DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Müller war gestern in Madrid lange nur Zuschauer.<br data-editable="remove">
Müller war gestern in Madrid lange nur Zuschauer.
Bild: Eibner/freshfocus

Klar hat Bayern gestern verloren – Thomas Müller sass ja zu Beginn nur auf der Bank

Die Bayern haben tatsächlich eine ihrer seltenen Niederlagen kassiert. Sie war eigentlich schon vor dem Spiel absehbar, weil Pep Guardiola seinen Stürmer Thomas Müller nicht in die Startelf stellte.
28.04.2016, 10:0628.04.2016, 14:28
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folgen

Es waren wohl viele Betrachter des gestrigen Hinspiels im Champions-League-Halbfinal zwischen Atlético Madrid und Bayern München (1:0) erstaunt, dass Thomas Müller bei Anpfiff nur auf der Bank Platz nahm. Anstelle des Torgaranten stellte Trainer Pep Guardiola den Mittelfeldspieler Thiago auf.

Müller mit Chef Guardiola.
Müller mit Chef Guardiola.Bild: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS

Klar ist es nach dem Spiel immer einfach, über «hätte, wenn und aber» zu philosophieren. Doch gegen das Bollwerk von Diego Simeones Atlético Madrid wäre Müller bestimmt ein guter Bohrer gewesen. 

Müller ist unberechenbar, kaltschnäuzig und er kann mit keiner Torchance den Ball irgendwie ins Tor würgen. Aber nicht nur das: In der Folge gibt es vier Gründe, wieso Müller in der Startelf hätte stehen müssen.

1. Der Müller-Effekt

In der Bundesliga haben die Bayern bisher genau fünf Spiele nicht gewonnen (3 Unentschieden, 2 Niederlagen). Nach zehn Siegen in Serie zum Start der Meisterschaft war der Startrekord in der Bundesliga greifbar. Doch dann bissen sich die Münchner am Beton von Eintracht Frankfurt die Zähne aus – ohne Müller in der Startaufstellung.

Auch beim 0:0 gegen Leverkusen war Thomas Müller nur Ersatz.<br data-editable="remove">
Auch beim 0:0 gegen Leverkusen war Thomas Müller nur Ersatz.
Bild: Bongarts

Auch bei der bisher letzten Liga-Niederlage gegen Mainz anfangs März sass Müller zu Beginn nur auf der Bank. 

Hättest du Thomas Müller von Anfang an aufgestellt?

2. Der Löffel zum Joghurt

Der «Mister Bayern» ist bei den Münchnern immer wieder das belebende Element, wenn seine Mitspieler durch viel Ballbesitz und ewige Passkombinationen in Schönheit sterben. Müller macht Unerwartetes, denkt sich eine kuriose Freistossvariante aus oder steht einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Thomas Müller hat das Gewinner-Gen in seinem Körper und belebt das Spiel der Bayern.<br data-editable="remove">
Thomas Müller hat das Gewinner-Gen in seinem Körper und belebt das Spiel der Bayern.
Bild: Witters

Der Überraschungseffekt fehlte gestern im Spiel der Münchner. Das Joghurt der Bayern war zwar schmackhaft, doch es fehlte der Löffel zum Essen. Und als Müller dann doch noch spielen durfte, war es zu spät: Die Atlético-Spieler stemmten sich mit aller Macht dagegen, dass die Bayern das Deckeli des Joghurt-Bechers noch aufkriegten.

3. Der Mann der wichtigen Spiele

Bisher hat Thomas Müller acht Treffer in der Champions-League erzielt. Das sind sieben Tore mehr als Thiago, wobei der Stürmer nur 117 Minuten mehr auf dem Feld stand. Natürlich ist Thiago ein Mittelfeldspieler und Müller ein Angreifer, trotzdem zeigt dieser Wert, dass Müller viel torgefährlicher ist als Thiago. Und dass Müller auf europäischer Bühne zur Stelle ist, wenn es zählt.

Auch in der Liga steht Müller bereits bei 19 Toren. Seine letzten Ligatore liegen zwar schon über einen Monat zurück, doch damals traf Müller gegen Werder Bremen gleich doppelt. Das gleiche Kunststück gelang ihm vor etwas mehr als einer Woche im Pokal-Halbfinale ebenfalls gegen Bremen. Da bewies der Weltmeister einmal mehr, dass er in den wichtigen Momenten bereit ist.

Müller bringt die Bayern im Pokal-Halbfinal auf die Siegerstrasse.streamable

4. Die Geschichte: Das Finale «dahoam»

Bestimmt erinnerst du dich noch an den Champions-League-Final 2012: Bayern München spielt im eigenen Stadion gegen den FC Chelsea. Und ja, Müller spielt von Anfang an und schiesst in der 83. Minute den vermeintlichen Siegestreffer.

Die Stimmung im Stadion nach dem Führungstreffer ...YouTube/suqx3s

Vier Minuten später wird der Stürmer ausgewechselt und nur eine Minute später macht Didier Drogba den Ausgleich für die Engländer. Am Ende geht das Spiel im Elfmeterschiessen verloren, wo notabene der Thomas Müller als sicherer Schütze fehlt. Damals ist mit Jupp Heynckes zwar noch ein anderer Trainer im Amt, doch dieses Beispiel zeigt den Zusammenhang von Thomas Müller mit dem Erfolg bei den Bayern.

... und so am Ende des Spiels nach der Niederlage.<br data-editable="remove">
... und so am Ende des Spiels nach der Niederlage.
Getty images

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Die Bayern haben gestern eine der seltenen Niederlagen eingesteckt und Thomas Müller spielte dabei nicht von Anfang an. Es ist schwer davon auszugehen, dass die Nummer 25 der Bayern im Rückspiel in der Allianz Arena von Beginn an auflaufen wird.

Müller selber nahm seine Rolle als Bankdrücker übrigens gewohnt sportlich. Gegenüber «Sport1» sagte der Stürmer nach dem Spiel: «Ich versuche, professionell damit umzugehen, aber ich bin natürlich nicht glücklich damit. Wenn jeder, der mal nicht spielt, direkt ausflippen würde, dann könnte man die gesamte Saison vergessen.» Müller ist eben auch ein richtiger Sportsmann und er wird seine Reaktion bestimmt auf dem Platz zeigen.

Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

1 / 28
Die Champions League im Zeitraffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story