Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 21. Runde

YB – Zürich 2:0 (0:0)

Basel – Sion 1:0 (1:0)

GC – Xamax 0:1 (0:1)

YBs Christian Fassnacht, links, jubelt nach seinem Tor zum 1-0 mit seinen Teamkollegen, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich, am Sonntag, 17. Februar 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Spezieller Jubel: YB-Torschütze Fassnacht (ganz links) und seine Kollegen. Bild: KEYSTONE

GC neu Letzter – Trainer Fink: «Wir sind nicht der FCZ! Wir steigen nicht ab»

Leader YB und das zweitplatzierte Basel gewinnen ihre Partien der 21. Runde. Im Keller tauscht Aufsteiger Neuchâtel Xamax dank dem Sieg bei den Grasshoppers den Platz mit dem Rekordmeister.



GC – Xamax 0:1

Der Grasshopper Club Zürich ist das neue Schlusslicht der Super League. Nach der 0:1-Niederlage gegen Neuchâtel Xamax beträgt der Rückstand auf den Barrage-Platz zwei Punkte, auf Rang 8 bereits sechs Zähler.

«Wir sind nicht der FCZ! Wir steigen nicht ab, das kann ich Ihnen sagen.»

Thorsten Fink, GC-Trainer teleclub

Was sich zehn Minuten vor der Halbzeitpause im fast leeren Letzigrundstadion ereignete, ist wohl das beste Beispiel für die momentane Verfassung des Rekordmeisters. Djuricin verzog freistehend aus elf Metern, drosch den Ball übers Tor. Die Szene ereignete sich nur zwei Minuten nach dem Führungstor von Xamax. Nuzzolo hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, den Ball in der Mitte Serey Dié überlassen und der ivorische Routinier bezwang GC-Goalie Lindner aus 15 Metern.

Die Grasshoppers kassierten die sechste Niederlage in Folge. Ob Thorsten Fink noch lange Trainer der Zürcher sein wird, scheint fraglich zu sein. Gegner Xamax zog die «Notbremse» bereits – und das (zumindest im Moment) mit Erfolg. Unter Ex-Nationalspieler Stéphane Henchoz feierten die Neuenburger nach dem 2:1 gegen Luzern den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Grasshopper Trainer Thorsten Fink reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem Neuchatel Xamax FCS im Letzigrund, am Sonntag, 17. Februar 2019 in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Trainer Fink hadert einmal mehr. Bild: KEYSTONE

«Heute hätten wir besser spielen können», sagte Fink, der sich im Interview mit dem «Teleclub» wie eh und je unbeirrt positiv zeigte. «Meine Mannschaft nicht das gezeigt, was ich mir vorgestellt habe. Wir dachten nach dem letzten Spiel, dass etwas geht. Ich habe Power ohne Ende, alles andere muss immer der Verein entscheiden.»

Die Bilanz des Deutschen seit der Übernahme der Mannschaft im letzten Frühjahr ist desaströs. Von 26 Meisterschaftsspielen unter Fink verloren die Grasshoppers 17, zudem scheiterten sich im Cup am unterklassigen Stade Nyonnais. Der Abstiegsplatz ist die logische Folge der sportlichen Baisse.

«Das war ein Sechs-Punkte-Spiel, wir haben es vermasselt. Ich bin am Boden zerstört. Wir haben uns sehr viel vorgenommen und wollten unbedingt gewinnen. Diesen Willen hat man phasenweise in der ersten Halbzeit gesehen, aber in der zweiten nicht mehr.»

Heinz Lindner, GC-Captain im «Teleclub»

«Wenn man keine Tore macht, kann man auch keine Spiele gewinnen. Wir müssen uns im Training von Tag zu Tag das Selbstvertrauen holen. Es gilt so schnell wie möglich der Fokus auf das nächste Spiel, um da unten raus zu kommen.»

Raphael Holzhauser, GC-Mittelfeldspieler im SRF

YB – Zürich 2:0

Die Young Boys verdienen sich ihren 18. Sieg im 21. Meisterschaftsspiel mit einer Steigerung nach der Pause. Über 27'000 im Stade des Suisse sehen YBs 2:0-Erfolg gegen den FC Zürich.

In der ersten Halbzeit wäre für Zürich etwas zu holen gewesen. Aber wie schon ungezählte Male in dieser Meisterschaft steigerten sich die Young Boys in der zweiten Halbzeit beträchtlich. Sie benötigten nur zwölf Minuten, um durch ein Kopfballtor von Christian Fassnacht auf einen Corner von Thorsten Schick sowie nach einem schön zu Ende gespielten Konterangriff – Nicolas Moumi Ngamaleu musste nach Nsames Vorarbeit nur einschieben – mit 2:0 davonzuziehen.

Nach diesen zwölf Minuten, in denen die Berner einen Zwischenspurt einzulegen schienen, kam vom FCZ kaum mehr etwas. Sie waren zurück in der Harmlosigkeit, die sie zuletzt im Europa-League-Spiel gegen Napoli (1:3) an den Tag gelegt hatten. Die Berner hätten demgegenüber noch Tore erzielen können. So kam allein der für die Schlussphase eingewechselte 18-jährige Offensivspieler Felix Mambimbi bei seinem Debüt in der Super League zu zwei guten Chancen.

Die Young Boys haben in dieser Saison schon weit bessere Spiele gezeigt. Aber die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane zeigte auf, dass sie die Absenzen von Leistungsträgern wie Guillaume Hoarau, Miralem Sulejmani und Kevin Mbabu und entscheidende Leistungseinbusse verkraftet. YB hat in nunmehr 52 Meisterschaftsspielen am Stück immer mindestens ein Tor erzielt.

Basel – Sion 1:0

Unverständnis auf Seiten Sions wenige Minuten vor der Pause: Schiedsrichter Bieri zeigte auf den Penaltypunkt. Ein umstrittener Entscheid, der Unparteiische hatte eine Intervention von Goalie Fickentscher an Bua als Foul taxiert. Zuffi liess sich die Chance nicht entgehen, mit seinem fünften Saisontor brachte der Mittelfeldspieler Basel in Führung. Es blieb das einzige Tor an diesem Nachmittag. (ram/sda)

«Für mich ist es kein Penalty. Ich treffe zuerst den Ball, dann gibt es natürlich einen Kontakt. Aber das ist kein Penalty.»

Kevin Fickentscher, Sion-Goalie teleclub

Basels Luca Zuffi, hinten, verwertet den Elfmeter gegen Sions Torhueter Kevin Fickentscher, vorne, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 17. Februar 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Zuffi versenkt den Penalty im Netz. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Grasshoppers - Neuchâtel Xamax 0:1 (0:1)
4900 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 33. Serey Die (Nuzzolo) 0:1.
Grasshoppers: Lindner; Gjorgjev (87. Zesiger), Ajeti, Rhyner, Goelzer; Diani; Ravet, Bajrami (83. Mallé), Holzhauser, Ngoy (67. Tarashaj); Djuricin.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Sejmenovic, Oss, Xhemajli; Serey Die; Gomes, Veloso (79. Di Nardo), Corbaz, Kamber; Ademi (79. Nimani), Nuzzolo (93. Pululu).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sigurjonsson, Pinga, Arigoni (alle verletzt) und Caiuby (Trainingsrückstand), Neuchâtel Xamax ohne Pickel (gesperrt), Minder, Le Pogam, Djuric, Huyghebaert, Doudin, Tréand (alle verletzt). 72. Tor von Ademi wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 71. Rhyner (Foul). 78. Kamber (Spielverzögerung).

Young Boys - Zürich 2:0 (0:0)
27'023 Zuschauer. - SR San.
Tore: 48. Fassnacht (Schick) 1:0. 57. Moumi Ngamaleu (Nsame) 2:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht (80. Gaudino), Lauper, Sow, Moumi Ngamaleu (90. Mambimbi); Assalé (75. Garcia), Nsame.
Zürich: Brecher; Untersee, Bangura, Maxsö, Charabadse; Domgjoni, Sertic; Khelifi (72. Zumberi), Marchesano (75. Winter), Schönbächler (72. Odey); Ceesay.
Bemerkungen: Young Boys ohne Aebischer (gesperrt), Hoarau, Mbabu, Sulejmani, Camara und Lotomba (alle verletzt). Zürich ohne Kololli, Hekuran Kryeziu (beide gesperrt), Rüegg, Pa Modou, Aliu, Omeragic und Sauter (alle verletzt). Super-League-Debüt des 18-jährigen Felix Mambimbi. 23. Brecher lenkt Kopfball von Nsame an den Pfosten. Verwarnungen: 13. Wüthrich (Foul), 35. Charabadse (Foul), 59. Domgjoni (Foul), 68. Marchesano (Foul), 69. Lauper (Foul).

Basel - Sion 1:0 (1:0)
21'339 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 43. Zuffi (Foulpenalty) 1:0.
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Balanta (65. Campo), Petretta (25. Kuzmanovic); Xhaka, Frei; Okafor (76. Stocker), Zuffi, Bua; Van Wolfswinkel.
Sion: Fickentscher; Maçeiras (73. Morgado), Neitzke, Ndoye, Abdellaoui; Song (68. Uldrikis), Toma, Kukeli (53. Djitté); Kasami; Adryan, Lenjani.
Bemerkungen: Basel ohne Cömert, Zambrano und Kalulu (alle verletzt). Petretta verletzt ausgeschieden. Sion ohne Carlitos, Mitrjuschkin, Raphael und Baltazar (alle verletzt). Verwarnungen: 42. Fickentscher (Reklamieren), 76. Toma (Foul), 83. Neitzke (Foul). (sda)

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Lya Saxer

Europas Rekordmeister

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 18.02.2019 15:49
    Highlight Highlight GC stiegt fix ab!
  • Hein Doof 18.02.2019 12:41
    Highlight Highlight Barrage GCN - Winterthur... das wär was.
  • Diabolik 18.02.2019 11:55
    Highlight Highlight Hoffe der bleibt noch lange bei GC!!!! Köstlich die ausreden nach jedem Match.
  • Der_Infant 18.02.2019 09:23
    Highlight Highlight Die Schweizer Schiedsrichter zeigen im Falle Basel - Sion und bei YB - FCZ (vor dem Konter zum 2:0) wieder einmal ganz klar, warum mit einem international brauchbaren Referee nicht zu rechnen ist.

    Tja GC, die Situation noch nicht begriffen Herr Fink?
    So ähnlich hat es bei uns "ännet de Gleis" auch geklungen bis wir dann unten waren....
    Mir soll es recht sein.
  • Charlie Runkle 17.02.2019 19:53
    Highlight Highlight Der unterschied zum fcz ist, dass gc nicht wiederaufsteigen wird
    • Zurichda 17.02.2019 21:12
      Highlight Highlight Aus deinem Mund in gottes Ohr.
  • Skeletor82 17.02.2019 19:17
    Highlight Highlight GC, mein Gott, als Kind mit Grashüpfer-Shirts tschuttet, danach Kubi und Co. bei den CL-Nächten hochgefeiert. Und nun? Desaströse Arbeit im Hintergrund (die zu oft an den Vordergrund rückt), ein überheblicher Trainer mit komplett falscher Einstellung.

    Damals konnte Beenhakker, Elber, Storza, Sutzer und Co. noch in die Abstiegsrunde, jetzt reicht‘s hoffentlich mal nicht mal mehr für die Barrage.
  • Randy Orton 17.02.2019 19:16
    Highlight Highlight Das einzige was vom alten FCB überlet hat, scheint der Basel-Bonus zu sein.
  • EhrenBratan. Hääää! 17.02.2019 18:45
    Highlight Highlight Und was bitte sollte dieser Gurken 11er entscheid für den FCB?? 🤷‍♂️🤦‍♂️
    • Globi404 17.02.2019 19:20
      Highlight Highlight Hab gehört der Schiri darf günstige Ferien in Indien verbringen...
      Bin froh um die drei Punkte aber penalty....selbst mit fcb brille schwer zu verteidigen... naja im Moment ist wieder Krampf und Hoffen an der Tagesordnung...irgentwann kommts gut beim FcB ;)
    • neutrino 17.02.2019 21:01
      Highlight Highlight Und warum ist es ein Fehlentscheid? Weil es der Blick schreibt?
    • Globi404 17.02.2019 23:05
      Highlight Highlight Nö...schau dir mal das video...XD musste wirklich laut lachen.....sogar im stadio wars relativ ruhig und die leute haben sich angeschaut und gesagt..."nämme mr oder :D?".
      Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins maul :P
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nickname "Nickname" 17.02.2019 18:38
    Highlight Highlight Stimmt, GC ist nicht der FCZ - GC ist Rekordmeister, eine Institution, im Fall!!😂
    • ostpol76 17.02.2019 19:33
      Highlight Highlight Chli meh Respekt 😂
    • primusmaximus 17.02.2019 21:37
      Highlight Highlight old but gold😂
  • Bene86 17.02.2019 18:18
    Highlight Highlight Der FCZ verliert leider. gc aber auch. Das gleicht meine Stimmung doch gleich wieder aus.

    Tolles Interview von Fink, Hut ab!
    • cykez 17.02.2019 21:42
      Highlight Highlight komplett arrogant von fink!
      jeder verein in dieser situation kann absteigen, dieser dümmliche „optimismus“ ist fehl am platz. gc spielt einfach grottenschlecht, wenn er als trainer nichts daran ändern kann ist auch er fehl am platz. der seitenhieb gegen den fcz kann er sich sparen, er sollte sich lieber auf die gegenwart konzentrieren und zurzeit hätte gc den abstieg mehr als verdient...
    • Bene86 18.02.2019 08:19
      Highlight Highlight "Tolles Interview von Fink, Hut ab!"

      Ich habe "Ironie off" vergessen, pardon.

  • Freilos 17.02.2019 18:14
    Highlight Highlight Jetzt ist klar das Fink entlassen werden muss. Nicht wegen seines Unvermögens oder weil man es ihm nicht zutraut, sondern um wirklich alles Versucht zu haben um den Abstieg zu vermeiden. Das benötigt GC glaube ich auch, um den ganzen Sauladen auszumisten. Da eh nur jeweils 3000-6000 Nasen kommen ist es für die Liga auch nicht sehr schlimm.
  • TanookiStormtrooper 17.02.2019 18:11
    Highlight Highlight Wäre wohl besser wenn die Grasshoppers gleich die Bilanz deponieren. Momentan stehen sowieso alle Zeichen auf Abstieg. Selbst ein allfällige Barrage würden sie vermutlich nicht schaffen.
    • Sanchez 17.02.2019 20:41
      Highlight Highlight Barrage gegen Aarau - Das wäre was.. Tschüss GC!

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel