion-Goalie Kevin Fickentscher und am Unvermögen des Meisters. 13:1 Schüsse für YB sprachen eine deutliche Sprache. Fickentscher rettete gegen Assalé, sackstark gegen Benito und hatte auch das nötige Glück, als ein Fassnacht-Kopfball an die Latte klatschte.

YBs Kevin Mbabu, rechts, und Sions Bruno Morgado in Aktion, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Sion, am Samstag, 2. Maerz 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mbabu setzt sich gegen Sions Morgado durch. Bild: KEYSTONE

Erst in der 91. Minute fiel doch noch ein Tor im Stade de Suisse. Der eingewechselte Ulisses Garcia wurde mit seinem goldenen Treffer zum 1:0-Sieg der Matchwinner des souveränen Tabellenführers YB. Im 23. Saisonspiel holten die Berner zum 20. Mal drei Punkte. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Grasshoppers - Luzern 1:3 (0:2)
3700 Zuschauer. - SR San.
Tore: 16. Schulz 0:1. 23. Schneuwly 0:2. 50. Ajeti (Rhyner) 1:2. 55. Ajeti (Eigentor) 1:3.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Ajeti, Rhyner, Goelzer; Kamber (46. Sigurjonsson), Diani; Ravet, Holzhauser (46. Djuricin), Ngoy (70. Tarashaj); Caiuby.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler; Schulz (79. Ugrinic), Voca; Vargas, Schneuwly, Schürpf (63. Ndenge); Eleke (88. Demhasaj).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Pinga und Arigoni (alle verletzt), Luzern ohne Kakabadse, Knezevic und Juric (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Rhyner (Foul). 66. Diani (Foul). 69. Ndenge (Foul).

Young Boys - Sion 1:0 (0:0)
25'365 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 91. Garcia 1:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht (74. Sulejmani, 84. Garcia), Sow, Aebischer, Moumi Ngamaleu (65. Gaudino); Assalé, Nsame.
Sion: Fickentscher, Maçeiras (62. Ndoye), Bamert, Angha, Abdellaoui; Fortune (73. Toma), Mveng, Kouassi, Blasucci (46. Grgic), Morgado; Uldrikis.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Lauper und Lotomba (alle verletzt). Sion ohne Kasami (gesperrt), Carlitos, Mitrjuschkin, Song, Raphael, Kukeli und Baltazar (alle verletzt). 13. Kopfball von Fassnacht an die Latte. Verwarnungen: 41. Von Bergen (Foul), 88. Mveng (Foul). (sda)

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel