Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.05.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Team Schweiz; Training;
Eren Derdiyok (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Eren Derdiyok beim heutigen Training in Lugano. Bild: freshfocus

Derdiyok ehrgeizig, Seferovic erleichtert – Schweizer Nati-Kader in Lugano nun komplett

Der Retter der Eintracht und der Topskorer von Kasimpasa Istanbul sind im EM-Vorbereitungsquartier der Schweizer eingetroffen. Haris Seferovic ist nach dem geschafften Ligaerhalt erleichtert, Eren Derdiyok nach einer erfolgreichen Saison in der Türkei ehrgeizig.



Der Empfang der nach fünf Tagen nun kompletten SFV-Auswahl fiel im Cornaredo überaus freundlich aus. Gegen 3000 Zuschauer verfolgten die Einheit der Schweizer EM-Hoffnungsträger. «La Nazionale a casa» – im Süden der Schweiz schätzen sie die prominenten Gäste und ihren Tessiner Coach.

Auch bei diversen Protagonisten auf dem Rasen ist die Stimmungslage derzeit sehr gut. Haris Seferovic beispielsweise rückte am Donnerstag mit der Gewissheit ein, in Frankfurt mit seinem entscheidenden Relegations-Tor gegen Nürnberg die gesamte Eintracht-Fraktion glücklich gemacht zu haben.

«Es war keine einfache Situation für den Klub. Wir sind alle sehr erleichtert», blickte der Stürmer hoch über dem Lago di Lugano auf das erst im letzten Spiel der Saison überstandene Tief am Main zurück.

Football Soccer - Nuremberg v Eintracht Frankfurt  - German Bundesliga - Relegation Play-off  Second Leg - Grundig Stadion, Nuremberg, Germany - 23/05/16. Eintracht Frankfurt's Haris Seferovic (9) celebrates after he scored a goal against Nuremberg. REUTERS/Kai Pfaffenbach  DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH.

Seferovic nach dem Treffer, der Frankfurt den Ligaerhalt beschert hat.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Für ihn kam der Trainerwechsel in Frankfurt im richtigen Moment. Die gegenseitig belastete Zusammenarbeit mit dem Ex-Coach Armin Veh wäre im Hinblick auf die EM nicht von Vorteil gewesen. Mit Niko Kovac kooperierte der Schweizer wesentlich besser: «Ein sehr guter Trainer und sehr guter Mensch.»

Derdiyoks Form und Chance

Im ersten Test gegen Belgien wird Frankfurts Saison-Winner vermutlich trotzdem nicht von Beginn weg zum Zug kommen. Eren Derdiyok dürfte von Petkovic die Chance erhalten, seine Formstärke unter Beweis zu stellen. In der Süper Lig schoss er 13 Tore – gleich viele wie Galatasarays Weltmeister Lukas Podolski.

Als Stammspieler sieht er sich im Nationalteam nicht. Der erst im letzten Herbst nach rund zweijähriger Frist wieder berücksichtigte Topskorer von Kasimpasa hat vor allem eine Absicht: «Mein Job ist es, dem Trainer die Wahl zu erschweren.» (drd/sda)

Das vorläufige EM-Aufgebot der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Valindra Valindragam 27.05.2016 09:15
    Highlight Highlight Derdiyok und eine Stammplatzgarantie? Was für ein Armutszeugnis für unsere erbärmliche Nati....3 Spiele und weg!
  • Zwiebelbrot 26.05.2016 21:08
    Highlight Highlight Ich denke dass Derdiyok sehr wohl ein Anrecht auf einen Stammplatz hätte. Von allen Spielern für die Position ist er eindeutig der konstanteste.
    Im ersten Testspiel würde ich aber trotzdem Seferovic von Beginn an bringen, vielleicht kann er den Schwung mitnehmen und sein Nichtabstiegstor bestätigen...

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel