Sport
Fussball

Cedric Ittens Traumtor der Marke Zlatan reicht YB für drei Punkte bei GC

YB's Cedric Itten, rechts, jubelt mit YB's Silvere Ganvoula, links, nach seinem Treffer zum 0:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den ...
Nationalspieler Cedric Itten war Matchwinner der Young Boys.Bild: keystone

Ittens Traumtor der Marke Zlatan reicht YB für drei Punkte bei GC

Die Young Boys reagieren auf die Niederlage vom Mittwoch in St.Gallen und kommen mit wenig spielerischem Aufwand zum 1:0 bei den Grasshoppers. Cedric Itten sorgt für den Höhepunkt.
30.09.2023, 22:2630.09.2023, 22:43
Mehr «Sport»

Gleich auf acht Positionen veränderte YB-Trainer Raphael Wicky seine Startformation nach der Niederlage in der Ostschweiz und vor dem zweiten Champions-League-Auftritt am Mittwoch bei Roter Stern Belgrad. Zu den Neuen gehörte Cedric Itten, der einzige Torschütze im Letzigrund. Sein Treffer war das einsame, aber dafür besonders sehenswerte Highlight in diesem Klassiker, der spielerisch wenig zu bieten hatte. Der 26-jährige Stürmer lenkte eine Flanke aus zirka zwölf Metern aus dem Flug mit dem Absatz in die weite, tiefe Torecke.

Zuvor war Itten einen Monat lang ohne Treffer geblieben – eine lange Zeit für den zweitbesten Torschützen der vergangenen Super-League-Saison. Obwohl YB auf dem weiterhin schwer bespielbaren Rasen vom Letzigrund mit reduziertem Tempo agierte, blieb eine zählbare Reaktion von GC aus.

Die Zürcher zeigten Wille und Einsatz. Sie waren nach der Pause spielbestimmend. Das fehlende Selbstvertrauen wog aber zu schwer, speziell in der Nähe des gegnerischen Tores, wo nichts gelingen wollte. Während YB auf den Rückschlag von Mittwoch reagiert hat, wartet GC weiterhin auf den ersehnten zweiten Sieg in der Super League. In den sechs Spielen seit Anfang August holte das Team von Bruno Berner nur einen Punkt.

Grasshoppers - Young Boys 0:1 (0:1)
SR von Mandach.
Tor: 17. Itten (Garcia) 0:1.
Grasshoppers: Hammel; Abels, Tobers, Laws, Ndicka; Corbeanu (46. Mabil), Seko (75. Kacuri), Ndenge, de Carvalho (46. Schürpf); Morandi (68. Fink), Babunski (81. Rastoder).
Young Boys: Racioppi; Blum (67. Janko), Camara, Lustenberger, Garcia; Niasse; Elia, Ugrinic, Males; Itten (80. Amenda), Ganvoula (67. Joël Monteiro).
Bemerkungen: Verwarnungen: 49. Mabil, 64. Lustenberger, 71. Janko, 88. Amenda.

Die anderen Spiele

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das EAFC-Rating der Super-League-Spieler
1 / 17
Das EAFC-Rating der Super-League-Spieler
Marwin Hitz – Bewertung: 76
quelle: screenshot ea.com / screenshot ea.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico entdeckt auf dem E-Bike dank des Turbogangs ein neues Talent – sorry: «Talent»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
D10M
30.09.2023 23:21registriert Dezember 2020
Danke Cedi. Und bitte auch gegen die Serben. Wenn möglich, versuchs noch cooler zu machen in Belgrad. Zeichen setzen✌️
285
Melden
Zum Kommentar
3
Kein Glücksspiel – das ist Arne Slot und deshalb hat Liverpool ihn geholt
Der 45-jährige Niederländer tritt die schwierige Nachfolge von Jürgen Klopp beim FC Liverpool an. Obwohl er bisher nur in seiner Heimat gearbeitet hat, ist nicht nur er davon überzeugt, dass er genau der richtige Mann für diese Aufgabe ist.

Der FC Liverpool hat den Nachfolger für Jürgen Klopp gefunden. Arne Slot von Feyenoord Rotterdam übernimmt den Job als Trainer an der Anfield Road und soll an die erfolgreiche Ära unter dem Deutschen anknüpfen. Es wird keine einfache Aufgabe für den 45-jährigen Niederländer, schliesslich gewann Liverpool mit Klopp jeden Titel, den ein englischer Klub gewinnen kann und ist der 56-Jährige bei den Fans der «Reds» so beliebt wie kaum ein Trainer vor ihm.

Zur Story