DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.09.2016; Basel; Fussball WM Quali - Schweiz - Portugal; Eren Derdiyok (SUI) wird fuer Haris Seferovic (SUI) eingewechselt
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Welcher Schweizer Stürmer steht heute in der Startformation? Bild: freshfocus

Derdiyok schiesst Tore, doch Petkovic setzt wohl wieder auf Rackerer Seferovic

Obwohl Derdiyok für Galatasaray trifft und trifft, läuft vermutlich Rackerer Haris Seferovic auch in Ungarn (Liveticker ab 20.00 Uhr) auf. Hängt dies mit dem Niveau der türkischen «Süper Lig» zusammen?

Markus Brütsch, Budapest / aargauerzeitung



Vermutlich wäre vieles anders gekommen, hätte Eren Derdiyok das Tor gemacht an jenem Samstagnachmittag in Saint-Etienne. Als der eingewechselte Schweizer Stürmer im EM-Achtelfinal gegen Polen in der 113. Minute mit seinem Kopfball an Goalie Fabianski scheiterte und die Schweiz später im Penaltyschiessen ausschied, statt 2:1 zu gewinnen. Vielleicht wäre Portugal dann nicht Europameister geworden.

Derdyioks vergebene Grosschance im Spiel gegen Polen

  Video: © Youtube/Gol & Giocate più belle del calcio

 

Sicher aber wäre Derdiyok zumindest kurzzeitig ein Nationalheld gewesen und hätte etwas für den angeschlagenen Ruf der rotweissen Sturmspitzen getan. Denn seit Haris Seferovic am 17. November letzten Jahres gegen Österreich zweimal traf, ist kein einziges Schweizer Tor mehr durch einen nominellen Stürmer gefallen. Weder er noch Derdiyok noch Breel Embolo haben auf dieser Position einen Treffer erzielt. Zwar stimmt es, dass es die heutigen Stürmer als Einzelkämpfer schwieriger haben als ihre Kollegen in der Vergangenheit, aber mal ein Tor zu schiessen, hat auch ihnen niemand verboten.

0.20 Tore pro Länderspiel hat Haris Seferovic bisher erzielt. Gar nur 0.19 sind es bei Eren Derdiyok. Toptorjäger Alex Frei im Vergleich hatte eine Quote von 0.5. Geht man davon aus, dass Breel Embolo und Admir Mehmedi auf den Flanken gesetzt sind, dann kommen aus dem aktuellen Nati-Kader nur Seferovic und Derdiyok für die Position der Sturmspitze in Frage. Weil Rackerer Seferovic beim 2:0 gegen Portugal dabei war, dürfte er im Team bleiben, obwohl Derdiyok vor Selbstvertrauen strotzt.

Wer soll bei der Schweiz in der Sturmspitze spielen?

Das würde gewiss liebend gerne auch Seferovic wieder einmal tun. Aber es will und will nicht. Ein halbes Dutzend bester Chancen hatte er bei der EM liegen gelassen, durch aufopfernde Laufarbeit aber viel für die Mannschaft geleistet und zuletzt in der WM-Qualifikation gegen Portugal gar die perfekte Vorarbeit zu einem Tor geliefert. Die Krux: Seferovic trifft auch in der Bundesliga nicht mehr. Seit 24 Partien wartet er auf ein Tor, einzig im Relegationsspiel gegen Nürnberg gelang ihm ein – allerdings entscheidender – Treffer.

17.09.2016; Frankfurt; Fussball 1. Bundesliga - Eintracht Frankfurt - Bayer 04 Leverkusen; 
v.l. Haris Seferovic (Frankfurt), Julian Baumgartlinger (Leverkusen) (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Haris Seferovic bei Frankfurt: Rackert viel, trifft wenig. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Anders sieht es bei Derdiyok aus. Der Mann, der am 25. Mai 2012 beim 5:3 gegen Deutschland mit drei Toren seine Nati-Sternstunde erlebt hatte, trifft für seinen Klub Galatasaray Istanbul fast, wie er will. Fünf Tore in sechs Meisterschaftsspielen sind eine starke Bilanz. Für den Vertrag bei «Gala» hatte er sich in der Vorsaison mit 13 Toren für Kasimpasa empfohlen.

17.09.2016; Istanbul; Fussball Super Lig - Galatasaray - Caykur Rizespor; 
Eren Derdiyok (Galatasaray) (Seskimphoto/freshfocus)

Bei Galatasaray läuft es Eren Derdiyok gut. Bild: Seskimphoto/freshfocus

Wie ist die türkische Liga einzuschätzen?

Nun stellt sich allerdings die Frage, was Tore in der türkischen Liga denn wert sind. Wer das ungeschlagene Osmanlispor in der Europa League gegen den FCZ verlieren sah oder konstatiert, dass Mario Gomez in der Türkei umjubelter Torschützenkönig wurde, bei Wolfsburg aber noch kein Tor geschossen hat, könnte am Niveau der Süper Lig schon ein bisschen zweifeln.

Einer, der den türkischen Fussball nach vielen Jahren bei Fenerbahce und Besiktas in und auswendig kennt, ist Roland Koch. Der heutige Sportdirektor des FC Wil sagt: «Ich war letzte Saison noch für Rizespor tätig und hatte Derdiyok gut im Auge. Er hat bei Kasimpasa eine überragende Saison gespielt.» Zu den fünf Toren des Schweizers sagt Koch: «Die muss man auch in der Türkei erst einmal machen.» Allein der Stammplatz bei Galatasaray ist schon ein Leistungsausweis.

Eren Derdiyok, links, und Haris Seferovic, rechts, beim Training mit der Schweizer Fussballnationalmannschaft in Freienbach am Mittwoch, 11. November 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Derdiyok oder Seferovic (rechts) – wer spielt heute gegen Ungarn? Bild: KEYSTONE

Auch Alex Frei, der letzte wahre Schweizer Torjäger, hält viel vom 28-Jährigen. Im September sagte er dem «Tages-Anzeiger»: «Derdiyok hat vieles, was einen Goalgetter auszeichnet. Er ist gross, kopfballstark und beidfüssig.» Koch gibt noch etwas anderes zu bedenken: «Wer in der Liga viele Tore macht, nimmt viel Selbstvertrauen in die Nationalmannschaft mit.» Frei hatte dem «Tagi» gesagt, die Torflaute von Seferovic sei «ein Beispiel, wie wichtig Selbstvertrauen ist.»

Hätte Derdiyok dieses Tor gegen Polen doch bloss gemacht. Dann würde er heute auf dem Platz stehen. Und mindestens ein Tor schiessen. Mit diesem geballten Selbstvertrauen.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist

20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Dass es nicht die Meisterschaft oder die Champions League ist, stört an diesem Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel