DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Merk dir den Namen, merk dir das Gesicht: Der 18-jährige Marcus Rashford hat bei seinem Debüt mal kurz ein Doppelpack geschnürt.<br data-editable="remove">
Merk dir den Namen, merk dir das Gesicht: Der 18-jährige Marcus Rashford hat bei seinem Debüt mal kurz ein Doppelpack geschnürt.
Bild: Getty Images Europe

Wie das Old Trafford für den 18-jährigen Marcus Rashford zum Theater der Träume wurde

Manchester United tut sich in dieser Saison schwer: Nur dank des Doppelpacks des 18-jährigen Debütanten Marcus Rashford eliminieren die «Red Devils» Midtjylland und treffen im Europa-League-Achtelfinal nun auf Liverpool: Doch wer ist dieser 18-Jährige, der die Wende herbeibrachte?
26.02.2016, 15:0826.02.2016, 18:51

Da staunte ich nicht schlecht: Beim Durchscrollen der Telegramme der Europa League sticht mir ein gewisser Marcus Rashford ins Auge. Gleich doppelt hat er beim 5:1-Sieg von Manchester United gegen den FC Midtjylland getroffen. Doktor Google verrät mir, dass es sich bei Rashford um einen 18-jährigen Engländer handelt, der soeben sein Profidebüt für Manchester United gegeben hat.

Es ist ein kitschiges Märchen, dieses Debüt von Marcus Rashford im Old Trafford, welches für den Teenager wortwörtlich zum «Theatre of Dreams» wird. Der Youngster erfuhr erst Minuten vor dem Anpfiff, dass er aufgrund des Ausfalls von Anthony Martial zu seinem ersten Einsatz für die Profis kommt – er stand gleich in der Startformation. 

Guter Junge! Marcus Rashford wird von seinen Teamkollegen beglückwünscht.&nbsp;<br data-editable="remove">
Guter Junge! Marcus Rashford wird von seinen Teamkollegen beglückwünscht. 
Bild: Russell Cheyne/REUTERS

Das Spiel beginnt für Manchester United mit einem Schock: Pione Sisto bringt den Aussenseiter Midtjylland in Führung, nach dem 1:2 im Hinspiel braucht Manchester United jetzt mindestens zwei Treffer, um den Supergau zu verhindern. Noch vor der Halbzeit helfen die Dänen mit einem Eigentor etwas mit. 

Nach dem Pausentee folgt dann der grosse Auftritt des Marcus Rashford: In der 64. und 75. Minute schiesst er die Red Devils mit zwei Toren praktisch im Alleingang auf die Siegesstrasse. 

streamable
streamable

Von seinen Teamkollegen wurde der 18-Jährige nach der Partie entsprechend gefeiert, der verletzte Bastian Schweinsteiger twitterte: «Was für eine fantastische Leistung von Marcus Rashford bei seinem Debüt in der ersten Mannschaft». Wayne Rooney bezeichnet die Leistung von Rashford als «brillant».

Auch die englischen Medien sparten am Tag danach erwartungsgemäss nicht mit Superlativen:

«Ein wundervolles Debüt.»
«Daily Mail»
«Das Wunderkind ist im Traumland.»
«The Sun»
«ManUniteds jüngster Stern leuchtet hell.»
«Mirror»

Grosses Talent und harter Arbeiter

Marcus Rashford begann seine Fussballkarriere beim Fletcher Moss Junior Football Club, dem Verein, bei welchem schon Wes Brown und Danny Welbeck ihre Karrieren begonnen hatten. Rashford wechselte danach in die Jugendakademie von Manchester United, wo er in der U18 zum Topskorer wurde und die U19 als Captain anführte. In dieser Saison kam der Teenager bisher zu acht Einsätzen in der U21 Premier League und spielte fünf Mal in der UEFA Youth League.

Der Stürmer ist von der Spielweise mit seinem 20-jährigen französischen Pendant Anthony Martial zu vergleichen: Er gilt als schnell und trickreich, als Diamant, den man noch schleifen muss. Der neue Leiter der Nachwuchsakademie von Manchester United, Nicky Butt, sagt über Rashford: «Er ist explosiv, ein sehr talentierter Junge, aber auch ein harter Arbeiter.»

Manchester Uniteds Nicky Butt (links) zusammen mit Paul Scholes und Phil Neville.&nbsp;<br data-editable="remove">
Manchester Uniteds Nicky Butt (links) zusammen mit Paul Scholes und Phil Neville. 
Bild: NIGEL RODDIS/REUTERS

Ebendieser Nicky Butt sollte jedem Fussballfan ein Begriff sein: Er gehörte zusammen mit David Beckham, Ryan Giggs, Paul Scholes und den Neville-Brüdern zur «Class of '92», die ihre Karriere alle 1992 bei Manchester United starteten und deren Höhepunkt der Champions-League-Titel 1999 wurde.

Die «Class of '92» machte Manchester United zu einem der erfolgreichsten Klubs der 90er- und 00er-Jahre. Heute bleibt von Manchester United hauptsächlich der grosse Name – der letzte Meistertitel geht auf das Jahr 2013 zurück. In dieser Saison ist man nur auf Rang 5 klassiert und wird die Champions-League-Plätze wohl verpassen. 

Trainer Louis van Gaal dürfte diesen Sommer entassen werden, als Nachfolger steht offenbar bereits José Mourinho bereit. Er könnte eine neue Ära einleiten: Ein erfolgreiches Manchester United, aufbauend auf jungen Talenten. Der Weg zurück zu Titeln, wie damals mit der «Class of '92»? Marcus Rashford könnte sinnbildlich dafür stehen.

Manchester United hat José Mourinho im Visier: Der Portugiese könnte bei den Red Devils etwas Grossartiges aufbauen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Manchester United hat José Mourinho im Visier: Der Portugiese könnte bei den Red Devils etwas Grossartiges aufbauen. 
Bild: EDGAR SU/REUTERS

Die erzwungene Verjüngung

Durch die grossen Verletzungssorgen kamen in dieser Saison bei Manchester United viele junge Spieler zum Einsatz. Insgesamt liefen zwölf Spieler unter 23 Jahren in dieser Saison bei ManUnited auf. Wird die grosse Verletzungsmisere also sogar noch zum Segen für die Zukunft?

Die U23-Spieler bei Manchester United
Verteidigung:
Patrick McNair (20): 8 Spiele
​Luke Shaw (20): 8 Spiele (Schienbeinbruch)
​Cameron Borthwick-Jackson (19): 12 Spiele
Guillermo Varela (22): 6 Spiele
Joe Riley (19): 2 Spiele
Mittelfeld:
Andreas Pereira (20): 11 Spiele
Memphis Depay (22): 34 Spiele
Adnan Januzaj (21): 17 Spiele (14 davon beim BVB)
Jesse Lingard (23): 23 Spiele
Sturm:
Anthony Martial (20): 40 Spiele
Will Keane (23): 4 Spiele
Marcus Rashford (18): 1 Spiel

Der englische Fussball hat ein grundsätzliches Problem: Er ist nicht mehr auf die Talentförderung angewiesen, weil er durch die Fernsehverträge so viel Geld hat, dass Ablösen praktisch aus der Portokasse bezahlt werden können. Wenn du genug Geld hast, um jederzeit beim Bäcker frische Brötchen zu kaufen, backst du dann noch selbst Brot? Eben.

Manchester United wurde aufgrund der Verletzungen gezwungen, den jungen Talenten eine Chance zu geben. Und diese scheinen sie zu nutzen. Es bleibt zu hoffen, dass diese Talente auch noch ihre Chance haben, wenn die vermeintlichen Stammspieler zurückkehren.

Wenn sich United im nächsten Sommer nur punktuell verstärkt, könnte etwas ganz Grosses heranwachsen. Der nächste Transfer soll Portugals Supertalent Renato Sanches sein. Der 18-jährige Mittelfeldspieler von Benfica Lissabon soll für eine Ablösesumme von 40 Millionen Euro (mit Bonus 60 Millionen) nach Manchester wechseln. Ist es das Antrittsgeschenk für José Mourinho? Ihm wäre zuzutrauen, aus Manchester United wieder einen ganz grossen Klub zu machen – es braucht lediglich etwas Geduld. 

Und sollte es dann tatsächlich aufgehen, wird vielleicht Manchester United ja wieder zur alles beherrschenden Macht auf der Insel und die anderen Klubs nehmen sich ein Beispiel und beenden ihren blinden Kaufrausch. Überlasst das doch zukünftig den Chinesen und setzt auf eure eigenen Talente. Sie sind ja vorhanden, Marcus Rashford hat es gestern gezeigt.

Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs

1 / 23
Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs
quelle: freshfocus / andy mueller/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo nach seiner Comeback-Show: «Ich habe erwartet, dass ich 1 Tor schiesse, nicht 2»

Die Erwartungen an Rückkehrer Cristiano Ronaldo waren riesig. Der Portugiese machte gestern in der Partie gegen Newcastle United sein erstes Spiel für die Red Devils seit 2009. 12 Jahre war er weg, wurde bei Real Madrid zu einem der besten Spieler der Welt, holte Titel um Titel, schoss Tore am Laufmeter. Nach einem Gastspiel bei Juventus Turin kehrte er nun mit 36 Jahren zurück ins Old Trafford. Natürlich waren alle Augen auf ihn gerichtet.

Und was macht ein Cristiano Ronaldo in solch einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel