DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 31. Runde
Gladbach - Hoffenheim 3:1 (2:0)
Frankfurt - Mainz 2:1 (1:1)
Hoffenheim bleibt durch die Niederlage im Abstiegskampf. Der Vorsprung auf den Barrage-Platz bleibt bei drei Punkten.
Hoffenheim bleibt durch die Niederlage im Abstiegskampf. Der Vorsprung auf den Barrage-Platz bleibt bei drei Punkten.Bild: Schueler/freshfocus

Frankfurt dreht Spiel mit kuriosem Treffer und schiesst Hannover in die 2. Liga – Gladbach siegt

Hannover 96 steigt definitiv in die 2. Bundesliga ab. Denn Frankfurt dreht gegen Mainz einen Rückstand und siegt dank einem späten Tor von Änis Ben-Hatira. Gladbach siegt derweil locker und träumt weiter von der Champions League.
24.04.2016, 17:2025.04.2016, 10:11

Das musst du gesehen haben

Mainz geht in Frankfurt in der 18. Minute durch diesen schönen Freistoss von Daniel Brosinski in Führung:

Daniel Brosinski trifft zum 1:0 für Mainz.streamable

Doch Frankfurt kehrt noch in der ersten Halbzeit zurück. Mit letztem Einsatz erzielt Marco Russ das 1:1 in der 28. Minute.

Das 1:1 durch Marco Russ.
streamable

Als die Fans schon fast nicht mehr damit rechneten, erlöste Änis Ben-Hatira mit einem kuriosen Treffer die Eintracht (84.). Der Schuss des Angreifers wird vom Rücken eines Mainzers abgelenkt und landet in hohem Bogen im Tor. Frankfurt ist damit wieder bis auf einen Punkt am Barrage-Platz dran, Hannover muss definitiv absteigen (weil Frankfurt und Bremen noch im Direktduell aufeinandertreffen). Die 96er gehörten seit 2002 zur obersten Spielklasse.

Das 2:1 für Frankfurt durch Ben-Hatira.
streamable

Gladbach – mit Xhaka, Elvedi und Sommer in der Startelf – schnuppert wieder am 4. Platz, der zur CL-Qualifikation berechtigt. Die Fohlen gehen gegen Abstiegskandidat Hoffenheim in der 7. Minute 1:0 in Führung. Jeremy Toljan produziert dabei ein Eigentor, doch hinter ihm wäre der Gladbacher einschussbereit gewesen.

Das 1:0 für Gladbach durch das Eigentor von Toljan.
streamable

Sekunden vor dem Pausenpfiff erhöht Mo Dahoud auf 2:0. Dem von Granit Xhaka herrlich eingeleiteten Angriff geht beim Abpraller allerdings eine diskussionswürdige Szene voraus. André Hahn spitzelt Hoffenheims Keeper Oliver Baumann den Ball aus den Händen.

Das 2:0 für Gladbach durch Mo Dahoud.streamable

Andrej Kramaric kann zwar in der 54. Minute die Hoffnung für Hoffenheim zurück bringen, doch nur sieben Minuten später entscheidet André Hahn die Partie definitiv.

Das 3:1 für Gladbach durch Hahn.
streamable

Hoffenheim, das mit Fabian Schär antrat, muss sich damit weiterhin gegen den Abstieg wehren und verpasst den Befreiungsschlag.

Die Telegramme

Eintracht Frankfurt - Mainz 2:1 (1:1)
50'000 Zuschauer.
Tore: 18. Brosinski 0:1. 28. Russ 1:1. 84. Bell (Eigentor) 2:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Seferovic. Mainz mit Frei (ab 73.).

Borussia Mönchengladbach - Hoffenheim 3:1 (2:0)
53'144 Zuschauer.
Tore: 7. Toljan (Eigentor) 1:0. 45. Dahoud 2:0. 54. Kramaric 2:1. 61. Hahn 3:1.
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Xhaka. Hoffenheim mit Schär und Schwegler (ab 62.), ohne Zuber (Ersatz).

Die Tabelle

Fussball-Fans haben abgestimmt: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga

1 / 20
Fussball-Fans haben abgestimmt: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga
quelle: epa/dpa / daniel maurer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das «Phantom-Foul» des Toni Kroos – für dieses Luftloch sieht er Gelb

Real Madrid hat sich im Achtelfinal der Copa del Rey mit Ach und Krach in die nächste Runde gezittert. Nach torlosen 90 Minuten gerieten die Königlichen in der Verlängerung zunächst mit 0:1 in Rückstand, doch dank Isco und Eden Hazard gelang dem Team von Trainer Carlo Ancelotti noch die Wende.

Zur Story