DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#TheBest: FIFA Football Awards

Bester Fussballer: Cristiano Ronaldo

Beste Fussballerin: Carli Lloyd

Bester Trainer: Claudio Ranieri

Beste Trainerin: Silvia Neid

Fair Play Award: Atletico National

Fan Award: Fans von Dortmund und Liverpool (Europa-League-Viertelfinal)

Schönstes Tor: Mohd Faiz Subri

Geehrt für Lebenswerk: Falcao (Futsal)

Football Soccer - FIFA Awards Ceremony - Zurich, Switzerland - 09/01/17.  Real Madrid's Cristiano Ronaldo, his son Cristiano Ronaldo Jr and an unidentified woman arrive at the ceremony.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Cristiano Ronaldo präsentierte sich mit Familie auf dem roten grünen Teppich. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

#TheBest: Cristiano Ronaldo triumphiert auch bei den FIFA-Awards

Cristiano Ronaldo staubt wie erwartet einen weiteren Titel ab: Er wird bei der FIFA-Wahl zum besten Spieler des Jahres 2016 gekürt. Sein weibliches Pendant ist Carli Lloyd. Als Trainer des Jahres wird Leicesters Claudio Ranieri geehrt.



Spieler des Jahres

Es konnte nur einen geben: Europameister und Champions-League-Sieger Cristiano Ronaldo gewinnt die von der FIFA ausgetragene Wahl zum Fussballer des Jahres 2016. Dem 31-jährigen Portugiesen war die Ehre bereits 2008, 2013 und 2014 zuteil geworden.

Ronaldo erhielt die prestigeträchtige Trophäe für den besten Fussballer des Kalenderjahres 2016 an der FIFA-Gala in den Zürcher TPC-Studios von FIFA-Präsident Gianni Infantino überreicht. Der Musterprofi, der im Frühjahr mit Real Madrid die Champions League gewonnen hat und im Sommer mit Portugal Europameister wurde, folgt auf Messi, der zwei Tage vor dem Rückspiel gegen Athletic Bilbao im spanischen Cup (Hinspiel: 1:2) wie seine Teamkollegen vom FC Barcelona kurzfristig auf die Reise nach Zürich verzichtete.

Ronaldo erzielte 2016 55 Pflichtspieltore, davon 13 für das Nationalteam. Im Dezember war er schon mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet worden, den das französische Fachmagazin «France Football» nach sechs Jahren wieder unabhängig von der FIFA verleiht.

Spielerin des Jahres

Der Titel als Weltfussballerin ging zum zweiten Mal in Folge an die Amerikanerin Carli Lloyd. Was die 34-jährige Amerikanerin kann, zeigte sie unter anderem mit einer Riesenkiste im Testspiel gegen die Schweiz.

Trainer des Jahres

Er ist schon lange im Business, doch 2016 gewann er erstmals einen grossen Titel: Claudio Ranieri ist der Baumeister des Märchens, das Leicester City in England geschrieben hat. Der Abstiegskandidat und 1:5000-Aussenseiter setzte sich in der Premier League gegen sämtliche Giganten durch und wurde sensationell Meister.

Trainerin des Jahres

Die deutsche Nationaltrainerin Silvia Neid erhielt zum dritten Mal den Award für die Trainerin des Jahres überreicht. Die 52-Jährige gab diesen Sommer nach 34 Jahren beim DfB als Spielerin, Co- und eben Cheftrainerin den Rücktritt bekannt. Dieser erfolgte aber würdig: Die Deutschen triumphierten an den Olympischen Sommerspielen.

Fair Play Award

Als fairste Aktion wurde eine ganz grosse Geste ausgezeichnet: Nach dem tragischen Flugzeugunglück um das Team von Chapecoense sprach Atletico Nacional aus Medellin den von dem Unglück betroffenen Brasilianern den Gewinn der Copa Sudamericana zu, ohne den Final gespielt zu haben.

Fan Award

Als beste Fans ausgezeichnet wurden die Anhänger von Borussia Dortmund und Liverpool, die während dem legendären Europa-League-Viertelfinal symbolisch zusammengestanden sind und den Fussball zusammen friedlich zelebriert haben.

Das schönste Tor

Xherdan Shaqiri wurde bei dieser Wahl bekanntlich übergangen, darum fiel die Wahl auf den ungewöhnlichen Freistoss des Malaysiers Mohd Faiz Subri im Spiel Pulau Pinang gegen Pahang.

Outstanding Career Award

Für sein Lebenswerk wurde Falcao geehrt, die Futsal-Legende aus Brasilien. Der 39-jährige, der in der Halle so etwa alles gewonnen hat, das man gewinnen kann, bedankte sich «im Namen einer ganzen Sportart» und freute sich ungemein, dass man «ihn nicht vergessen habe».

Die Weltauswahl

(aka Real Barcelona)

Tor: Manuel Neuer (Bayern München)
Verteidigung: Dani Alves (Juventus), Gerard Piqué (FC Barclona), Sergio Ramos (Real Madrid), Marcelo (Real Madrid)
Mittelfeld: Luka Modric(Real Madrid), Toni Kroos (Real Madrid), Andres Iniesta (FC Barcelona)
Sturm: Lionel Messi (FC Barcelona), Luis Suarez (FC Barcelona), Cristiano Ronaldo (Real Madrid)

(drd/sda)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel