Sport
Fussball

Gut für die Schweiz: Kamerun und Serbien trennen sich ohne Sieger

SRF 2 – HD – Live

Gut für die Schweiz: Kamerun und Serbien trennen sich ohne Sieger

Kein Sieger im Duell zwischen Serbien und Kamerun. Die beiden Gruppengegner der Schweiz trennen sich in Al-Wakrah nach einem wilden Spiel 3:3.
28.11.2022, 13:0128.11.2022, 14:29
Mehr «Sport»

Beide Mannschaften präsentierten sich in ihrem zweiten Gruppenspiel nach verlorenem ersten ähnlich fragil. Den Serben gelang in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit innerhalb von zweieinhalb Minuten die zwischenzeitliche Wende von 0:1 zum 2:1.

Und die Kameruner benötigten nach einer guten Stunde nicht länger, um sich nach dem 1:3 mit zwei Toren zurückzumelden. Der eine Punkt bringt weder Kamerun noch Serbien ganz entscheidend vorwärts, verhindert aber bei beiden auf jeden Fall das vorzeitige Ausscheiden.

Die Serben müssen sich über das Szenario mehr ärgern als die Kameruner. Sie schienen den Match im Griff zu haben. Das berühmte Momentum war zur Pause ganz deutlich auf ihrer Seite, nachdem der ehemalige Basler Strahinja Pavlović mit einem Kopfball in der ersten und Sergej Milinković-Savić mit einem Flachschuss in der dritten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit getroffen hatten. Als dann Aleksandar Mitrović in der 53. Minute das 3:1 erzielte, glaubten wohl die Kameruner selbst kaum mehr an eine erfolgreiche Aufholjagd.

Aber die Serben halfen unfreiwillig mit. Der starke Pavlović musste mit Adduktoren-Problemen ausgewechselt werden. Danach war die Hintermannschaft der Europäer nicht mehr wiederzuerkennen.

Mit zwei weiten Pässen auf den eingewechselten Vincent Aboubakar überraschte Kamerun die Serben: Den ersten vergoldete Aboubakar mit einem feinen und durch den Glauben, im Abseits zu stehen, besonders cool vollführten Lob zum 2:3, beim zweiten passte er nach seinem Sturmlauf ideal zu Eric Maxim Choupo-Moting. Der Stürmer von Bayern München musste nur noch einschieben.

Kamerun – Serbien 3:3 (1:2)
Al-Janoub Stadium, Al-Wakrah. - SR Abdulla (UAE).
Tore: 29. Castelletto (Nkoulou) 1:0. 45. Pavlovic (Tadic) 1:1. 45. Sergej Milinkovic-Savic (Zivkovic) 1:2. 53. Aleksandar Mitrovic (Pavlovic) 1:3. 64. Aboubakar (Castelletto) 2:3. 66. Choupo-Moting (Aboubakar) 3:3.
Kamerun: Epassy; Fai, Castelletto, Nkoulou, Tolo; Anguissa (81. Gouet), Kunde (67. Ondoua), Hongla (55. Aboubakar); Mbeumo (81. Mbeumo), Choupo-Moting, Toko Ekambi (67. Bassogog).
Serbien: Vanja Milinković-Savić; Milenković, Veljković (78. Babić), Pavlović (56. Stefan Mitrović); Zivković (78. Radonjić), Lukić, Maksimović, Kostić (92. Djuricić); Tadić, Aleksandar Mitrović, Sergej Milinković-Savić (78. Grujić).
Bemerkungen: Kamerun ohne Onana (nicht im Aufgebot). Serbien komplett. 11. Pfostenschuss von Mitrović.
Verwarnungen: 24. Nkoulou. 93. Milenković. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
Werbung
«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger grosser Schwindel ist
20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Zur Story