Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Club Zuerich head coach Pierluigi Tami, left, reacts during the UEFA Europa League third qualifying round soccer match between Apollon Limassol (Cyprus) and Grasshopper Club Zuerich (Switzerland) held at the GSP-Stadium in Nicosia, Cyprus, Thursday, August 4, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wieso so ernst? Pierluigi Tami kann mit seiner Mannschaft mehrheitlich zufrieden sein.
Bild: KEYSTONE

Dank Lebensversicherung Caio – GC zittert sich in die Playoffs der Europa League

Nach dem 2:1-Heimsieg vor Wochenfrist reicht den Grasshoppers im Rückspiel in Zypern gegen Apollon Limassol ein 3:3-Unentschieden nach Verlängerung zum Einzug in die Europa-League-Playoffs.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Als sich die erste Hälfte der Verlängerung dem Ende näherte, schien sich der Name Apollon Limassol für die Grasshoppers auf einer Liste mit Lech Poznan, Steaua Bukarest, FC Brügge und Fiorentina einzureihen. Es sind die Klubs, an welchen die Zürcher seit 2006 in der Ausscheidung zur Europa-League-Gruppenphase gescheitert sind. 1:3 lag GC gegen Apollon Limassol nach etwas mehr als 100 Minuten zurück. Den dritten Treffer der Zyprioten hatte Stürmer Abraham Guié Guié in der 101. Minute mittels Kopfball erzielt. Der Ivorer, einst auch mit einem kurzen Gastspiel bei Lausanne-Sport, hatte schon im Hinspiel in Zürich getroffen.

Die schwedisch-dänische Co-Produktion

Doch die Grasshoppers machten an diesem schwül-heissen Abend im GSP-Stadium von Nikosia neben vielen Fehlern in der Abwehr und im Abschluss zumindest eines richtig: Sie reagierten auf Rückschläge umgehend. Als sie in der regulären Spielzeit in Rückstand geraten waren, schafften sie vier Minuten später durch den Dänen Lucas Andersen und nach einem wunderbaren Zuspiel von Kim Källström den Ausgleich (77.).

abspielen

Andersen erzielte das wichtige 1:1. streamable

Nach dem 1:3 dauerte es sogar nur zwei Minuten, bis GC eine Antwort fand. Der eingewechselte Nikola Gjorgjev spielte Caio im Strafraum an, der Brasilianer verschaffte sich freie Bahn und schoss flach in die weite Ecke (103.). Damit avancierte derjenige Spieler für GC zum «Matchwinner», der seit Saisonbeginn überragend auftritt: In Nikosia erzielte Caio im sechsten Pflichtspiel sein sechstes Tor. Das 3:3 durch Gjorgjev in der Nachspielzeit war – nach vielen vergebenen Konterchancen – nur noch Zugabe.

abspielen

Da flippt auch TV24-Kommentator Adrian Fetscherin aus: Caio erzielt den letztendlich entscheidenden Treffer.
streamable

Defensiv nach wie vor mangelhaft

Über die gesamten 210 Minuten waren die Grasshoppers das technisch bessere Team. Nie waren sie dominanter als in der Phase zwischen der 15. und 45. Minute, als sie sich Chance um Chance erspielten und durch Alban Pnishi und Marko Basic auch zu zwei Kopfbällen an die Latte kamen. Später war zumindest die Art, wie GC auf Rückschläge reagierte, auf gewisse Weise Dokument der Überlegenheit.

Doch die Zürcher machten sich das Leben selber immer wieder schwer. Nach dem 3:4 am letzten Sonntag in Luzern hatte Trainer Pierluigi Tami von «zu vielen individuellen Fehlern» gesprochen. Das Manko nahmen sie nach Zypern mit. Beim ersten Gegentor kam Stürmer Ridge Munsy beim Corner zu spät ins Kopfballduell, bei den Toren zum 1:2 und 1:3 unterliefen den Zürchern jeweils mehrere Fehler.

Solches darf GC in den Playoffspielen am 18./25. August nicht mehr passieren. Der Gegner wird dann zumal besser sein, als die bisherigen Kontrahenten KR Reykjavik und Apollon Limassol. Ausgelost wird am Freitag um 13 Uhr in Nyon. (sda)

Das Telegramm

Apollon Limassol - Grasshoppers 3:3 (2:1, 0:0) n.V. GSP-Stadium, Nikosia. - 4000 Zuschauer. - SR Marriner (ENG).
Tore: 73. Paulo Vinicius (Kopfball nach Corner) 1:0. 77. Andersen (Källström) 1:1. 87. Papoulis 2:1. 101. Guié Guié (Papoulis) 3:1. 103. Caio (Gjorgjev) 3:2. 121. Gjorgjev 3:3.
Apollon Limassol: Bruno Vale; Stylianou, Angeli, Paulo Vinicius, Vasiliou (84. Paraiba); João Pedro, Maglica (39. Piech), Kyriakou (68. Papoulis); Alex, Guié Guié, Badoya.
Grasshoppers: Mall; Lavanchy, Bamert, Pnishi, Lüthi; Källström (91. Gjorgjev); Caio, Basic, Sigurjonsson (93. Brahimi), Andersen; Munsy (86. Tabakovic).
Bemerkungen: Apollon Limassol ohne Sachetti (gesperrt), Grasshoppers komplett. 23. Kopfball-Tor von Bamert annulliert. 42. Kopfball von Pnishi an die Latte. 43. Kopfball von Basic an die Latte. Verwarnungen: 16. João Pedro (Foul). 39. Basic (Foul). 45. Lüthi (Foul). 79. Bedoya (Foul). 86. Caio (Foul). 110. Paraiba (Foul). (sda)

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mett-Koch 05.08.2016 06:18
    Highlight Highlight Nach dem 2:1 Heimsieg... In St. Gallen....
    Hardturmstadion jetzt! Aber sofort!
  • FlorianH 04.08.2016 23:09
    Highlight Highlight Wie geil ist das denn??!
    Forza GCZ!
    • Bullet-Tooth-Joni 05.08.2016 04:18
      Highlight Highlight Geil??? Was war bitte an dieser Zitterpartie geil??? Der Hühnerhaufen hinten???
    • DrSheldonCooper 06.08.2016 03:41
      Highlight Highlight @Jonas Geil war zum Beispiel jeweils die Reaktionen auf die Gegentore vor allem wenn man sich das Alter der Spieler mal anschaut: Mall 25, Lavanchy 22, Bamert 18, Pnishi 25, Andersen 21, Gjorgjev 18, Tabakovic 22. Da wächst was ganz Nettes heran.

      Die Defensive aber sicher ungenügend, wobei sicher auch die Aussentemperatur von 36 Grad etwas dazu beigetragen hat. Nicht grad optimal für die GC-Nordländer ;)

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel