Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland’s ice hockey team with coach Patrick Fischer arrives and is welcomed by fans at Zurich airport in Kloten, Switzerland, Monday, May 21, 2018. Switzerland won the silver medal at the  IIHF World Championship in Denmark. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Patrick Fischer verlor mit der Hockey-Nati im Mai den WM-Final gegen Schweden. Bild: KEYSTONE

Mit diesem Brief wünscht Hockey-Natitrainer Patrick Fischer Vladimir Petkovic viel Glück

Vor sechs Wochen verlor die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft in Kopenhagen den WM-Final gegen Schweden erst nach dem Penaltyschiessen. Jetzt drückt Nationaltrainer Patrick Fischer seinem Fussball-Amtskollegen Vladimir Petkovic im Hinblick auf den Achtelfinal vom Dienstag die Daumen. Und schreibt ihm einen Mutmacher-Brief.

Patrick Fischer / schweiz am Wochenende



Lieber Vladimir,

Ich gratuliere Dir und Deiner Mannschaft zum Einzug in den Achtelfinal. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass das Überspringen der ersten Turnierhürde – in unserem Fall ist es stets das Erreichen der Viertelfinals – eine schwierige Aufgabe ist.

Hat man diesen Schritt aber geschafft, dann ist bekanntlich alles möglich. Ich habe es mit der Eishockey-Nationalmannschaft vor ein paar Wochen selber erlebt. Wenn alle Spieler an das grosse Ziel glauben. Wenn alle an einem Strang ziehen. Wenn sich alle aufopfern, dann kann man viel erreichen. In unserem Fall hätte es um ein Haar zum ganz grossen Triumph gereicht.

Switzerland's national team soccer head coach Vladimir Petkovic, right, and Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, left, speak during a press conference on the eve of the group E match between Switzerland and Serbia of the FIFA soccer World Cup 2018 at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Thursday, June 21, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vladimir Petkovic soll gegen Schweden Verpasstes nachholen. Bild: KEYSTONE

So weit seid ihr in Russland natürlich noch nicht. Aber mit Schweden habt ihr im Achtelfinal nun einen Gegner, mit welchem wir Eishockeyaner bekanntlich eine Rechnung offen haben. Die WM-Finalniederlage gegen sie hat geschmerzt. Deshalb verfolgen wir als Hockey-Nati Euer Fussball-WM-Duell nun besonders aufmerksam. Und hoffen natürlich, dass ihr nun das bessere Ende für Euch behaltet.

Ich habe Eure Auftritte bisher mit grossem Interesse verfolgt. Und ich werde Euch auch am Dienstag die Daumen drücken. Das Spiel gegen Schweden werde ich mir zusammen mit Freunden in einem Public Viewing in Zürich ansehen.

Ich kann Dir natürlich keine taktischen Anweisungen mit auf den Weg geben. Aber ich kann Dir sagen, dass man die Schweden durchaus nerven, sie in ihrer Coolness erschüttern kann. Was es dazu braucht? Disziplin! Leidenschaft! Bedingungslosen Einsatz! Und eben den Glauben daran, dass man ein grosses Ziel erreichen kann.

abspielen

Die Highlights des WM-Final zwischen der Schweiz und Schweden. video: youtube

Ich wünsche Dir und Deiner Mannschaft auf jeden Fall viel Glück. Wenn ich könnte, würde ich Dir symbolisch einen dieser Ikea-Sechskant-Schlüssel zur Demontage des schwedischen Schranks überreichen. Ich überreiche ihn Dir in Gedanken. Und in der Hoffnung, dass wir als Eishockey-Nationalmannschaft mit einem Sieg von Euch unsere Final-Niederlage noch ein wenig besser verkraften können.

Mit sportlichen Grüssen und einem kräftigen Hopp Schwiiz!

Bild

Patrick Fischer

Enttäuschte Schweizer nach dem verlorenen WM-Final

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel