DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haris Seferovic, Valon Behrami and Fabian Schaer, from left, speak during a press conference of Switzerland's national soccer team at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, Nov. 7, 2017. Switzerland will face Northern Ireland on Thursday, November 9, for a 2018 a World Cup play-off first leg soccer match. (Georgios Kefalas/Keystone via AP)

Bild: AP/Keystone

Genau das brauchen wir gegen Nordirland: Behramis 100-prozentige Identifikation

Mit einem Einsatz von Valon Behrami im WM-Playoff gegen Nordirland ist derzeit kaum zu rechnen. Der verletzte Schweizer Teamleader und Wortführer hat trotzdem alles unternommen, dem Kreis der SFV-Auswahl anzugehören.



Unmittelbar vor dem Abflug nach Belfast bekräftigte der 32-Jährige seine bedingungslose Identifikation mit dem Team. Er habe seinem Klubcoach Luigi Delneri in Udine klargemacht, wie wichtig ihm die Schweizer Equipe sei. Der Serie-A-Klub hielt zunächst wenig von der Idee, den angeschlagenen 76-fachen Internationalen freizustellen.

Valon Behrami speaks during a press conference of Switzerland's national soccer team at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 7, 2017. Switzerland will face Northern Ireland on Thursday, November 9, for a 2018 Fifa World Cup play-off first leg soccer match. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Valon Behrami zeigt einmal mehr, wie wichtig ihm die Nati ist. Bild: KEYSTONE

Eine Prognose zur Genesung seiner Zerrung im Oberschenkelbereich mochte der dreifache WM-Teilnehmer nicht machen. «Aber wenn ich nur zu 90 Prozent fit bin, überlasse ich meinen Platz einem anderen Spieler.» Das letzte Wort habe am Spieltag er und nicht sein italienischer Arbeitgeber, stellte der Mittelfeld-Schwerarbeiter in Basel klar.

«Seine Präsenz und seine Unterstützung können uns viel Positives geben», hat Vladimir Petkovic bereits am ersten Camptag erklärt. Die Chancen auf ein wundersam schnelles Comeback beziffert der Nationalcoach bei «einigen Prozenten». (fox/sda)

Für ein allfälliges Penaltyschiessen im Rückspiel hätten wir noch zwei Joker ...

Video: Lya Saxer, Angelina Graf

Nati vor der WM-Barrage in Pratteln eingetroffen

1 / 15
Nati vor der WM-Barrage in Pratteln eingetroffen
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel