bedeckt
DE | FR
51
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

So viel Wahrheit steckt hinter den «Fake Fan» aus Katar

Wir haben mit einem «Fake Fan» gechattet – darum ist dieser Inder für Argentinien

Sie tragen Nationaltrikots, singen die grössten Fussballhymnen des jeweiligen Landes – aber kennen nicht einmal die Lyrics: vermeintliche Fake Fans in Katar sorgten schon vor der WM für Aufsehen. Eine Spurensuche führt uns nach Indien – und zum Fussballgott höchstpersönlich.
22.11.2022, 19:5223.11.2022, 16:51

In einer ganz neuen Melodie singen internationale Englandfans: «It's coming home. It's coming home. It's coming home. It's coming home.»

Vor lauter Begeisterung geht der Abschnitt «Football's coming Home» von Englands grösster Fussballhymne völlig unter.

Es ist nur eines von vielen Videos, die im Vorfeld der WM weltweit für Aufsehen sorgten. Von Männern in Fussballtrikots, die mit Fahnen und Schals durch die Strassen von Doha marschieren und eine Mannschaft supporten, von der sie vermutlich nur einige Spielernamen kennen.

Sie stammen – so wird kolportiert – aus Sri Lanka. Oder Indien. Oder sonst wo aus Asien. Sicher aber stammen sie nicht aus dem Land, von dem sie das Trikot tragen.

Die Engländer, die den Status als Mutterland des Fussballs geniessen, amüsieren sich über ihre «neue» Fangemeinschaft. «Enttäuschend, ich hätte Sweet Caroline erwartet», scherzt ein Twitter-User. «Im Video ist kein Bier zu sehen. Hier kann etwas nicht stimmen», schreibt ein anderer verwundert.

Doch es gibt auch böse Zungen.

Schon als die ersten Videos dieser doch eher untypischen Fangruppen in den sozialen Medien auftauchten, kam der Verdacht auf, dass die Fans bezahlt wurden, um die Stimmung im Land aufzuheizen – und um zu demonstrieren, dass es in Katar eine Fussballkultur gibt.

Gekaufte Fans. Das würde bei dieser WM perfekt ins Bild passen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino gab sogleich ein Dementi ab. Bei seiner bizarren Pressekonferenz einen Tag vor WM-Beginn nannte er die Behauptungen eingekaufter Fans «puren Rassismus».

Textnachrichten mit einem indischen Fan

Doch wer steckt denn jetzt hinter diesen «Fake Fans»? Und wie «fake» sind sie wirklich? Ich habe mit einigen von ihnen über Social Media Kontakt aufgenommen.

Der erste antwortet mir nach weniger als einer Minute:

«Sorry, I'm busy now.»

Okay. Ist ja auch ziemlich was los in Doha. Nächster Versuch.

Bei einem weiteren Fan habe ich mehr Glück. Stolz posiert er auf seinem Profil im Argentinien-Trikot, im leeren Al Janoub Stadium in Katar oder vor der WM-Skulptur. Die Aufnahmen sind alle in den letzten sieben Wochen hochgeladen worden. Davor teilte er vor allem Bilder von Freunden, Sonnenuntergängen und Motorrädern. Auf den ersten Blick wirkt er wie bestellt und abgeholt.

epa10312933 Fans of wearing Brazilian colours gather at the Corniche waterfront promenade in Doha, Qatar, 18 November 2022. The FIFA World Cup 2022 will take place from 20 November to 18 December 2022 ...
Auf den Strassen von Katar schwingen auch indischstämmige Fans der Seleção, Albiceleste oder des DFB Fahnen und tragen die Trikots ihrer Lieblingsspieler.Bild: keystone

Auf den zweiten Blick findet man aber nach einer kurzen Suche auf seinem Profil die Spur einer Fussballbegeisterung, die länger zurückliegt als zwei Monate. In seinen Highlights widmet er seinem Idol Lionel Messi einen ganzen Ordner. Der erste Beitrag liegt mehr als ein Jahr zurück.

Der Fan teilt seit mehr als einem Jahr fleissig Messi-Posts.
Der Fan teilt seit mehr als einem Jahr fleissig Messi-Posts.bild: screenshot instagram

Im Chat gibt er sich als Herzblut-Argentinien-Fan – nennen wir ihn Amal – zu erkennen. Er liebe die argentinische Nationalmannschaft wegen Fussballlegende Messi, der sei so bescheiden.

Bild

Auf meinen Hinweis, dass der bescheidene Messi schon vergoldete Steaks gegessen hat, reagiert er nicht. Bei der Frage, ob die ganze Familie die Argentinier unterstütze, ist er auskunftsfreudiger:

Auszug der Unterhaltung mit einem indischen Herzblut-Messi-Fan.
Auszug der Unterhaltung mit einem indischen Herzblut-Messi-Fan.

Eine Familie, so divers, dass man schon fast befürchten muss, die FIFA könnte intervenieren.

Amal, der begeisterte Argentinien-Fan, kommt aus Kerala, Indien. Der Bundesstaat an der Malabar-Küste am Arabischen Meer liegt unweit der Golfstaaten. Von rund 750'000 Inderinnen und Indern, die in Katar leben, stammt der grösste Teil aus Amals Heimat.

Seit rund zwei Monaten arbeite auch er für den Wüstenstaat. Um bei der Fussball-Weltmeisterschaft vor Ort mitfiebern zu können, habe er sich um eine Stelle im Fanshop des neu gebauten Stadium 974 in Doha beworben. Gleich nach der Zusage sei er mit seinem Bruder nach Katar gezogen. Rund drei Monate werden die beiden im WM-Austragungsland leben – und den Fussball zelebrieren.

Fans from Argentina cheer as they pose for a picture at flag plaza in Doha, Qatar, Friday, Nov. 11, 2022. Final preparations are being made for the soccer World Cup which starts on Nov. 20 when Qatar  ...
Argentinienfans posieren für ein Foto auf dem Flaggenplatz in Doha, Katar.Bild: keystone

Im Fanshop kümmere er sich hauptsächlich um die Buchhaltung. Der Job mache ihm Spass, er ist aber vor allem geknüpft an einen Wunsch: sein Idol («mit viel Glück») im Stadion anzutreffen, Lionel Messi. Tickets für das Spiel Argentinien gegen Polen habe sein Bruder organisiert. Wie viel er dafür bezahlte, wisse er nicht.

Pro Tag arbeite er zwischen 10 und 12 Stunden zu einem Stundenlohn von 15 Riyal (umgerechnet 3.80 Franken). Überprüfen können wir diese Angaben nicht. Der monatliche Mindestlohn für Arbeitsmigranten liegt seit 2020 bei 1000 Riyal (umgerechnet 254 Schweizer Franken). Stimmen die Angaben Amals, dann wird ihm ein deutlich höheres Einkommen bezahlt, als es der gesetzliche Mindestlohn vorgeben würde.

Amal antwortet jeweils unverblümt auf meine Nachfragen.

Den Vorwurf, es handle sich bei den Fangruppierungen um reine «Fake Fans», hat auch er schon mitbekommen. Er allerdings beteuert auf meine Nachfrage:

«That really Fake News.

That are real Fans from Kerala.»

Fake News nennt er die News über die Fake Fans, die bezahlt würden, um für gute Stimmung im Land zu sorgen.

Viele der Menschen, die sich Trikots von Spitzenklubs überstülpten und durch die Strassen von Doha zögen, kämen aus seiner Heimat Kerala sowie aus Malaysia. «Fussball ist deren Leidenschaft», schreibt Amal.

Ein grosser Teil der argentinischen Fangemeinschaft, die in blau-weissen Trikots Fahnen schwingt und auf Trommeln schlägt, befinde sich seit geraumer Zeit in Katar, andere seien aus der indischen Heimat angereist, um ihr Lieblingsteam zu unterstützen.

Fans wearing jerseys of Argentina arrive to a fan zone prior to the World Cup group A soccer match between Qatar and Ecuador in Doha, Qatar, Sunday, Nov. 20, 2022. (AP Photo/Moises Castillo)
Die beiden gehören zur Gemeinschaft: Messi for World Cup Champion 2022.Bild: keystone

Durch Bezahlung? Amal bestreitet, dass er oder einige seiner Gleichgesinnten bezahlt werden, um sich ein Trikot überzustülpen. Er verweist auf die geografische Lage Katars, die den Menschen aus Indien und Malaysia zugutekäme. Ein Direktflug aus Kerala nach Katar dauert rund vier Stunden, von Malaysia rund sieben Stunden.

Bild
Bild

Maradona machte Inder verrückt

Um mir zu beweisen, dass seine Heimat fussballverrückt ist, schickt Amal mir einen indischen Film, der jubelnde Inder in Argentinien-Trikots zeigt. Es ist nicht der einzige Film, der die Begeisterung für Argentiniens Nationalmannschaft zeigt. Ein FIFA-Film aus dem Jahr 2022 zeigt, dass diese Begeisterung tief verwurzelt ist.

Ein Schlüsselmoment soll die Fussballweltmeisterschaft 1986 gewesen sei, als sich die indische Bevölkerung zunehmend ein Fernsehgerät leisten und so die WM mitverfolgen konnte. Damals holte sich Diego Maradona den Pokal fast im Alleingang.

In this Wednesday, Oct. 24, 2012 photo, fans crowd a stadium for a glimpse of Argentina soccer legend Diego Maradona, in Kannur, Kerala, India. Maradona enthralled thousands of fans during his two-day ...
Oktober 2012: Fans drängen sich in einem Stadion in Kannur, Kerala, Indien, um einen Blick auf die argentinische Fussballlegende Diego Maradona zu erhaschen. Bild: AP
In this Wednesday, Oct. 24, 2012 photo, Argentina soccer legend Diego Maradona, left, and Indian football player I.M.Vijayan acknowledge the crowd, unseen, in Kannur, Kerala, India. Maradona enthralle ...
Maradona begeisterte während seines Besuchs in Indiens südlichstem Bundesstaat Tausende von Fans.Bild: AP
Argentine soccer legend Diego Maradona, center, entertains fans in Kannur, Kerala, India, Wednesday, Oct. 24, 2012. Maradona arrived on Tuesday in India's southern most state on a two-day private visi ...
Maradona begeisterte die Inder mit seinen Fussballtricks.Bild: AP

Seit Jahrzehnten fussballverrückt

Als die Fussballlegende als Markenbotschafter 2021 Kerala besuchte, eroberte sie noch mehr indische Herzen. Umso grösser war die Trauer um den «Fussballgott». Nach seinem Tod fand im Bundesstaat Kerala eine zweitägige Staatstrauer statt. «Er hat Tausenden von Menschen grossartige Erinnerungen geschenkt und wird den Menschen im Staat immer in Erinnerung bleiben», schrieb die Zeitung Times of India. Die Leidenschaft für Argentinien und Messi, Martínez, Di María und Co. kommt also nicht von ungefähr.

In this Wednesday, Oct. 24, 2012 photo, Argentina soccer legend Diego Maradona, cuts a cake on his birthday as he entertains fans, unseen, in Kannur, Kerala, India. Maradona enthralled thousands of fa ...
Beim Besuch im Stadion tanzte Maradona mit seinen indischen Fans und ass Kuchen mit ihnen.Bild: AP

Eine Frage drängt sich mir aber noch auf: Gibt es auch eine indische Fangemeinschaft der Schweizer Nati? «Yes Ma'am», schreibt Amal. «I will take pictures for you», verspricht er mir.

Klar ist: Mit einem Schweizer Maradona hätte dies wenig zu tun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 88
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
quelle: keystone / ashley landis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maeggymore
22.11.2022 21:31registriert November 2014
"Eine Familie, so divers, dass man schon fast befürchten muss, die FIFA könnte intervenieren." Der hat einen Moment gedauert.
1371
Melden
Zum Kommentar
avatar
Präventionsparadox
22.11.2022 20:06registriert Januar 2021
Eigentlich könnten einem die katarischen Organisatioren fast ein wenig leid tun. Zuerst wird einiges an Geld "investiert" um die WM zu kriegen, dann wird dauernd über Menschenrechte gesprochen, statt über Fussball, und wenn dann "tatsächlich" "echte" "Fans" diesen zelebrieren, wirds laut Fake geschrien... Viele Griffe ins Klo sag ich nur. Leider hat mans nach dem ersten Griff nicht gecheckt. Sportswashing funktioniert zum Glück nicht mehr so gut.
1086
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
22.11.2022 23:09registriert März 2018
"Eine Familie, so divers, dass man schon fast befürchten muss, die FIFA könnte intervenieren."

Für diesen Satz liebe ich diese Art von Sportjournalismus.
821
Melden
Zum Kommentar
51
Australiens «neue goldene Generation» fordert Argentinien
In der Weltrangliste der FIFA liegen 35 Plätze zwischen Argentinien (3.) und Australien (38.). Die Südamerikaner gehen als klarer Favorit in das Achtelfinal-Duell.

An der WM in Katar gab es schon einige Überraschungen. Dass die Australier die K.o.-Runde erreichten, war fraglos eine der grösseren. Die «Socceroos» hatten sich mit Mühe und Not durch die Qualifikation gekämpft (Umweg über die Playoffs) und begannen die WM mit einer deutlichen 1:4-Niederlage gegen Frankreich. Danach überzeugte das Team jedoch mit Disziplin und Teamgeist und feierte zwei 1:0-Siege.

Zur Story