Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06569359 (FILE) - Spanish former soccer player Enrique Castro 'Quini' greets supporters during a soccer match in Madrid, Spain, 23 April 2016 (issued 27 february 2018). Enrique Castro, who played for Spanish clubs Sporting de Gijon and FC Barcelona passed away on 27 February 2018 at the age of 68 after suffering a stroke.  EPA/Alejandro Garcia

Quini vor zwei Jahren bei einer Ehrung. Bild: EPA/EFE

Barça trauert um Legende Quini, der einst drei Wochen lang eine Geisel war

Spaniens Fussball trauert um einen seiner besten Spieler der Geschichte. Stürmer Quini, ein Idol der 70er- und 80er-Jahre ist im Alter von 68 Jahren gestorben. Legendär ist auch, dass man ihn einst als Geisel gefangen hielt.

28.02.18, 08:24 28.02.18, 09:04


Stürmer «Quini» war ein wahres Tor-Monster. Der kleingewachsene Enrique Castro Gonzalez erzielte in 447 Spielen 216 Tore und liess sich fünf Mal als Torschützenkönig feiern.

Einige der vielen Tore Quinis. Video: YouTube/Welcome To LaLiga TV

Die meiste Zeit der Karriere spielte er in Gijon; dazwischen war er ab 1980 für vier Saisons beim FC Barcelona unter Vertrag. 1982 gewann er mit den Katalanen den Cupsieger-Cup. Für die spanische Nationalmannschaft bestritt er 35 Länderspiele; die Weltmeisterschaften 1978 und 1982 sowie die EM 1980.

Zwei Treffer erzielt und anschliessend entführt

Im März 1981 wurde Quini nach einem Spiel in Barcelona – 6:0 gegen Hercules Alicante, zwei Tore von Quini – vor dem Camp Nou mit einer Pistole bedroht und entführt. Die Gangster waren drei spanische Handwerker, die mit dem geforderten Lösegeld von 100 Millionen Pesetas (damals rund 2,2 Millionen Franken) ihre Schulden bezahlen wollten. Nach 24 Tagen Geiselhaft konnten die Entführer verhaftet und Quini aus einem Haus in Saragossa befreit werden.

Auch Lionel Messi trauert um den Ex-Barça-Star: «Hasta siempre Quini».

Auch Lionel Messi trauert um den Ex-Barça-Star: «Hasta siempre Quini».

Unter Quinis Entführung litt besonders der Deutsche Bernd Schuster, sein bester Freund in der Mannschaft. In der Zeit, in der Quini nicht spielen konnte, verlor Barcelona fünf von sechs Partien. Nach seiner Befreiung gab Quini zu Protokoll, dass er gut behandelt worden sei. Seine Entführer hätten ihm gar einen Fernseher organisiert, damit er Spaniens Länderspiel im Wembley gegen England habe anschauen können. (ram/sda)

Wichtigste Clásicos seit 2000

Langstreckenflug: Falter legen 4000 Kilometer zurück

Video: srf/SDA SRF

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen