DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO -  Britain Football Soccer - England - Sam Allardyce Press Conference - Hilton Hotel, St. George's Park, Burton upon Trent, Staffordshire - 25/7/16England manager Sam Allardyce poses after the press conferenceAction Images via Reuters / Andrew Couldridge/File Photo

Sam Allardyce, als er noch im Amt war. Bild: © Reuters Staff / Reuters/REUTERS

Englands Kurzzeit-Nationaltrainer Allardyce: «Ich wurde reingelegt und muss das akzeptieren»

Die versteckte Kamera hat zugeschnappt. Englands Nationaltrainer Sam Allardyce verlor nach bloss 67 Tagen im Amt seinen Job, weil er angeblichen Geschäftsleuten krumme Deals vorgeschlagen hatte. Selber schuld.



«Wenn ich es nun noch einmal überlege, dann war es wirklich dumm von mir», sagt Sam Allardyce einen Tag nach der Entlassung als englischer Nationaltrainer. Er wählt die richtigen Worte für sein Handeln. Denn was sich «Big Sam» da eingebrockt hat, ist wirklich nur schwer nachzuvollziehen.

Was ist passiert? Allardyce traf sich gemeinsam mit dem befreundeten Agenten Scott McGarvey mit Geschäftsleuten, die sich angeblich ein Stück vom Premier-League-Kuchen abschneiden wollten. Er habe sich bloss wegen McGarvey auf die Gespräche eingelassen, sagt Allardyce, er habe jemandem einen Gefallen tun wollen, den er seit 30 Jahren kenne. Er habe gehofft, dass dieser dank seiner Hilfe zu einem Job komme. «Es war falsch von mir und dafür bezahle ich die Konsequenzen.»

Versteckte Kamera ist legitim

Denn blöd ist für Allardyce, dass sich die Geschäftsleute als Journalisten des «Guardian» entpuppen, die über die Korruption im Fussball recherchieren. Und blöd ist, dass Allardyce ihnen bereitwillig Auskunft darüber gibt, wie man betrügen kann. Wie man die Transferregeln des englischen Fussballverbands umgehen kann. Der gleiche Verband ist Allardyces Arbeitgeber, der ihn mit einem Vertrag mit einem geschätzten Jahreslohn von 3,8 Millionen Franken ausgestattet hat. Es wäre also nicht zwingend nötig, noch weitere 500'000 Franken von den «Geschäftsleuten» zu erhalten, so wie Allardyce es vereinbart hat.

Überführt wird Allardyce mittels versteckter Kamera. Ein legitimes Mittel, um Beweise für das unmoralische Verhalten zu haben. Auch wenn der 61-Jährige von einer Falle spricht, in die man ihn gelockt habe: «Ich wurde reingelegt. Das muss ich akzeptieren.» Ob der Verband auch ohne das belastende Material den raschen Entschluss zur Trennung gefällt hätte?

Die vernichtende Schlagzeile gestern im «Daily Telegraph».

In so einem Fall ist es nicht fies, mit versteckter Kamera zu agieren, sondern legitim. Natürlich hat man Allardyce eine Falle gestellt; aus eigenem Antrieb hätte er kaum Geschäftsleute aufgesucht, um ihnen krumme Deals vorzuschlagen. Aber: Er hätte auch die Gelegenheit gehabt, sich korrekt zu verhalten. Allardyce entschied sich anders.

Falsche Scheichs

Auch Sven-Göran Eriksson, einer von Allardyces Vorgängern als Nationaltrainer Englands, stolperte einst über einen investigativen Journalisten. Dieser hatte sich 2006 als reicher Scheich ausgegeben, der mit Aston Villa Grosses im Sinn habe. Eriksson kroch ihm auf den Leim, sagte, er sei bereit zur Aufgabe seines Postens als Nationaltrainer – und kündigte nach Erscheinen der Story in der «News of the World» seinen baldigen Rücktritt an.

MELBOURNE, AUSTRALIA - FEBRUARY 23:  Head coach Sven Goran Eriksson gestures during the Shanghai SIPG training session at AAMI Park on February 23, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Michael Dodge/Getty Images)

Eriksson arbeitet heute in Shanghai. Bild: Getty Images AsiaPac

Keine bewegten Bilder gab es in der Schweiz, als der grössenwahnsinnige Volker Eckel 2009 die Grasshoppers, angeführt von Vize-Präsident Erich Vogel, narrte. Er fabulierte von 300 Millionen Franken, mit denen er, der uneheliche Sohn von Saddam Hussein und einer iranischen Prinzessin, GC helfen wolle. In Zürich glaubten sie Eckels Lügengeschichten, die diesen (wegen ähnlicher Gaunereien) letztlich ins Gefängnis brachten.

Gibt es für Allardyce noch eine Zukunft im Fussball?

Sven-Göran Erikssons Aussagen waren eher als Fauxpas zu werten, aber sie waren keine Beihilfe zum Betrug wie bei Allardyce. Der Schwede fand deshalb nochmals Jobs in England. Zunächst übernahm er Manchester City, später war er in Leicester. Seit 2013 verdient er sein Geld in China.

Ist diese Destination weit weg von der Heimat auch für Sam Allardyce die letzte Ausfahrt? Seit 45 Jahren ist er im Fussballgeschäft; erst als Spieler, seit 1991 als Trainer. Das Amt als Nationaltrainer war der Ritterschlag, von ihm selber wahrscheinlich als letzte Arbeitsstelle vorgesehen. Doch nun ist «Big Sams» Ruf so arg ramponiert, dass er Mühe haben dürfte, auf der Insel noch einmal einen Klub zu finden.

Vielleicht hilft ihm im Ausland ja die einzigartige Bilanz, mit der er hausieren kann: Als englischer Nationaltrainer hat Sam Allardyce 100 Prozent der Partien gewonnen und das sogar ohne ein einziges Gegentor. Was er nach dem 1:0-Sieg Englands gegen die Slowakei noch nicht wusste war, dass sein erstes auch sein letztes Länderspiel sein würde.

Football Soccer - Slovakia v England - 2018 World Cup Qualifying European Zone - Group F - City Arena, Trnava, Slovakia - 4/9/16
England manager Sam Allardyce celebrates after the match
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Allardyce bejubelt Englands Sieg im einzigen Spiel unter seiner Leitung. Bild: Carl Recine/REUTERS

Hier spielen die Londoner Klubs

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt – die erste Station von einem bekannten Flitzer

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel