DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach schwerer Krankheit: YB-Besitzer Andy Rihs ist tot

Bild: keystone
19.04.2018, 08:5519.04.2018, 11:48

Unternehmer, Radsport-Fan und YB-Patron: Andy Rihs hatte viele Gesichter. Jetzt ist er tot. «Andy Rihs ist nach geduldig und tapfer ertragener Krankheit im Alter von 75 Jahren am Mittwochabend, 18. April 2018, in der Klinik Susenberg in Zürich im Beisein seiner Familie verstorben», schreibt YB in einer Mitteilung. 

Rihs litt am Myelodysplastischen Syndrom, kurz MDS. MDS ist eine Vorstufe von Leukämie.

Andy Rihs hat jahrzehntelang für Schlagzeilen gesorgt – als Milliardär ohne Berührungsängste, als innovativer Unternehmer und als Sportverrückter, der alles mit Leidenschaft tat und sich von Rückschlägen nicht beirren liess.

Rihs wurde am 2. November 1942 in Stuttgart geboren. Nach der Schule liess er sich zum Kaufmann ausbilden, dann verbrachte er zwei unbeschwerte Jahre in Paris.

1 / 10
Andy Rihs – sein Leben in Bildern
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sein wirtschaftlicher Aufstieg begann 1966. Zusammen mit einem befreundeten Techniker übernahm Rihs die konkursite Hörgeräte-Firma seines Vaters. Etwas später stiess Bruder Hansueli dazu. Die drei verwandelten Phonak in den nächsten Jahrzehnten zu einem der grössten Hörgerätefirmen der Welt.

Andy Rihs führte das Unternehmen lange Zeit als oberster Firmenchef und zugleich als Verwaltungsratspräsident. Seit 2007 befinden sich Phonak und andere Kernmarken unter dem Dach der Sonova Holding AG, die mehr als zwei Milliarden Franken Umsatz pro Jahr macht.

Rihs verdiente ein Vermögen mit den Hörgeräten, die «Bilanz» nahm ihn in die Liste der 100 reichsten Schweizer auf. Die Sonova galt unter seiner Führung als Vorzeige-Unternehmen, doch es gab auch Rückschläge. 2011 wurde Sonova von einem Skandal um unsaubere Börsengeschäfte erschüttert. Strafrechtlich blieb dieser folgenlos.

Mit jedem per Du

Andy Rihs war der Self-Made-Man zum Anfassen, so sahen ihn jedenfalls viele Porträt-Schreiber. Für den «Tages-Anzeiger» war er «der Milliardär, der mit jedem sofort per Du ist».

Das lag auch an Rihs' volksnahen Hobbys. Als Radsportfan erklomm er selber die spektakulären Pässe der Tour de France, zudem finanzierte er 2000 bis 2006 das Radsportteam Phonak. Nach einem Doping-Skandal entschloss sich der menschlich schwer enttäuschte Rihs zum Ausstieg.

Später fand er mit dem BMC Racing Team zum Profi-Radsport zurück. Und 2016 holte er zusammen mit dem Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät die Tour de France nach Bern. Auch als Besitzer der Fahrradmarke BMC machte er sich einen Namen.

Das Schweizer Fussballgeschäft mischten Rihs und sein Bruder ebenfalls auf, als sie um die Jahrhundertwende Besitzer des neuen Stade de Suisse und des Fussballklubs BSC Young Boys wurden. Als Fans fieberten sie im Wankdorf mit, wie YB Jahr für Jahr einen Titel zu ergattern versuchte.

Andy Rihs blieb dem Verein auch in schwierigen Zeiten treu. Zwar verhehlte er nicht, dass er offen wäre für einen Verkauf von Stadion und Klub – aber nicht an irgendjemanden, sondern am liebsten an solide Berner Unternehmer, die YB mit dem Herzen verbunden seien.

Gelbschwarze Ringelsocken

Fündig wurde Rihs nicht, so blieb er Besitzer und lebte seine Begeisterung für YB mitunter auch in gelbschwarzen Ringelsocken aus.

Socken als Statement: Rihs bei einer YB-Pressekonferenz im Jahr 2016.
Socken als Statement: Rihs bei einer YB-Pressekonferenz im Jahr 2016.
Bild: KEYSTONE

Andere «Hobbys» pflegte der Vater zweier erwachsener Söhne von seinen Wohnsitzen in der Schweiz und in der Provence aus ebenso hingebungsvoll, so kümmerte er sich um sein Weingut in Neuseeland und eine Rinderfirma in den USA. (sda)

Die Reaktionen

Statement YB

«Andy Rihs war nicht nur Teilhaber und Aktionär des BSC Young Boys und des Stade de Suisse Wankdorf, sondern auch ein Freund, der grosse Freude am Leben hatte und diese Freude gerne teilte. Mit ihm ist ein beispielhafter Visionär, ein begeisterter Fussballfan, passionierter Radfahrer und grosser Sportförderer von uns gegangen. Der BSC Young Boys ist Andy Rihs zu grösstem Dank verpflichtet. Als Teilhaber und Verwaltungsrat hat er gemeinsam mit seinem Bruder Hans-Ueli Rihs den BSC YB stets mit Rat und Tat unterstützt und ihm auch in schwierigen Momenten die Treue gehalten. Nicht zuletzt dank dem grossen Engagement von Andy und seinem Bruder konnte sich YB sportlich und wirtschaftlich derart gut entwickeln; dass die Mannschaft die Menschen begeistert, ist auch Andys Verdienst.»
«Radel in Peace, Andy!»
Zum Runden Leder
«Danke für die Leidenschaft. Möge Herr Rihs im Himmel auf einem gelb-schwarzen Velo über die Wolken gleiten.»
Fan-Beitrag im YB-Forum

(amü/sda/cma)

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasami fühlt sich von Rahmen falsch eingesetzt: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren»

Pajtim Kasami spielt in Sion im Sturm. Doch das ist nicht der Hauptgrund für dessen Unmut gegenüber dem Trainer.

Im TV-Interview hat Pajtim Kasami sich noch im Griff. «Es war schwierig in der Spitze. Jeder weiss, dass das nicht meine Position ist. Ich habe mein Bestes gegeben. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Der Rest ist Nebensache», sagt er nach dem Abpfiff im Tourbillon bei «Blue».

Doch eine Nebensache scheint seine Positionierung doch nicht zu sein. Denn als die Nummer 7 des FCB bei den Printjournalisten ankommt, verzichtet er auf weitere Floskeln. «Die aktuelle Saison ist schwierig», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel