bedeckt
DE | FR
43
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Nations League: Die Schweiz holt in Spanien drei wichtige Punkte

Switzerland's defender Manuel Akanji, 2nd left, celebrates with Granit Xhaka, right, after scoring to 0:1, during the UEFA Nations League group A2 soccer match between Spain and Switzerland at the Rom ...
Grosser Jubel nach dem Führungstreffer: Granit Xhaka (r.) feiert den Torschützen Manuel Akanji.Bild: keystone

Wichtiger Sieg in Nations League: Die Schweiz schlägt Spanien und ist nicht mehr Letzter

Die Schweizer Nationalmannschaft ist nach einem schwachen Saisonbeginn zurück in der Spur. Sie gewinnt das zweitletzte Spiel der Nations League in Spanien 2:1.
24.09.2022, 23:45

Knapp eine Stunde lang beeindruckte die Mannschaft von Trainer Murat Yakin im Hexenkessel von Saragossa auf ganzer Linie. Durch eine Unachtsamkeit drohte der zweite Sieg über Spanien überhaupt zu entgleiten, doch die Schweizer schlugen noch einmal zu und brachten das 2:1 mit purer Willenskraft und dank einer Parade von Yann Sommer in der Nachspielzeit ins Ziel. Am Dienstag gegen Tschechien kann die Schweiz mit einem Remis den Verbleib in der höchsten Spielklasse sichern.

Zweimal waren die Schweizer nach Cornern erfolgreich. In der ersten Halbzeit traf Manuel Akanji per Kopf, in der zweiten lenkte Breel Embolo den von Akanji weitergeleiteten Ball ins Tor. Kurz vor dem 2:1 hatte Jordi Alba für die Spanier ausgeglichen. Weil Tschechien in Portugal 0:4 verlor, reicht den Schweizern im letzten Spiel am Dienstag in St. Gallen gegen die Tschechen ein Unentschieden zum Verbleib in der höchsten Spielklasse der Nations League.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

Trotz erwartungsgemäss sehr wenig Ballbesitz und zwei Fast-Eigentoren durch die eingewechselten Renato Steffen und Dan Ndoye (68./69. Minute) war der Sieg der Schweizer nicht unverdient. Die Gäste agierten clever, sie standen hinten kompakt, verteidigten mit der richtigen Härte und holten aus ihren Ballbesitzmomenten das Beste heraus.

Ähnlich wie beim bislang einzigen Sieg der Schweiz gegen Spanien an der WM 2010 in Südafrika unter Ottmar Hitzfeld ging auch Yakins Matchplan voll auf. Die spanischen Edeltechniker waren zwar meistens am Ball – rund 70 Prozent Ballbesitz hatten sie laut Statistik –, doch fast eine Stunde lang spielten sich ihre Aktionen fernab der gefährlichen Zonen ab.

Jordi Albas Ausgleich in der 55. Minute war der erste Schuss auf das Tor von Yann Sommer. Dem Treffer des auf der linken Seite unbehelligt nach vorne gepreschten und von Marco Asensio lancierten Aussenverteidigers war die erste richtige Unaufmerksamkeit der Schweizer vorangegangen.

epa10204426 Spain's Jordi Alba (L) scores the 1-1 equalizer during the UEFA Nations League soccer match between Spain and Switzerland in Zaragoza, Spain, 24 September 2022. EPA/Toni Galan
Nutzte eine Schweizer Unaufmerksamkeit zum Ausgleich: Jordi Alba (l.).Bild: keystone

33'000 euphorische Zuschauer sorgten in dem erstmals seit 19 Jahren wieder von der Nationalmannschaft besuchten Estadio La Romareda des Zweitligisten Real Saragossa für eine Gänsehaut-Atmosphäre. Doch in der 21. Minute verstummte der Lärm abrupt. Ruben Vargas schlug den Corner, Manuel Akanji besass in der gefährlichen Zone die Lufthoheit und köpfelte ein zur Führung.

Akanji entscheidend – und gesperrt

Dass Akanji spielentscheidend für die Schweizer war und zum ersten Mal für die Nationalmannschaft traf, entbehrte nicht einer gewissen Logik. Seit seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Manchester City und dem Traumeinstand im Team von Trainer Pep Guardiola strotzt der Innenverteidiger vor Selbstvertrauen. Jedoch handelte sich Akanji vor der Pause wegen Meckerns auf ärgerliche Weise eine Gelbe Karte ein, aufgrund derer er am Dienstag gegen Tschechien gesperrt ist.

Darüber ärgerte sich der 27-Jährige im Interview beim SRF: «Wir hatten den Schiedsrichter gegen uns, es ist unglaublich. Ich bin jetzt gesperrt, weil ich ihm gesagt habe, er könne nicht alles als Foul werten.»

Referee Clement Turpin shows a yellow card to Switzerland's Manuel Akanji during the UEFA Nations League soccer match between Spain and Switzerland, at the Benito Villamarin Stadium, in Seville, Spain ...
War mit der gelben Karte nicht einverstanden: Manuel Akanji (m.).Bild: keystone

Murat Yakin verzichtete mit seiner Aufstellung wie angekündigt auf Experimente, wobei er in der Startelf Vargas auf Kosten von Haris Seferovic nominierte und dafür belohnt wurde. Laut offizieller Lesart war es ein 4-2-3-1-System mit Xherdan Shaqiri auf der Zehnerposition und Djibril Sow auf dem rechten Flügel. De facto spielte aber Shaqiri aber auf der Seite und Sow in der Mitte. Die Position des Mittelstürmers bekleidete Embolo, womit das Zentrum der Schweizer zusätzlich gestärkt wurde.

Ein kleines Fragezeichen besteht auf der linken Abwehrseite. Ricardo Rodriguez, der sein 99. Länderspiel bestritt, wurde zur Pause ausgewechselt. Offensivspieler Renato Steffen übernahm die Position – und wirkte in defensiven Belangen nicht immer sattelfest.

Spanien - Schweiz 1:2 (0:1)
La Romareda, Saragossa. 31'809 Zuschauer (ausverkauft). SR Turpin (FRA).
Tore: 21. Akanji (Corner Vargas) 0:1. 55. Alba (Asensio) 1:1. 58. Embolo (Akanji) 1:2.
Spanien: Unai Simon; Azpilicueta (86. Soler), Eric Garcia, Pau Torres, Jordi Alba; Gavi, Busquets, Pedri (70. Llorente); Ferran Torres (63. Pina), Asensio (63. Borja Iglesias), Sarabia (63. Williams).
Schweiz: Sommer; Widmer, Akanji, Elvedi, Rodriguez (46. Steffen); Freuler, Xhaka; Sow (68. Zakaria); Shaqiri (68. Ndoye), Vargas (79. Aebischer); Embolo (86. Seferovic).
Bemerkungen: Schweiz ohne Okafor (verletzt), Spanien ohne Carvajal, Diego Llorente (geschont), Gerard Moreno, Olmo, Oyarzabal (alle verletzt), Thiago Alcantara, Ramos (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 44. Akanji (Reklamieren/im nächsten Spiel gesperrt).

Tschechien – Portugal 0:4

Portugal kommt im Auswärtsspiel gegen Tschechien zu einem ungefährdeten 4:0-Sieg. Das Team von Fernando Santos übernimmt damit den ersten Rang in der Gruppe.

Kurz vor der Pause bekam Tschechien die Chance, zurück in die Partie zu finden. Nach einem Handspiel von Cristiano Ronaldo wurde dem Heimteam ein Penalty zugesprochen. Doch Patrik Schick schoss den Ball über das Tor, womit sein Team mit einem 0:2-Rückstand in die Halbzeit musste.

epa10204334 Patrik Schick of Czech Republic reacts after missing a penalty during the UEFA Nations League soccer match between the Czech Republic and Portugal in Prague, Czech Republic, 24 September 2 ...
Vergab einen Penalty: Tschechiens Patrik Schick.Bild: keystone

Dies hatte sich zu Beginn nicht angekündigt. Tschechien startete mutig und hatte einige gute Chancen. Doch je länger die Partie dauerte, desto besser wurden die Portugiesen. Diogo Dalot brachte sein Team in 33. Minute in Führung und Bruno Fernandes, Klubkollege bei Manchester United, erhöhte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf 2:0.

Spätestens mit seinem zweiten Treffer sorgte Dalot in der 52. Minute dafür, dass bei den Tschechen alle Hoffnung auf ein Aufbäumen verloren ging. Per Kopf sorgte Diogo Jota für den Schlussstand von 4:0. Ein Sieg, der auch in dieser Höhe verdient war und dank dem Portugal Spanien an der Tabellenspitze ablöst.

epa10204425 Portugal's Diogo Dalot celebrates with Cristiano Ronaldo (R) after scoring the team's third goal in the UEFA Nations League soccer match between the Czech Republic and Portugal at Eden Are ...
Traf doppelt und lässt sich feiern: Diogo Dalot.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23

1 / 13
Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23
quelle: imago / revierfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du würdest nie glauben, wie diese Produkte hergestellt werden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Prinz Eugen
24.09.2022 22:46registriert März 2021
Ein sehr solides Spiel mit ein paar sehr guten Aktionen. Ist auch ein starkes Zeichen so kurz vor der WM. Es lässt uns alle hoffen. Spanien war auch nicht ganz auf dem gewünschten Niveau und ohne Stürmer ist es schwierig gegen den Sommer ein Tor zu schiessen. Trotzdem ist es ein sehr verdienter Sieg und das sollte Yakin angerechnet werden. Er hat die Spieler taktisch gut vorbereitet. Wenn wir so an der WM spielen bestehen wir die Gruppenphase.
656
Melden
Zum Kommentar
avatar
JonSerious
24.09.2022 22:40registriert Februar 2015
Nice! 👌
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansZbinden
24.09.2022 23:14registriert April 2015
Mit diesem Rückpass hat Steffen den Stammplatz hinten links gesichert 😜
307
Melden
Zum Kommentar
43
In der Schweiz «bravourös», in Serbien «beschämend»: die Schlagzeilen zum Triumph
Die Schweiz schlägt Serbien in einem aufregenden Spiel mit 3:2. Während hierzulande naturgemäss grosse Freude herrscht, zürnen serbische Medien mit Granit Xhaka. Auch international geben die Nebenschauplätze zu reden. Eine Presseschau.

Die Schweiz jubelt, Serbien hadert: Während die Schweizer Medien von einer bestandenen Reifeprüfung sprechen und die mannschaftliche Solidarität von Murat Yakins Equipe hervorheben, wird in Serbien vor allem die löchrige Defensive kritisiert.

Zur Story