DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Moment, der bleiben wird: Fernandes schiesst das goldene Tor beim 1:0-Sieg der Schweiz an der WM 2010 gegen Spanien.
Der Moment, der bleiben wird: Fernandes schiesst das goldene Tor beim 1:0-Sieg der Schweiz an der WM 2010 gegen Spanien.
bild: epa

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.
07.08.2018, 11:0407.08.2018, 11:55

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen Wochen 32 Jahre alt wird, gehörte in all seinen Jahren im Kreise des Nationalteams selten bis nie zum Stamm. Durch seine sozialen und sprachlichen Kompetenzen galt er jedoch stets als sehr wichtig für die Chemie im Team. «Nach längerem Nachdenken ist es Zeit, das Ende meiner internationalen Laufbahn zu verkünden und einer neuen Generation Platz zu machen», schreibt Fernandes in einer Mitteilung. «Ich bin davon überzeugt, dass sie uns viel Freude machen wird.»

Wortführer, die fehlen: Behrami und Fernandes an der WM 2018.
Wortführer, die fehlen: Behrami und Fernandes an der WM 2018.
Bild: KEYSTONE

«Als ich im August 2007 gegen Holland mein Debüt in der Nationalmannschaft geben durfte, war das für mich der Auftakt in ein fantastisches Abenteuer, das ich mit Leidenschaft, Entschlossenheit, Vergnügen und Liebe erlebt habe», blickt Fernandes zurück. «Ich habe stets versucht, würdig und dankbar zu sein, um unserem Team, unseren Spielern und unserem Land zu helfen.»

Kein schönes Tor, dafür umso legendärer: Das 1:0 gegen Spanien 2010.
Video: streamable

«Ich habe in meinen Jahren beim Nationalteam verschiedene Generationen gesehen und ich weiss, dass wir auf einem guten Weg sind.» Was den Spieler von Eintracht Frankfurt besonders freut: «Wir haben uns von einer defensiv ausgerichteten Equipe zu einer entwickelt, die selber das Spiel machen und angreifen kann. Unsere fussballerische Zukunft sieht glänzend aus.»

Hat jemand Gelson Fernandes schon mal nicht lachen sehen? Hier gemeinsam mit Zakaria (links).
Hat jemand Gelson Fernandes schon mal nicht lachen sehen? Hier gemeinsam mit Zakaria (links).
Bild: KEYSTONE

Wohl mit Blick auf die Debatten um Doppeladler-Jubel und Doppelbürger schliesst Gelson Fernandes, der seine Wurzeln auf den Kapverdischen Inseln hat, sein Statement mit den Worten ab: 

«Unsere Differenzen von gestern werden unsere Trümpfe von morgen sein.»

Fernandes schliesst die Türe zum Nationalteam nicht ganz zu. Sollte je Not am Mann sein und der Coach denken, dass er dem Team helfen könne, «kann er auf mich zählen.»

Mehr zum Umbruch bei der Schweizer Nati

Die Nati-Karriere von Valon Behrami

1 / 20
Die Nati-Karriere von Valon Behrami
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

57 Fallschirmspringerinnen stellen neuen Weltrekord auf

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Natistar Alisha Lehmann – die Frau, die mehr Geld mit Instagram als mit Fussball verdient

Alisha Lehmann will für die Schweiz bald an der EM spielen. Dank eines 2:0-Siegs in Rumänien rückt das Ziel immer näher.

Für einmal hatte dieses nervige Virus auch einen kleinen Vorteil. Die Frauen-Nati ist im Privatflugzeug zum nächsten EM-Qualifikationsspiel von heute Nachmittag gereist. So schreibt das die UEFA vor. In Mogosoaia, knapp 30 Autominuten von Bukarest entfernt, traf die Schweiz auf Rumänien – und gewann 2:0. Die EM 2022 rückt damit immer näher. Ein Punkt gegen Belgien im letzten Quali-Spiel würde bereits reichen.

Dass das so ist, hat auch mit Alisha Lehmann zu tun. Auch wenn sie gegen Rumänien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel