DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Fussball-WM-Final am 30. Juli 1966 in England faellt der Ball Augenblicke spaeter hinter-auf-vor die Linie des seither weltberuehmten Wembley-Tors zum 3-2 fuer England gegen Deutschland. Geoff Hurst (nicht im Bild) hatte den Ball an die Latte gedonnert, von wo er ins Tor fiel - oder eben nicht. Der Deutsche Torhueter Hans Tilkowski, der den Ball noch im Fallen im Blickfeld hat, haette wohl nicht auf Tor entschieden, was wiederum Roger Hunt, der dem Geschehen am zweitnaechsten stand, vehement gefordert haette. (KEYSTONE/AP/STR) === BW ONLY ===

Die Mutter aller umstrittenen Entscheidungen: Das Wembley-Tor 1966.
Bild: AP

Bundesliga will ab der Saison 2016/17 den Videobeweis via Video-Schiedsrichter einführen.



Elfmeter oder nicht? Diese oft schwierige Entscheidung soll den Schiedsrichtern in Zukunft abgenommen werden. Wie die Bild berichtet will die Deutsche-Fussball-Liga ab nächster Saison den Videobeweis einführen. Dabei soll ein Video-Schiedsrichter die strittigen Szenen am Bildschirm begutachten und dann entscheiden. Die Testphase soll zwei Jahre dauern.

Der Einführung muss nur noch das International Football Association Board (IFAB) zustimmen. Die Entscheidung fällt am 5. März in Wales. (ole)

Wie findest du die Einführung des Videobeweises?

Animiertes GIF GIF abspielen

Fehlentscheidungen, wie hier an der WM 2010 zwischen England und Deutschland sollen verhindert werden.
Bild:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel