Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Valon Behrami reacts during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 3, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wie der TV-Sender RSI berichtet, verzichtet Vladimir Petkovic zukünftig auf Valon Behrami.  Bild: KEYSTONE

«Unerwünscht und ausgemustert – SFV verliert Kontrolle»: Reaktionen zum Behrami-Rauswurf



Es ist aus: Valon Behrami wird nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft auflaufen. Der Tessiner sieht sich nach einem Telefonat mit Coach Vladimir Petkovic als Ausgeschlossener aus dem Team.

Behrami nahm das Telefonat zum Anlass, via Twitter seine internationale Karriere für beendet zu erklären. Gegenüber RSI sagte er, er sei aus politischen Gründen aus dem Nationalteam ausgeschlossen worden.

Damit hätte wohl niemand gerechnet. Das sind die Reaktionen der Presse und auf den Social Media-Plattformen:

Presseschau

«Neue Zürcher Zeitung»

Bild

«Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat abermals in einem heiklen Thema die Kontrolle verloren.

Die kommunikativen Schwächen von Petkovic sind bekannt und werden vom Verband toleriert. Seit dem Ausscheiden an der WM hat Petkovic geschwiegen, obschon er vieles erklären müsste.»

«Blick»

Bild

Bild: blick.ch

«Dass Vladimir Petkovic die Nati umbaut, ist nachvollziehbar. Die Art und Weise der Umsetzung aber zeigt nur dies: Die Nati ist ein Scherbenhaufen.

Petkovic ergreift die Flucht nach vorne. Es ist aber fraglich, ob er noch die Basis und die Akzeptanz hat, um das Nationalteam in die Zukunft zu führen.»

«Aargauer Zeitung»

Bild

«Einen miserablen Eindruck hinterlässt auch Nationaltrainer Petkovic. Dass er, der ebenfalls nicht nur den Schweizer Pass besitzt, zwischen die Fronten geraten ist, dafür trägt er keine Schuld. Aber die Art und Weise, wie er kommuniziert, ist eines Nationaltrainers unwürdig. Seit dem WM-Out versteckt er sich, anstatt Erklärungen zu liefern.»

«Le Matin»

Bild

Bild: lematin.ch

«Vladimir Petkovic muss sich sehr schnell erklären. 

Während all dieser Jahre hat Vladimir Petkovic Behrami geschützt. Und jetzt plötzlich, nach einem scheitern im Achtelfinal, serviert er ihn per Telefon ab? Obwohl die beiden Männer keine zwei Stunden voneinander entfernt wohnen? Nein, das geht nicht.»

«Tages-Anzeiger»

Bild

Bild: tagesanzeiger.ch

«Petkovic hat mit seinen Anrufen von gestern immerhin gezeigt, dass es ihn noch gibt. Er ist aus der Versenkung aufgetaucht, in die er sich am 3. Juli, am Abend des Achtelfinals, verabschiedet hatte.

Allerdings passte Petkovics Verhalten zu einem Verband, der bereits in Russland in Sachen Öffentlichkeitsarbeit ein schlechtes Bild abgab (und sich seither nicht gesteigert hat).»

Dieser Fussballplatz schwebt auf leeren Kanistern

abspielen

Video: srf

«la Regione»

«Petkovic schockiert Behrami: Rauswurf aus der Nationalmannschaft.»

Bild

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Twitter und co. 

Der Abgang von Valon Behrami wird auf den verschiedenen Social Media-Plattformen mehrheitlich bedauert. Für sein langjähriges Engagement in der Schweizer Nationalmannschaft erntet er viel Lob.

«Valon all I can really say is the biggest thank you. A true icon of our Swiss team. We made memories on pitch, we made friends for life 🤝 #HoppSchwiiz🇨🇭 @valonbera»

Granix Xhaka scheint die neusten Ereignisse akzeptiert zu haben und bedankt sich bei seinem ehemaligen Teamkollegen auf Instagram. Steffi Buchli ist aber eher verwirrt.

Die besten WM-Momente in Comics

Auch im Ausland hat man von den jüngsten Ereignissen um die Schweizer Nationalmannschaft bereits Kenntnis genommen. 

Gelson Fernandes hat zwar (noch) nichts über Behrami gesagt, wird sich aber heute in eigener Sache äussern. Petkovic soll angeblich auch auf seine Dienste verzichten wollen. (vom)

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

abspielen

Video: srf

105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 07.08.2018 10:42
    Highlight Highlight Als watson,

    Wenn Ihr schon die die Tweets des kosovarischen Verbandes zeigt, dann ist das zensieren der Kommentare dazu höchst peinlich!

    Es ist ein affront wie sich ein Verband, der von der Schweiz enorm profitiert, in die Angelegenheiten des Schweizer Fussballs einmischt!

    Das müsstet Ihr als medium anprangern und nicht einfach weitergeben!

    Gelten die Tweets als Einladung an die Junioren mit kosovarischen Wurzeln, doch lieber gleich bei Ihnen zu spielen als von der Schweiz mit 33 abgestellt zu werden?

    Wird sich der K. Verband auch über (angeblich) Lichsteiners aus, so echauffieren?
  • Odin2015 07.08.2018 09:57
    Highlight Highlight Petkovic, raus, Xhaxa, Shaqiri raus, Gilliéron raus
  • Neruda 07.08.2018 09:22
    Highlight Highlight Bieten sich die Spieler neuestens selber für die Nati auf?? Auch verdiente Spieler können nicht ewig in der Nati spielen, die werden auch alt und können das benötigte Niveau nicht mehr halten. Die Nati braucht eine Auffrischung. So oder so wäre Behrami von dieser Mitteilung nicht begeistert gewesen, auch an einer eigens organisierten Abschiedsparty mit Gumpischloss.
  • dding (@ sahra) 07.08.2018 09:00
    Highlight Highlight Gut... vielleicht ist es noch etwas anderes.
    Petkovic hat sich in Lara verliebt. 💁‍♂️Und rächt sich so an seinem erfolgreichen Nebenbuhler ?

    How knows 🤷‍♂️
    • Red4 *Miss Vanjie* 07.08.2018 11:46
      Highlight Highlight Who knows.

      Who heisst wer

      How heisst wie oder Woher
    • dding (@ sahra) 07.08.2018 13:01
      Highlight Highlight Thank you
  • g3ronimo 07.08.2018 08:42
    Highlight Highlight meiner Meinung nach hat er alles richtig gemacht, einem in die Jahre gekommenen, fussballtechnisch limitierten Spieler in einer anständigen Art und Weise mitgeteilt das es das war... Behrami konnte vorbildlich kämpfen aber Fussballspielen war dann doch nicht seine stärke. Nun spielt er die beleidigt Leberwurst, er passt wunderbar zu Lara Gut.
    • Yakari 07.08.2018 09:00
      Highlight Highlight Geht nicht darum, dass er abserviert wurde, sondern wie.
    • Eine_win_ig 07.08.2018 09:57
      Highlight Highlight Gebe Yakari zu 100% recjt und hole dafür zwei alte, aber wahre, Bonmots aus der Mottenkiste:

      1. Man kann nicht nicht kommunizieren.

      2. Wer nicht kommuniziert, der wird kommuniziert.

      Die Tatsache, dass man solche Sachen nicht im Rahmen einer PK, eines Mannschaftszusammenzuges oder mit würdiger Verabschiedung macht, ist einfach beschämend.

      Oder man bereitet ein Communiqué vor, welches am selben Tag veröffentlicht wird. Aber irgendwas muss kommen!
  • Nelson Muntz 07.08.2018 08:41
    Highlight Highlight Taktisch schlau von Petkovic, dass er dies NACH Kollers Unterschrift bei Novartis gemacht hat....

    Wer sollte ihn nun ersetzen? Murat, Sforza oder Egli?
    • N. Y. P. D. 07.08.2018 09:00
      Highlight Highlight Loddar von und zu Lederhose.

      Loddar for SFV !

      Das wäre ein Gaudi.
    • SteveLaCroix 07.08.2018 09:25
      Highlight Highlight Bitte KEINER von diesen dreien!!
  • dding (@ sahra) 07.08.2018 08:27
    Highlight Highlight "Behrami war für mich von der Albaner-Fraktion der Einzige den ich charakterlich gerne für die Schweiz spielen sah und der sich auch wiederholt ohne Wenn und Aber zur Schweiz bekennt hat. Ein Spieler der weniger als seine Kollegen durch Technik auffiel, aber kämpferisch immer alles gab. Danke"
    • eupho 07.08.2018 10:53
      Highlight Highlight An Blerim Dzemaili gab es auch nie etwas auszusetzen... ausser dass er kein Scorer ist!
  • Menoo 07.08.2018 07:58
    Highlight Highlight Wenn ich als Fussballlaie dem Team an dieser WM zugesehen habe war Behrami der Typ Spieler, den ich gerne einige Male mehr im Team gesehen hätte, machte er doch stets fast als Einziger den Eindruck, etwas Feuer im Arsch zu haben. Schade...
  • president 07.08.2018 07:52
    Highlight Highlight Die Aussortierung von Behrami, Gelson, Djourou und Dzemaili ist aus sportlichen Gründen der einzig richtige Weg. Allerdings ist die Art und Weise der Kommunikation doch mehr als fraglich und unwürdig.
  • tinu77 07.08.2018 07:14
    Highlight Highlight Ja, die Nationalmannschaft muss erneuert werden und dazu braucht es meines Erachtens vor allem einen neuen Trainer.
    • Dominik Treier (1) 07.08.2018 10:22
      Highlight Highlight Ich fand schon immer, dass Petkovic gut darin war das zu verwalten, was man schon hatte, aber einen Fortschrit von Hitzfeld zu ihm, konnte ich nie ausmachen, alles was er getan hat ist die ganze Struktur ein wenig nach vorne zu verlagern, was darin resultierte, dass man gegen einfache Gegner mehr Tore schoss, aber plötzlich defensiv viel anfälliger wurde. Nach wie vor fehlt mir bei dieser Mannschaft ein Konzept um Torchancen zu generieren. Immer nur viel zu statisches Ballgeschiebe und wenn der Gegner keine Fehler macht eine Flanke, die wegen schlechter Abstimmung im nirgendwo landet...
  • N. Y. P. D. 07.08.2018 07:08
    Highlight Highlight Petkovic muss gehen.

    Wie kann man einen verdienten Nationalspieler so abservieren. Die NZZ und der Blick haben recht.

    Ein Bild des Jammern gibt Herr Petkovic ab. Zuerst wird er wöhrend Wochen von INTERPOL gesucht, damit er sich erklären kann.

    Als er dann endgültig als Verschollen galt, tauchte er wie Phönix aus der Asche auf und entlässt Spieler im halben Dutzend.

    Petkovic darf gehen. Er ist ungeeignet. Danke.
    • Belzebuub 07.08.2018 07:20
      Highlight Highlight INTERPOL? 😅
  • tonofbasel 07.08.2018 07:00
    Highlight Highlight Das zeigt doch irgendwie das etwas bei ein paar Spieler einfach nicht stimmt.. Ein Berahmi erwartet einen fixen Platz in der Nati ohne wenn und aber.. Dann wenn man nicht gewählt wird motzt man herum.

    Petkovic macht genau das richtige auf Junge zu setzen und endlich mal nicht immer die gleichen Nasen mitzubringen die nichts grosses reissen. Ich sehe das Problem überhaupt nicht..

    Ausserdem wenn der Nati ein Schreibenhaufen mit eine Statistic von 2 Spiele verloren von 26 dann will ich nicht wissen was andere Mannschaften sind.

    • Tschaesu 07.08.2018 07:09
      Highlight Highlight Das man den jungen Platz macht okay aber so einen Abgang hat weder Behrami noch Lichtsteiner verdient.
      Ginge es nach mir, hätten sie mind. noch 1 Testspiel bestritten und so einen würdigen Abschied bekommen.
    • Zahlenheini 07.08.2018 08:25
      Highlight Highlight @tonofbasel. Petkovic setzt doch nicht auf die Jungen. Sonst hätte Elvedi statt Djourou im Achtelfinal gespielt. Behrami und Liechtsteiner hätten einen würdigen Abschied verdient. Gelson Fernandes, Djourou, Xhemaili hätte man zuerst verabschieden können...
    • Gretzky 07.08.2018 08:29
      Highlight Highlight Wer sagt den, dass Petkovic dies nicht genauso machen wollte? Der Verband hatte ja nichts kommuniziert, sondern ein beleidigter Behrami. Und die Presse spielt jetzt auch die beleidigten, weil sie nicht eingeweiht waren.
      Man kann oder vielleicht muss man Petkovic in Frage stellen, aber die Presse spielt auch eine äusserst fragwürdige Rolle. Entweder wird völlig schwachsinnig hochgejubelt, um dann wieder auf alles und jeden einzudreschen. Die Objektivität ist da längst verloren gegangen. Gerade ein Blick meint zu meinen sie seien Verbandspräsi und Natitrainer in Personalunion.
    Weitere Antworten anzeigen

«Pferdeschwänze statt Eier» – dieser Spot der DFB-Frauen geht gerade viral

«Weisst du eigentlich, wie ich heisse?», fragt die deutsche Nationalspielerin Alexandra Popp am Anfang des 90-sekündigen Werbevideos, in dem die Spielerinnen des deutschen Nationalteams der Frauen die Zuschauer kalt erwischen.

Zuschauer, die hat der Spot viele: Erstmals ausgestrahlt wurde das Video am Dienstagabend vor der Tagesschau im ARD. Mittlerweile geht der Clip auch im Internet rum, denn er enthält einige knackige Aussagen. «Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel