Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Gruppenphase

Gruppe A:

Larnaca – Zürich 0:1 (0:0)

Ludogorets – Leverkusen 2:3 (2:1)

Benjamin Kololli schiesst den FCZ zum Sieg und stürzt danach in einen Graben

Der FC Zürich ist mit einem 1:0-Auswärtserfolg bei AEK Larnaca in die Gruppenphase der Europa League zurückgekehrt. Den Siegtreffer erzielte Benjamin Kololli nach einer Stunde vom Penaltypunkt.



Als durchaus delikate Aufgabe hatte sich der Gang nach Zypern zur internationalen Auswahl Larnacas angekündigt. 20 Tore erzielte das spanisch geprägte Ensemble des zyprischen Cupsiegers in den letzten sieben Europacup-Heimspielen, ohne selbst einen Treffer zu kassieren. Im Exil in Nikosia war von der Heim- und Offensivstärke des Gegners wenig bis nichts zu sehen – auch weil der FCZ die Prüfung mit Bravour meisterte und einen zweiten Fehltritt im GSP-Stadion nach dem 2:3 gegen Apollon Limassol 2014 vermied.

Bei Temperaturen nahe der 30-Grad-Marke liessen die mit einigen personellen Überraschungen angetretenen Zürcher in den 90 Minuten zu später Stunde bis zuletzt nichts Nennenswertes zu, auch nicht in den letzten zehn Minuten, in denen sie wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Pa Modou in Unterzahl spielten.

abspielen

Der Siegtreffer von Benjamin Kololli. Video: streamable

Vor beschaulicher Kulisse überzeugte der einzige Schweizer Europa-League-Vertreter gegen Zyperns Cupsieger vor allem mit einer starken Defensivleistung und einem kompakten Kollektiv. Selbst profitierte er in der 61. Minute vom einem unglücklichen Handspiel des AEK-Verteidigers Daniel Mojsov, der eine Flanke von Antonio Marchesano an den nicht ganz angelegten Arm bekam. Benjamin Kololli verwandelte den fälligen Penalty sicher – und sorgte beim Torjubel für eine Slapstick-Einlage, indem er beim Sturm zu den mitgereisten Heimfans in einen Graben fiel.

abspielen

Kolollis Grabentaucher aus der Nähe. Video: streamable

Das Hands war eine Szene, die der FCZ für diesen perfekten Start benötigte. Bis auf eine Chance von Stephen Odey nach einem schönen Dribbling in der Startviertelstunde und einen Distanzschuss von Salim Khelifi in der 80. Minute kam in offensiver Hinsicht auf von den Gästen wenig. Der Schwerpunkt lag klar auf der Defensive, und doch gelang es dem cleveren FCZ, dem Gegner die erste Europacup-Niederlage nach sieben Spielen zuzufügen.

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

AEK Larnaca - FC Zürich 0:1 (0:0)
Nikosia. - SR Lardot (BEL).
Tor: 61. Kololli (Handspenalty) 0:1.
AEK Larnaca: Toño; Silva (79. Gbayara), Mojsov, Gonzalez; Hevel, Larena; Barrera, Trickovski, Tete (64. Taulemesse); Giannou (75. Garcia).
FC Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Maxsö, Pa Modou; Khelifi (92. Winter), Palsson, Hekuran Kryeziu, Kololli; Odey (75. Ceesay), Marchesano (86. Nef).
Bemerkungen: Zürich ohne Kempter, Rohner und Sauter, Larnaca ohne Antoniadis, Laban und Truyols (alle verletzt). 84. Gelb-Rote Karte gegen Pa Modou (Foul).
Verwarnungen: 28. Hekuran Kryeziu (Foul). 50. Palsson (Foul). 56. Hevel (Foul). 78. Pa Modou (Spielverzögerung). (abu/sda)

Ticker: 18.09: Larnaca – FCZ

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eBart! 21.09.2018 02:17
    Highlight Highlight Das war also ein Penalty? Aber der gegen YB soll keiner gewesen sein?

    Wie soll der Verteidiger hier, im Fallen, die Hand wegziehen? Zudem ist die Distanz noch viel kleiner als sie zwischen Shaw und Mbabu war.

    ...genau das meine ich mit fair bleiben. Hier ist nichts von Fehlentscheid zu lesen, nichts. Der gegen YB gepfiffene Penalty aber wurde richtig ausgeschlachtet.
    • Toerpe Zwerg 21.09.2018 08:10
      Highlight Highlight Das war halt ein Penalty. Die Hand war weit oben und hat den Pass in die Mitte verhindert.

      Bei YB war die Hand am Körper.
  • Barracuda 20.09.2018 23:28
    Highlight Highlight Und das gegen eine zypriotische Mannschaft, das ist keine Selbstverständlichkeit ;-)
  • chnobli1896 20.09.2018 23:07
    Highlight Highlight Das war eine solide Leistung. Penalty sackstark verwandelt.
    Pa Modou sollte eigentlich die Erfahrung haben um die Partie zu Ende zu spielen.
    Starker Start vom FCZ
  • chreischeib8052 20.09.2018 22:27
    Highlight Highlight Zum glück nöd verletzt😅😅😂😂

FCZ schon nach 10 Minuten geschlagen: «Das erste Gegentor hat uns ein bisschen getötet»

Die Chancen des FC Zürich auf ein Weiterkommen in der Europa League sind auf ein Minimum gesunken. Der letzte Schweizer Europacup-Vertreter verliert das Hinspiel gegen die SSC Napoli zuhause im Letzigrund mit 1:3.

Napoli war eine Nummer zu gross für den FC Zürich. Der Schweizer Cupsieger verbrachte die meiste Zeit damit, dem Ball hinterher zu rennen. Zu spät kam er besser ins Spiel, auch weil er sich schon früh selber verschuldet ein Handicap eingehandelt hatte. Nach etwa mehr als elf Minuten unterlief Goalie Yanick Brecher ein Fehler, von dem Lorenzo Insigne profitierte.

Zehn Minuten später führte der erste rasch ausgetragene Angriff der Süditaliener zum 2:0 durch José Callejon. Schon nach 21 Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel