Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss head coach Vladimir Petkovic, reacts during a training session of SwitzerlandÕs soccer national team, at the stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, Thursday, March 23, 2017. Switzerland will play Latvia Saturday, 25 March, in Geneva for a 2018 Fifa World Cup group B qualification soccer match. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Auf zum Sieg! Auf den Färöer Inseln sind drei Punkte Pflicht. Bild: KEYSTONE

Petkovic will gegen die Färöer keinen Minimalisten-Fussball sehen

Vladimir Petkovic äussert sich vor dem zweiten Teil der WM-Ausscheidung und der Pflichtaufgabe gegen die Färöer Inseln am Freitag zur positiven Ausgangslage der SFV-Auswahl.



Zur dritten Tranche rückte das Team erstmals komplett und in aktuell bestmöglicher Besetzung ein. Die unterschiedliche Dauer der Meisterschaften und im Fall von Juventus-Verteidiger Stephan Lichtsteiner der Champions-League-Final gegen Real Madrid (1:4) veranlassten Vladimir Petkovic zu einem organisatorischen Effort. Der Nationalcoach löste die Challenge der Überbrückung in Neuenburg und Thun elegant: Er sichtete im Training ein paar U21-Natispieler mit Potenzial und Qualität für höhere Aufgaben.

Swiss head coach Vladimir Petkovic, talks to his players during a training session of the Swiss soccer national team, at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Tuesday, May 30, 2017. Switzerland will play Belarus on June 1st in Neuchatel for a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Neuenburg sichtete Petkovic einige Talente und feierte gegen Weissrussland einen schmalen 1:0-Testspielsieg. Bild: KEYSTONE

In der letzten Woche vor der Sommerpause stehen indes nicht mehr die Perspektiven der Talente zur Debatte, sondern nur noch die Aufgabe gegen die Färöer. Der Trip zur Inselgruppe im Nordatlantik beansprucht nicht nur in flugtechnischer Sicht eine seriöse Vorbereitung. «Uns steht eine schwierige und wichtige Partie bevor, die wir gewinnen müssen. Es liegt an uns, den Gegner zu beherrschen und mit dem nötigen Respekt aufzutreten», verlangt Petkovic vier Tage vor der Begegnung.

Richtige Haltung ist massgebend

Bei seinem Ausblick im Hotel Belvédère in Spiez ist der Nationalcoach bemüht, die Pflichtaufgabe gegen Weltnummer 80 in den für ihn richtigen Kontext zu rücken. Er weiss aus eigener Erfahrung, was passiert, wenn die Konzentration am Ende einer intensiven Saison um ein paar Prozentpunkte sinkt. Der zähe Auftritt in Vilnius im Juni vor zwei Jahren und die späte Wende zu Gunsten der SFV-Auswahl mit Xherdan Shaqiris 2:1 in der 84. Minute hat der Selektionär nicht vergessen: «Wir müssen dieses Mal früher besser ins Spiel kommen als gegen Litauen.»

Der Wille, die Professionalität sind nach Auffassung Petkovics entscheidend. Kurzum: Die richtige Haltung ist massgebend. Als warnendes Beispiel erwähnt der Tessiner Stratege den Fehltritt des EM-Teilnehmers Albanien, der sich gestern in Luxemburg mit einem 1:2 blamiert hat. «Das Ergebnis sagt viel», findet Petkovic. Auch deswegen werde das Schweizer Spiel nach der Rekordserie von sechs Siegen ein «mentaler Matura-Test» sein.

«Wir sind inzwischen in der Lage, eine Partie zu steuern»

Er wünsche sich generell eine souveräne Darbietung. «Wir wollen unsere Möglichkeiten in dieser Gruppe bis zum Schluss voll ausschöpfen, alles soll in unseren Händen bleiben.» Aktuell haben in der WM-Ausscheidung von 54 Equipen nur die Schweizer und Weltmeister Deutschland nach halbem Pensum eine makellose Bilanz vorzuweisen. Für den Parcours bis zum Gipfel in Portugal am 10. Oktober ist die Vorgabe des Trainers unmissverständlich: «Wir benötigen in jeder Partie unbedingt drei Punkte.»

Hinter ihnen liege ein bemerkenswertes Jahr, so Petkovic zur Nachrichtenagentur SDA, und sie hätten zu einem klar ersichtlichen Spielstil gefunden. «Wir sind inzwischen ein Team, das auf dem Platz taktisch und im Kopf gut reagieren kann, und wir sind in der Lage, eine Partie zu steuern.» Sie seien an einem guten Punkt angelangt, «aber wir sollten keine Minimalisten sein» – vor allem in Torshavn nicht, gegen einen Kontrahenten, der sich weitgehend über physische Elemente definiert. (ram/sda)

Die Nati-Rekordspieler

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel