Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06569359 (FILE) - Spanish former soccer player Enrique Castro 'Quini' greets supporters during a soccer match in Madrid, Spain, 23 April 2016 (issued 27 february 2018). Enrique Castro, who played for Spanish clubs Sporting de Gijon and FC Barcelona passed away on 27 February 2018 at the age of 68 after suffering a stroke.  EPA/Alejandro Garcia

Quini vor zwei Jahren bei einer Ehrung. Bild: EPA/EFE

Barça trauert um Legende Quini, der einst drei Wochen lang eine Geisel war

Spaniens Fussball trauert um einen seiner besten Spieler der Geschichte. Stürmer Quini, ein Idol der 70er- und 80er-Jahre ist im Alter von 68 Jahren gestorben. Legendär ist auch, dass man ihn einst als Geisel gefangen hielt.



Stürmer «Quini» war ein wahres Tor-Monster. Der kleingewachsene Enrique Castro Gonzalez erzielte in 447 Spielen 216 Tore und liess sich fünf Mal als Torschützenkönig feiern.

abspielen

Einige der vielen Tore Quinis. Video: YouTube/Welcome To LaLiga TV

Die meiste Zeit der Karriere spielte er in Gijon; dazwischen war er ab 1980 für vier Saisons beim FC Barcelona unter Vertrag. 1982 gewann er mit den Katalanen den Cupsieger-Cup. Für die spanische Nationalmannschaft bestritt er 35 Länderspiele; die Weltmeisterschaften 1978 und 1982 sowie die EM 1980.

Zwei Treffer erzielt und anschliessend entführt

Im März 1981 wurde Quini nach einem Spiel in Barcelona – 6:0 gegen Hercules Alicante, zwei Tore von Quini – vor dem Camp Nou mit einer Pistole bedroht und entführt. Die Gangster waren drei spanische Handwerker, die mit dem geforderten Lösegeld von 100 Millionen Pesetas (damals rund 2,2 Millionen Franken) ihre Schulden bezahlen wollten. Nach 24 Tagen Geiselhaft konnten die Entführer verhaftet und Quini aus einem Haus in Saragossa befreit werden.

Auch Lionel Messi trauert um den Ex-Barça-Star: «Hasta siempre Quini».

Auch Lionel Messi trauert um den Ex-Barça-Star: «Hasta siempre Quini».

Unter Quinis Entführung litt besonders der Deutsche Bernd Schuster, sein bester Freund in der Mannschaft. In der Zeit, in der Quini nicht spielen konnte, verlor Barcelona fünf von sechs Partien. Nach seiner Befreiung gab Quini zu Protokoll, dass er gut behandelt worden sei. Seine Entführer hätten ihm gar einen Fernseher organisiert, damit er Spaniens Länderspiel im Wembley gegen England habe anschauen können. (ram/sda)

Wichtigste Clásicos seit 2000

Langstreckenflug: Falter legen 4000 Kilometer zurück

abspielen

Video: srf/SDA SRF

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel