Sport
Fussball

Frankreich freut sich auf den WM-Final: «Haben keine Angst vor Messi»

epa10365852 Theo Hernandez (R) of France celebrates scoring the 1-0 goal with his teammate Kylian Mbappe during the FIFA World Cup 2022 semi final between France and Morocco at Al Bayt Stadium in Al K ...
Torschütze Theo Hernandez freut sich mit Kylian Mbappé.Bild: keystone

Frankreich freut sich auf den WM-Final: «Wir haben keine Angst vor Messi»

Frankreich macht den WM-Traumfinal gegen Argentinien perfekt. Das sind die Stimmen und Reaktionen nach dem 2:0-Sieg im Halbfinal gegen Marokko.
15.12.2022, 09:0815.12.2022, 13:21
Mehr «Sport»

Frankreich hat das marokkanische Märchen beendet und steht zum zweiten Mal in Folge im WM-Final (Sonntag, 16 Uhr gegen Argentinien). Bei «Les Bleus» dominiert nach dem Spiel die Freude über das Erreichte und der Respekt für den Gegner. Und bei Marokko der Stolz über den ganzen Turnierverlauf.

«Marokko hat mich beeindruckt.»
Antoine Griezmann, Frankreich

Lob und Respekt für Marokko

Das frühe Tor habe ihnen vieles erleichtert, sagte Antoine Griezmann nach dem Schlusspfiff. Gleichzeitig vergass der Franzose nicht, dem Gegner Respekt zu zollen: «Marokko hat mich beeindruckt, sie haben in der zweiten Halbzeit viele Chancen herausgespielt.» Ins gleiche Horn stiess auch Goalie Hugo Lloris: «Wir haben viel leiden müssen, speziell in der zweiten Hälfte.» Frankreich sei zu tief gestanden und Marokko habe gezeigt, dass es nicht nur verteidigen könne. Und er ergänzte: «Sie verdienen sehr viel Lob für diese WM.»

«Ich kann meiner Mannschaft nur ‹Bravo› sagen.»
Walid Regragui, Trainer Marokko

Auch Frankreichs Trainer Didier Deschamps meinte: «Es war kein einfacher Sieg. Wir haben unsere Qualität, unsere Erfahrung und unseren Teamgeist auf den Platz gebracht.» Und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron gratulierte der marokkanischen Mannschaft via Twitter: «Ihr habt Fussballgeschichte geschrieben.» An seine eigene Mannschaft schrieb er: «Merci les Bleus. Und jetzt holt den Pokal!

Bei Marokkos Trainer Walid Regragui überwog trotz der Halbfinal-Niederlage der Stolz: «Ich kann meiner Mannschaft nur ‹Bravo› sagen für das, was sie vorher gespielt hat. Wir haben heute für die kleinsten Fehler bezahlt.» Trotzdem schwang beim 47-Jährigen auch etwas Wehmut mit ob der vielen verletzungsbedingten Ausfällen in der eigenen Mannschaft: «Das war etwas zu viel des Schlechten für uns.»

Vorfreude auf das Duell mit Messi

In Frankreich blickt man nun mit Freude auf den Traumfinal gegen Argentinien – und scheut sich nicht vor Kampfansagen. Theo Hernandez, Verteidiger und Torschütze im Halbfinal, kündigte an: «Wir haben keine Angst vor Messi. Argentinien ist ein unglaubliches Team, aber wir haben nun einige Tage Zeit, uns vorzubereiten.»

«Messi spielt jetzt in einer anderen, offensiveren Rolle als vor vier Jahren.»
Didier Deschamps, Trainer Frankreich

Etwas vorsichtiger formuliert es Deschamps: «Messi ist natürlich einer der besten Spieler auf der Welt und in einer herausragenden Form. Wir werden auch dieses Jahr versuchen, seinen Einfluss zu begrenzen.» 2018 in Russland schlug Frankreich Argentinien im Achtelfinal mit 4:3. Aber Deschamps warnt: «Er spielt jetzt in einer anderen, offensiveren Rolle als vor vier Jahren.»

France's Adrien Rabiot, left, and France's Dayot Upamecano celebrate after the World Cup quarterfinal soccer match between England and France, at the Al Bayt Stadium in Al Khor, Qatar, Sunda ...
Deschamps hofft, dass Upamecano und Rabiot beim Final wieder dabei sind.Bild: keystone

Bei der «Équipe Tricolore» schlägt man sich vor dem wichtigsten Spiel des Jahres aber auch noch mit Gesundheitsproblemen herum. Verteidiger Dayot Upamecano und Mittelfeldspieler Adrian Rabiot verpassten den Halbfinal wegen einer Viruserkrankung und auch Kingsley Coman ist angeschlagen.

«Wir hatten über das ganze Turnier einige Fälle von grippe-ähnlichen Symptomen», erklärte Deschamps. Wenn der Körper solche Leistungen auf dem Platz abliefern müsse, sei er geschwächt und anfälliger auf virale Infektionen. Der Frankreich-Trainer hofft, dass Upamecano und Rabiot am Sonntag wieder dabei sein können.

Vorsichtig optimistische Medien

Die Zeitungen in Frankreich feiern den Finaleinzug, sind dabei aber vorsichtig optimistisch. Stimmen, die bereits jetzt den Titel feiern, gibt es praktisch keine. Zu gross ist der Respekt vor Lionel Messi und Argentinien. Stattdessen werden die Tugenden der eigenen Mannschaft gelobt.

So schreibt «RMC Sport»: «Ultrasolide in der Abwehr gegen Marokko. Im Halbfinal findet Frankreich die gleichen Werte wieder, die schon 2018 Glück gebracht haben.»

Und in der grösste Sportzeitung «L'Équipe» ist zu lesen: «‹Les Bleus› von Didier Deschamps schreiten jetzt zur Eroberung einer dritten Krone, indem sie ihren Titel in einem Traumfinal gegen das Argentinien eines Messis mit Mission verteidigen. Mit einer beeindruckenden Leidensfähigkeit, ohne sich zu beugen, undurchdringlich gegen den Druck eines Publikums, das auf der Seite des Gegners stand, schaffte es das französische Kollektiv, dem verrückten Epos Marokkos ein Ende zu setzen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
1 / 30
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
Die Freude ist riesig, Argentinien hat es geschafft und steht im WM-Final.
quelle: keystone / gustavo garello
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit Gesang und Tanz – Argentinienfans feiern den Einzug ins Finale
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Wenn Gesten mehr sagen als Worte – Barcelona fühlt sich «betrogen»
Gestern Abend endete Barcelonas Champions-League-Reise im Viertelfinal gegen Paris Saint-Germain. Nach der emotionsgeladenen Partie (1:4) hadern die Barcelona-Akteure mit dem Schiedsrichter und wittern «Betrug».

Lange deutete alles darauf hin, als könne sich der FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain für die Achtelfinalniederlage im Jahr 2021 revanchieren. In einem packenden Hinspiel gingen die Katalanen auswärts als Sieger vom Platz und stellten im Rückspiel im eigenen Stadion mit dem Führungstreffer durch Raphina in der 12. Minute früh die Weichen in Richtung Halbfinal.

Zur Story