Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Kopf oder Zahl?» heisst hier: «Vorder- oder Rückseite?» bild: twitter

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Das Verschwinden von Bargeld wird schon seit geraumer Zeit prognostiziert. Genauso wie die fortschreitende Kommerzialisierung des Fussballs beklagt wird. Am Wochenende haben sich diese beiden Trends vereinigt.



5:1 gewinnt Arsenal ein Testspiel in Singapur gegen Paris Saint-Germain. Das interessiert uns eigentlich nur am Rande, denn Testspiele mit ihren vielen Auswechslungen werden auch dann nicht besser, wenn man sie als «International Champions Cup» vermarktet und am Ende einer unübersichtlichen Testspielserie einem Team einen Pokal überreicht.

Nein, uns interessiert viel mehr, was sich VOR diesem Spiel in der asiatischen Metropole ereignet hat. Da wurde nämlich der traditionelle Münzwurf durch einen Kreditkartenwurf ersetzt:

abspielen

Video: streamable

Ob der Schiedsrichter die Münze vergessen habe, fragt die Daily Mail. Und weiss die Antwort natürlich besser: Die Karte kam von einem der Sponsoren der Testspielserie.

Kreditkarten- statt Münzwurf: Was hältst du davon?

Die beiden Arsenal-Schweizer Stephan Lichtsteiner und Granit Xhaka kamen nicht zum Einsatz. Mesut Özil schoss die Londoner in Führung, welche Christopher Nkunku mittels Penalty ausglich. Dank eines Doppelpacks von Alexandre Lacazette legte Arsenal wieder vor, die letzten Treffer zum 5:1-Endstand schossen Rob Holding und Edward Nketiah.

915 Münzen wurden ihr aus dem Magen entfernt

Video: watson

Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel