Sport
Fussball

WM 2022: Warum die FIFA strittige Schiri-Entscheide nicht zeigt

Palestinians watch a live broadcast of the World Cup soccer match between Iran and the United States played in Qatar in Gaza City, Tuesday, Nov. 29, 2022. (AP Photo/Fatima Shbair)
Den Fernsehzuschauern werden Wiederholungen strittiger Szenen verwehrt.Bild: keystone

Strittige Schiedsrichterentscheide werden nicht gezeigt: FIFA zensiert unser Fernsehbild

Die FIFA nutzt die Macht der TV-Bilder nicht nur, um leere Tribünen und Flitzer zu verbergen. Sie lässt auch umstrittene Entscheide der Unparteiischen nicht wiederholen.
16.12.2022, 07:19
Tobia Gazzotto / ch media
Mehr «Sport»

Die «beste WM aller Zeiten» sollte es gemäss FIFA-Präsidenten Gianni Infantino werden. Leere Ränge und kritische Aktionen auf und neben dem Rasen passen da natürlich nicht dazu. Die FIFA möchte ihre Weltmeisterschaft im Fernsehen positiver darstellen, als sie eigentlich ist. Statt leeren Rängen werden lieber feiernde Fans gezeigt. Auch die «Mund-zu-Geste» der deutschen Nationalmannschaft blieb den meisten Zuschauern vor dem Fernseher verwehrt. Das internationale TV-Signal, das von der Schweizer Firma HBS produziert wird, hatte jene Szene nicht übertragen.

Die FIFA kontrolliert das Signal, von dem praktisch alle TV-Sender, darunter auch das SRF, ihre Bilder beziehen. Anders als an anderen Turnieren soll die FIFA aber umgreifender in die Übertragung eingreifen. So soll selbst das Geschehen auf dem Rasen nicht vollumfänglich präsentiert werden. Wie Recherchen der «Süddeutschen Zeitung» belegen, zeigt die FIFA gewisse strittige Situationen nicht in der Wiederholung des internationalen TV-Signals.

England und Portugal in einzelnen Szenen benachteiligt?

Ein konkretes Beispiel: Im Viertelfinal zwischen England und Frankreich ging dem ersten Tor der Franzosen ein mögliches Foulspiel von Upamecano an Saka voraus. Der Franzose eroberte den Ball in der eigenen Hälfte nicht gerade zimperlich und leitete somit den Gegenangriff ein. Der VAR griff nicht ein. Und weil die offizielle Wiederholung des Tores den Gegenangriff Frankreichs nicht von der Balleroberung an zeigte, blieb diese äusserst strittige Szene von der breiten Masse mehrheitlich unbemerkt.

Auch in der Viertelfinal-Partie zwischen Marokko und Portugal spielte sich eine ähnliche Situation ab. Marokko-Verteidiger El Yamiq setzte in der 86. Minute zum Hechtkopfball im eigenen Strafraum an, dabei könnte er den Ball mit der Hand berührt haben. Während der Schiedsrichter sofort abwinkt, toben die Portugiesen und wollen ein Handspiel gesehen haben. Da keine Wiederholung gezeigt wird, ist für den Zuschauer am Fernseher bis zum Schluss unklar, was eigentlich passiert ist.

Mit der Einführung des VAR sollte die aus Fehlentscheidungen resultierende Polemik minimiert werden. Doch auch an dieser WM echauffieren sich nach fast jeder Partie Spieler öffentlich über die Spielleiter. Luka Modric, Bruno Fernandes oder Lionel Messi haben sich bereits beschwert. Bei einigen Entscheide konnte im TV-Bild aber nicht aufgeklärt werden, ob die Kritik berechtigt war. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
1 / 30
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
Die Freude ist riesig, Argentinien hat es geschafft und steht im WM-Final.
quelle: keystone / gustavo garello
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit Gesang und Tanz – Argentinienfans feiern den Einzug ins Finale
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
16.12.2022 07:53registriert September 2015
Es ist schon irgendwie traurig mitanzusehen, wie die FIFA den Fussball vermarktet und gleichzeitig Stück für Stück kaputt macht. Es ist so ein einfaches und geiles Spiel, aber dieser Verein schafft es tatsächlich mir die Freude daran zu nehmen.
1122
Melden
Zum Kommentar
avatar
coheed
16.12.2022 08:49registriert November 2017
Ja ist mir auch aufgefallen, viele strittige Szenen kamen gar nie im Replay...
530
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ziasper
16.12.2022 09:39registriert September 2017
Ja, das ist mir auch aufgefallen. Habe oft vergebens auf ein Replay gewartet.
Und wenn ich das jetzt lese, dass das die pure Absicht war, macht mich das putzhässig.
260
Melden
Zum Kommentar
25
Real Madrid wirft ManCity im Penaltyschiessen raus – im Halbfinal warten die Bayern
Real Madrid revanchiert sich in der Champions League gegen Manchester City für die Niederlage im letzten Jahr und steht nach einem Sieg im Penaltyschiessen im Halbfinal. Dort trifft es auf Bayern München.

Reals ukrainischer Goalie Andryi Luwin wurde zum Helden. Er hielt die Elfmeter von Bruno Silva und Mateo Kovacic. Citys Schweizer Verteidiger Manuel Akanji hatte den Platz vor dem Penaltyschiessen verlassen.

Zur Story