Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss forward Haris Seferovic,center, and Swiss midfielder Valon Behrami, right, in action during a team's training session, at the Parc des Princes stadium, in Paris, France, Tuesday, June 14, 2016. The Swiss national soccer team will play Romania in Group A on Wednesday during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Starke Aktion: Valon Behrami hält Haris Seferovic den Rücken frei. Bild: KEYSTONE

Behramis offener Brief: «Darf man einen Spieler auspfeifen? Sicher. Aber ...»

Die Pfiffe gegen Haris Seferovic bei dessen Auswechslung beim 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Nordirland lassen Valon Behrami auch Tage später nicht kalt. In einem offenen Brief äusserte der verletzte Leader des Nationalteams in ergreifenden Worten sein Unverständnis. «Die Pfiffe sind nicht richtig und gehören sich nicht», schrieb Behrami.



Seferovic habe Grosses geleistet, das Land mit seinem Einsatz an die WM 2018 geführt und dem Volk damit die Möglichkeit auf ein einmaliges Zusammengehörigkeitsgefühl gegeben. Mit der erfolgreichen Qualifikation für die Endrunde in Russland hätten sich die Nationalspieler ihre Träume verwirklicht – Träume, die in seinem Fall entstanden, als er 1994 der Nationalmannschaft an der WM in den USA zugeschaut habe.

«Darf man einen Spieler auspfeifen? Sicher. Der Zuschauer zahlt Eintritt und darf seine Enttäuschung kundtun», so Behrami. «Aber einen Spieler der eigenen Nationalmannschaft auspfeifen, der eine fantastische Kampagne gespielt, der sein Land mit starken Leistungen zu einer weiteren WM-Qualifikation verholfen hat, nach so einem Abend? Nein, das verstehe ich nicht. Das ist nicht richtig, macht keinen Sinn und gehört sich nicht. Nicht nur dem betroffenen Fussballer tut das weh, sondern vor allem dem Menschen.»

Behrami konnte in den Playoff-Spielen gegen die Nordiren verletzungsbedingt nicht auf dem Platz mitwirken. Der 32-jährige Tessiner mit Wurzeln im Kosovo begleitete das Nationalteam, obwohl sein Klub Udinese die Rückkehr nach Italien erzwingen wollte.

Gelson Fernandes – ein anderer Leader der Nati – adelt Behrami mit einem «Wahrer Leader. Lasst unser Team in Ruhe.» 

Der Mittelfeldspieler wandte sich zuvor schon mit einem französischen Brief an die Fans. Auch er verurteilte die Pfiffe und forderte, dass sich das nicht wiederhole. «Eine Nation, ein Team. Niemand kann diesem Team oder diesem Land etwas anhaben.» 

(fox/sda)

Gin Tonic: früher vs. heute

Video: watson

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Tiger Woods in schweren Autounfall verwickelt

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haaland schiesst Dortmund aus dem Tief – Schwaches Juventus verliert in Porto

Trotz eines Fehlstarts sendet Borussia Dortmund im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League ein Lebenszeichen. In Sevilla dreht der BVB nach 0:1-Rückstand das Spiel und gewinnt 3:2.

Zwei Tage nachdem bei Borussia Dortmund der wichtigste Personalentscheid im Hinblick auf die kommende Saison gefällt wurde, hat die Mannschaft auch spielerisch den Tritt wiedergefunden. In Sevilla, beim unangenehm zu bespielenden Europa-League-Sieger, drehte der Bundesligist mit den beiden Schweizer Marwin Hitz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel