wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Lewandowskis WM-Flaute geht weiter – Polen verpasst goldene Möglichkeit

epa10321025 Goalkeeper Guillermo Ochoa (R) of Mexico saves a penalty of Robert Lewandowski of Poland during the FIFA World Cup 2022 group C soccer match between Mexico and Poland at Stadium 947 in Doh ...
Robert Lewandwoski scheitert vom Elfmeterpunkt Guillermo Ochoa.Bild: keystone

Lewandowskis WM-Flaute geht weiter – Polen verpasst goldene Möglichkeit

Im zweiten Spiel der Gruppe C trennen sich Mexiko und Polen torlos. Die Mexikaner waren gegen sehr defensiv eingestellte Polen engagierter, beanspruchten aber auch das Glück.
22.11.2022, 18:5522.11.2022, 19:19

Die Mittelamerikaner waren gegen ultradefensiv eingestellte Polen die spielbestimmende Mannschaft. Immer wieder kombinierten sich die Mexikaner mit Tempo hinter die vielbeinige Defensive der Polen, die oft zu zehnt den Zugang zum eigenen Tor zu verriegeln versuchten.

Einsamer Hoffnungsträger in der Offensive war Robert Lewandowski, und obwohl der 34-jährige Akteur des FC Barcelona aufgrund der taktischen Ausrichtung seines Teams mehrheitlich nicht ins Spiel eingebunden schien, bot sich ihm in der 58. Minute die Möglichkeit, die Polen unerwartet in Front zu bringen. Mexikos Verteidiger Hector Moreno hatte ihn nach Intervention des Videoschiedsrichters im Strafraum gefoult. Doch Lewandowski scheiterte mit seinem Penalty am stark reagierenden Guillermo Ochoa im Tor der Mexikaner.

Damit geht für den zweifachen Weltfussballer eine bemerkenswerte Serie weiter. Denn trotz seiner zahlreichen Torrekorde, zu denen unter anderen die meisten Treffer in einer Bundesligasaison zählen, wartet Lewandowski auf sein erstes WM-Tor.

Die Mexikaner konnten sich trotz der Feldüberlegenheit nicht mit drei Punkten belohnen. Henry Martin scheiterte kurz nach Lewandowskis Penalty mit einem Kopfball an Wojciech Szczesny. Danach agierten sie, die an den letzten sieben Weltmeisterschaften stets in den Achtelfinals ausschieden, weniger zwingend. Mit der Punkteteilung vergeben beide Teams die Möglichkeit, Argentinien nach der überraschenden 1:2-Niederlage gegen Saudi Arabien unter Druck zu setzen. Am Samstag steht Mexiko dem Ensemble um Lionel Messi gegenüber.

Mexiko - Polen 0:0
Stadium 974. - 39'369 Zuschauer. - SR Beath (AUS).
Mexiko: Ochoa; Sanchez, Montes, Moreno, Gallardo; Edson Alvarez; Herrera (71. Rodriguez), Chavez; Lozano, Martin (71. Jimenez), Vega (84. Antuna).
Polen: Szczesny; Cash, Bereszynski, Glik, Kiwior, Zalewski (46. Bielik); Kaminski, Krychowiak, Szymanski (72. Frankowski); Zielinski (87. Milik), Lewandowski.
Bemerkungen: 58. Ochoa hält Foulpenalty von Lewandowski.
Verwarnungen: 29. Sanchez, 56. Moreno, 76. Frankowski. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 91
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
quelle: keystone / ariel schalit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Three Lions» lassen den «Löwen von Teranga» keine Chance – England steht im Viertelfinal
Beim dritten grossen Turnier in Folge steht England im Viertelfinal. Das Team von Gareth Southgate setzt gegen Senegal auf eine stabile Defensive und gnadenlose Effizienz. Gegen dieses Erfolgsrezept haben die Afrikaner bei der 0:3-Niederlage keine Chance.

Es war eine ebenso starke wie glanzlose Leistung, die England im WM-Achtelfinal gegen Senegal zeigte. Stark, weil das Weiterkommen zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet war und drei gut ausgespielte Angriffe zu drei Toren reichten. Glanzlos, weil ansonsten nicht viel passierte. Die ersten beiden Treffer in den Minuten vor der Pause sind der erste und der zweite Torschuss der Engländer. Zuvor war Senegals Boulaye Dia bei einer aussichtsreichen Chance am hervorragend reagierenden Jordan Pickford im englischen Tor gescheitert.

Zur Story