Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haris Seferovic, Valon Behrami and Fabian Schaer, from left, speak during a press conference of Switzerland's national soccer team at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, Nov. 7, 2017. Switzerland will face Northern Ireland on Thursday, November 9, for a 2018 a World Cup play-off first leg soccer match. (Georgios Kefalas/Keystone via AP)

Bild: AP/Keystone

Genau das brauchen wir gegen Nordirland: Behramis 100-prozentige Identifikation

Mit einem Einsatz von Valon Behrami im WM-Playoff gegen Nordirland ist derzeit kaum zu rechnen. Der verletzte Schweizer Teamleader und Wortführer hat trotzdem alles unternommen, dem Kreis der SFV-Auswahl anzugehören.



Unmittelbar vor dem Abflug nach Belfast bekräftigte der 32-Jährige seine bedingungslose Identifikation mit dem Team. Er habe seinem Klubcoach Luigi Delneri in Udine klargemacht, wie wichtig ihm die Schweizer Equipe sei. Der Serie-A-Klub hielt zunächst wenig von der Idee, den angeschlagenen 76-fachen Internationalen freizustellen.

Valon Behrami speaks during a press conference of Switzerland's national soccer team at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 7, 2017. Switzerland will face Northern Ireland on Thursday, November 9, for a 2018 Fifa World Cup play-off first leg soccer match. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Valon Behrami zeigt einmal mehr, wie wichtig ihm die Nati ist. Bild: KEYSTONE

Eine Prognose zur Genesung seiner Zerrung im Oberschenkelbereich mochte der dreifache WM-Teilnehmer nicht machen. «Aber wenn ich nur zu 90 Prozent fit bin, überlasse ich meinen Platz einem anderen Spieler.» Das letzte Wort habe am Spieltag er und nicht sein italienischer Arbeitgeber, stellte der Mittelfeld-Schwerarbeiter in Basel klar.

«Seine Präsenz und seine Unterstützung können uns viel Positives geben», hat Vladimir Petkovic bereits am ersten Camptag erklärt. Die Chancen auf ein wundersam schnelles Comeback beziffert der Nationalcoach bei «einigen Prozenten». (fox/sda)

Für ein allfälliges Penaltyschiessen im Rückspiel hätten wir noch zwei Joker ...

Video: Lya Saxer, Angelina Graf

Nati vor der WM-Barrage in Pratteln eingetroffen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 07.11.2017 19:42
    Highlight Highlight Einfach wieder einmal typisch Behrami! Einfach ein absolutes Vorbild 💪💪💪
  • chnobli1896 07.11.2017 17:30
    Highlight Highlight Auf jeden Fall eine gute Einstellung von ihm, zeugt von einem guten Charakter. Obs reicht werden wir dann sehen :-)
  • felixJongleur 07.11.2017 17:29
    Highlight Highlight Ein Vorzeigesportler und punkto Einsatz ein Vorbild, grande Valon!!

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel