Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07117564 FC Barcelona's midfielder Philippe Coutinho (R) and Internazionale's midfielder Brozovic (L) vie for the ball during the UEFA Champions League group B soccer match between FC Barcelona and FC Internazionale at Camp Nou Stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 24 October 2018.  EPA/Alberto Estevez

Diese Aktion von Brozovic gegen Coutinho war nicht die schönste (und wichtigste) Grätsche des Kroaten. Bild: EPA/EFE

Die cleverste Aktion des Jahres und 4 weitere Erkenntnisse aus der Champions League



Der Freistoss-Block 2.0

Luis Suarez ist ein schlauer Fuchs. Bei einer Freistoss-Gelegenheit aus bester Position schiebt er den Ball unter der hochspringenden Mauer durch. Der Uruguayer weiss: Dieser Ball ist für Inter-Goalie Samir Handanovic unhaltbar – Suarez dreht deshalb bereits zum Torjubel ab. 

Doch der Stürmer hat die Rechnung ohne Marcelo Brozovic gemacht: Der Kroate antizipiert Suarez' kleinen Trick und legt sich in letzter Sekunde hinter der Mauer hin. Der Ball spring tatsächlich an Brozovics Rücken und von dort ins Out – da kann sich selbst der verletzte Lionel Messi auf der Tribüne das Lachen nicht verkneifen. Am Ende gewinnt Barça schliesslich dennoch ungefährdet mit 2:0.

Play Icon

Brozovic und der Freistoss-Block. Video: streamable

Verteidigen wie bei «FIFA»

Es gibt beim «FIFA»-Game diese Taste, mit der man einen nicht gesteuerten Spieler anweist, den Gegner anzugreifen. Diese Taste ist toll. Und offenbar wird sie von Napolis Kalidou Koulibaly ebenfalls regelmässig genützt. 

Doof nur, dass Koulibaly gestern nicht bei «FIFA», sondern in der realen Champions-League gegen PSG (2:2) im Einsatz stand. Als Teamkollege Mario Rui nur zuschaute, während Kylian Mbappé am Strafraum am Ball war, wurde es Koulibaly zu viel – der Senegalese übernahm kurzerhand die «Steuerung» seines Teamkollegen, was dann tatsächlich mit einem Fehlpass von Mbappé belohnt wurde.

Play Icon

Video: streamable

Historische Atlético-Pleite

Borussia Dortmund ist unter Lucien Favre auch nach dem 12. Pflichtspiel der Saison noch ohne Niederlage. Mit Atlético Madrid wartete gestern der erste hochkarätige Gegner auf die Elf des Schweizer Trainers. 

epa07117686 Dortmund's head coach Lucien Favre (L) argues with Atletico's head coach Diego Simeone (C) during the UEFA Champions League Group A soccer match between Borussia Dortmund and Atletico Madrid, in Dortmund, Germany, 24 October 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH

Lucien Favre hat das richtige Mittel gegen Diego Simeone gefunden.  Bild: EPa

Atlético Madrid unter Trainer Diego Simeone gilt defensiv als eine der besten Mannschaften der Welt, doch der BVB konnte auch diese Aufgabe mit Bravour lösen. Nicht nur das: Weil die Madrilenen in der Schlussphase einbrachen, fügten die Dortmunder ihnen mit dem 4:0 die höchste Niederlage unter Diego Simeone (seit Dezember 2011 bei Atlético) zu.

Eine höhere Niederlage gab es für Atlético Madrid zuletzt 2011 bei einem 0:5 gegen den FC Barcelona

Die Shaqiri-Show

Nach seinen 90 guten Minuten gegen Huddersfield am Wochenende bekam Xherdan Shaqiri auch gegen Roter Stern Belgrad von Beginn weg die Chance, sich bei Trainer Jürgen Klopp zu empfehlen. Und der Schweizer tat dies auf eindrückliche Art und Weise. Im Mittelfeld hinter dem bewährten Dreizack Mané-Salah-Firmino wirbelte der Schweizer und leitete die ersten beiden Tore mustergültig ein.

Play Icon

Shaqiri mit dem Pass in die Tiefe, danach folgt das 1:0. Video: streamable

Play Icon

Shaqiri lässt für Salah abtropfen – 2:0. Video: streamable

Nach 68 starken Minuten wurde Shaqiri dann unter grossem Applaus ausgewechselt.

Die Fan-Reaktionen auf die starke Leistung von Xherdan Shaqiri:

Wenn plötzlich der 4. Goalie spielt

Thierry Henry hat erst am 13. Oktober das Traineramt bei der AS Monaco übernommen und bereits grosse Personalsorgen. Weil mit Diego Benaglio und Danijel Subasic die ersten beiden Torhüter verletzt sind, spielte am Wochenende mit Seydou Sy die Nummer 3 im Tor der Monegassen. Der Senegalese verschuldete dabei mit einem Mega-Flop das 0:1 bei der 1:2-Niederlage in Strassburg.

Play Icon

Der Flop von Seydou Sy. Video: streamable

Der Fehler war allerdings nicht der Grund, weshalb Henry gestern auf die Nummer 4 seiner Torhüter zurückgriff: Sy ist schlicht nicht auf der Champions-League-Liste der AS Monaco. Deshalb kam das 20-jährige Eigengewächs Loic Badiashile gestern zum Handkuss und seinem ersten Profispiel.

Der Franzose machte seine Sache gut und war beim einzigen Gegentor chancenlos – und auch für Monaco gab es ein kleines Erfolgserlebnis. Das 1:1 gegen Brügge war der erste Punktgewinn seit dem 21. September. 

Sie waren «Golden Boys»: zum besten Talent der Welt gekürt

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link to Article

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link to Article

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link to Article

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link to Article

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link to Article

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link to Article

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link to Article

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yakari 25.10.2018 11:49
    Highlight Highlight Seit diesem Freistoss von Messi legen sich die Gegner immer wieder mal hinter die Mauer. Erklärt auch sein Lachen auf der Tribüne 😉
    Play Icon
    48 6 Melden
  • Illuminati 25.10.2018 11:01
    Highlight Highlight Die Szene mit Koulibaly ist wirklich genial😂 Und in dieser Situation gar nicht so unwichtig vielleicht wäre Mbappe in eine gute Abschlussposition gekommen! ;)
    59 0 Melden
  • MoreBanana 25.10.2018 10:30
    Highlight Highlight Brozovic - was für eine Legende :D
    88 3 Melden
    • Hans Franz 25.10.2018 10:56
      Highlight Highlight Geile Aktion... Gab es aber schpn vorher... aber nicht so elegant
      33 2 Melden
    • Der_Infant 25.10.2018 11:20
      Highlight Highlight Fällt mir auch seit dieser Saison wieder vermehrt auf. Gab es schon früher wie du sagst, jedoch ist dies wirklich das Highlight bisher.
      Bin gespannt wie dies nun noch mehr in Mode kommt.
      15 0 Melden

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article