Hochnebel-1°
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM: Drei Penaltys gehalten – Kroatiens Livakovic wird gegen Japan zum Held

Croatia's goalkeeper Dominik Livakovic celebrates with his teammates at the end of the World Cup round of 16 soccer match between Japan and Croatia at the Al Janoub Stadium in Al Wakrah, Qatar, Monday ...
Goalie Dominik Livakovic wurde im Penaltyschiessen zum Matchwinner.Bild: keystone

Kroatien-Goalie Livakovic hält dreimal – Japan im WM-Achtelfinal ausgeschieden

Aller guten Dinge sind drei. Nicht für Japan, das nach Deutschland und Spanien nicht auch noch Kroatien schlägt. Aber für Kroatiens Goalie Dominik Livakovic, der im Penaltyschiessen dreimal hält und seinem Team so den Weg in den Viertelfinal ebnet.
05.12.2022, 19:1305.12.2022, 20:59

Am Ende versagen den Japanern die Nerven. 120 Minuten haben sie einmal mehr heroisch gekämpft, doch im Achtelfinal gegen Kroatien fehlt ihnen die Genauigkeit und letzte Konsequenz in der Offensive, die den Asiaten gegen Deutschland und Spanien noch zum Sieg verholfen hat. Dies wurde Japan im Penaltyschiessen zum Verhängnis. Drei der vier Schützen scheiterten am kroatischen Goalie Dominik Livakovic.

Doch beginnen wir von vorne. Japan startete mutig und versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen. Die Kroaten hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, aber grosse Chancen resultierten daraus in der ersten Halbzeit nicht. Und so war es auch keine unverdiente Führung, als Daizen Maeda den Aussenseiter in der 43. Minute nach einer Standardsituation in Führung brachte.

Nach der Pause übernahm Kroatien aber wieder das Spieldiktat. Und in der 55. Minute erzielte Ivan Perisic dann den Ausgleich. Mit einem hervorragend platzierten Kopfball aus über 10 Metern liess er Japans Goalie Shuichi Gonda kaum eine Chance. Kurz darauf sorgte der 33-jährige Perisic erneut für Gefahr in Japans Strafraum. Aber es blieb beim 1:1. Auch während des Rests der regulären Spielzeit fiel kein Treffer mehr – die grossen Chancen blieben auf beiden Seiten aus und so kam es zur ersten Verlängerung an dieser WM.

Diese verlief ebenfalls ziemlich ereignislos. Ein Distanzschuss von Kaoru Mitoma war die einzig nennenswerte Chance, doch lenkte Livakovic den Ball problemlos über die Latte. Kroatien versuchte in der Schlussphase zwar noch einmal, einige Chancen herauszuspielen, doch blieb es grösstenteils beim Versuch. Japan schien in den letzten Minuten damit zufrieden, das Penaltyschiessen über den Ausgang der Partie entscheiden zu lassen.

Weshalb das so war, ist im Nachhinein ein grosses Rätsel. Denn weder Takumi Minamino noch Mitoma oder Maya Yoshida stellten Livakovic mit ihren Elfmetern vor eine grosse Herausforderung. Mit Daichi Kamada wurde der vermeintlich sicherste Elfmeterschütze bereits nach knapp 75 Minuten ausgewechselt. Einzig Takumi Asano war aus elf Metern erfolgreich, während bei den Kroaten Nikola Vlasic, Marcelo Brozovic und Mario Pasalic für die Entscheidung sorgten. Da fiel der etwas zu lässig getretene Penalty von Marko Livaja nicht mehr ins Gewicht.

Auch bei Kroatien waren mit Luka Modric, Perisic und Mateo Kovacic drei der Leistungsträger nicht mehr auf dem Feld, als die Entscheidung fiel. So wurde ein anderer zum Held. Penalty-Killer Livakovic sagte nach der Partie: «Ich bin überglücklich und froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Die Schüsse waren nicht schwierig zu halten, aber sie waren hart geschossen.» Das Erreichen des Viertelfinals sei mit Abstand das Highlight seiner bisherigen Karriere. Trainer Zlatko Dalic zeigte sich beeindruckt: «Alle unsere Probleme hat Livakovic gelöst. Wir hatten einen fantastischen Torhüter. Er war grossartig, er hat die Penaltys auf beeindruckende Art und Weise gehalten.»

Für Japan endet die WM wie schon 2002, 2010 und 2018 im Achtelfinal. Über diese Runde haben es die «Samurai Blue» noch nie geschafft. Kroatien darf nach dem Finaleinzug an der letzten Weltmeisterschaft weiter träumen. Am Samstag treffen sie im Viertelfinal auf den Sieger der Partie Brasilien gegen Südkorea.

Japan - Kroatien 1:1 (1:1, 1:0) n.V., 1:3 i.P.
Al Janoub Stadium, Al Wakrah. 42'523 Zuschauer. SR Elfath (USA).
Tore: 43. Maeda 1:0. 55. Perisic 1:1.
Penaltyschiessen (Japan beginnend): Minamino (Livakovic hält), Vlasic 0:1; Mitoma (Livakovic hält, Brozovic 0:2; Asano 1:2, Livaja (Pfosten); Yoshida (Livakovic hält), Pasalic 1:3.
Japan: Gonda; Tomiyasu, Yoshida, Taniguchi; Ito, Endo, Morita (106. Tanaka), Nagatomo (64. Mitoma); Doan (87. Minamino), Maeda (64. Asano), Kamada (75. Sakai).
Kroatien: Livakovic; Juranovic, Lovren, Gvardiol, Barisic; Kovacic (99. Vlasic), Brozovic, Modric (99. Majer); Kramaric (68. Pasalic), Petkovic (62. Budimir, 106. Livaja), Perisic (106. Orsic).
Bemerkungen: Japan ohne Itakura (gesperrt) und Kubo (verletzt). Kroatien ohne Sosa (krank) und Stanisic (verletzt). Verwarnungen: 90. Kovacic, 116. Barisic. (sda)

epa10350110 Players of Japan react after the penalty shoot out during the FIFA World Cup 2022 round of 16 soccer match between Japan and Croatia at Al Janoub Stadium in Al Wakrah, Qatar, 05 December 2 ...
Die Enttäuschung bei den Japanern ist gross.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

«Das ist am Fussball so schei**e!» – watsons Fussball-Laien schauen ikonische WM-Szenen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg
26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Zur Story