DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Dortmund coach and eye witness Thomas Tuchel arrives at the trial against Sergej W., no family name given due to German privacy laws, who is charged with detonating three bombs targeting the Borussia Dortmund soccer team bus last April, at the German state court in Dortmund, Germany, Monday March 19, 2018.the trial   (Bernd Thissen/dpa via AP)

Thomas Tuchel: Wo darf er als nächstes seinen Hut nehmen? Bild: AP/dpa

Zu den Bayern will er nicht, aber Tuchel sei Topkandidat beim PSG

Letzte Woche sagte Thomas Tuchel Bayern München ab. Das freut nicht nur die «Toten Hosen», sondern auch andere Spitzenklubs. So zum Beispiel den PSG.



Tuchel sagte dem deutschen Rekordmeister Bayern München, dass er bei «einem anderen Top-Klub im Ausland im Wort» stehe, weshalb er nicht Heynckes-Nachfolger werde.

Nun, die Liste von «anderen Top-Klubs» in der Region der Bayern ist klein. Sicherlich dazu gehört – zumindest was die Geldquelle betrifft – der PSG

Wie die französische Sportzeitung «Equipe» wissen will, ist Tuchel dort der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Unai Emery, der bekanntlich nicht einmal den Viertelfinal in der Champions League erreicht hat. Das geht natürlich nicht mit diesem Kader.

PSG headcoach Unai Emery reacts after PSG's Thomas Meunier scored a goal during the French League One soccer match between Paris Saint-Germain and Metz at the Parc des Princes Stadium, in Paris, France, Saturday, March 10, 2018. (AP Photo/Thibault Camus)

Unai Emery: Seine Tage sind bei Paris wohl gezählt. Bild: AP/AP

Die Gründe für Tuchels Pole Position liefert die «Equipe» ebenfalls zuverlässig: 

Die PSG-These unterstützt auch die «Bild», welche bereits von einer Co-Trainer-Suche für Frankreichs Hauptstadtjob wissen will und die Spurenleser der «Süddeutschen Zeitung» haben herausgefunden: «Eine deutlichere Fährte führt zu Paris Saint-Germain». Dagegen hält der «kicker», der Tuchel schon fix zu Arsenal gemeldet hatte.

Beim PSG hat man derweil die branchenüblichen Floskeln bereits der «Equipe» ins Notizheft gesprochen: «Emery hat einen gültigen Vertrag» und auch «Wir sind in einer wichtigen Phase der Saison und müssen viel arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen». Warten wir also noch ab. 

Neben dem Trainerkarussell noch 11 Themen, die du beim Oster-Brunch besser nicht ansprichst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das sind die 47 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel