Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England's Peter Crouch blazes wide during their World Cup Group B soccer match against Trinidad and Tobago  in Nuremberg, Germany, Thursday, June 15, 2006. Other teams in the group are Paraguay and Sweden. (KEYSTONE/AP Photo/Matt Dunham) ** MOBILE/PDA USAGE OUT **

Beim Stichwort «Ball-Artist» kommt vielen Fans sofort Peter Crouch in den Sinn. Nicht. Bild: AP

10 wunderbare Anekdoten aus der Karriere von «Robo-Tänzer» Peter Crouch

Der Engländer Peter Crouch zählt zu denjenigen Fussballern, die man selbst als Fan des Gegners sympathisch findet. Nun erlaubt der 37-jährige Schlaks Einblicke in den Alltag eines Profis.



2,01 Meter lang ist Peter Crouch. Und damit immer im Mittelpunkt. Ganz egal, ob er will oder nicht. Nun, nach 108 Toren in der Premier League und dem Abstieg mit Stoke City hat der populäre Stürmer seine Biographie «How To Be A Footballer» veröffentlicht. Die Daily Mail lässt den 42-fachen englischen Nationalspieler (22 Länderspiel-Tore) auszugsweise zu Wort kommen:

Peter Crouch über …

… den selbstverliebten Ronaldo

«Rio Ferdinand hat uns oft von Cristiano Ronaldo, seinem Mitspieler bei Manchester United, erzählt. Ronaldo sei nackt vor dem Spiegel gestanden, sei sich mit der Hand durchs Haar gefahren und habe staunend gesagt: ‹Wow, ich bin so schön!› Die anderen Spieler hätten ihn dann gefoppt und gesagt, dass Lionel Messi dafür der bessere Fussballer sei. Ronaldos Reaktion? Ein Schulterzucken, ein Lächeln und der Satz: ‹Jaja, aber Messi sieht nicht so aus …›»

… einsame Nächte in den Midlands

«Aston Villa wollte mich verpflichten und während wir verhandelten, organisierten mir die Verantwortlichen eine unglaubliche Suite im Belfry Hotel mit Sicht aufs 18. Loch des berühmten Golfplatzes. Ich war mit meinem Vater da und mir kam alles wie im Traum vor. Er zwinkerte mir zu im Stile von ‹Oh ja, mein Sohn, jetzt bist du angekommen›. Ich unterschrieb den Vertrag und fuhr zurück ins Hotel. An der Rezeption beschied man mir, dass der Klub mich in ein anderes Zimmer umgebucht habe. Es war kleiner als das Badezimmer der Suite. In diesem Raum verbrachte ich drei Monate. Ich fühlte mich so einsam, dass ich einfach mit dem Auto losfuhr, ohne ein Ziel zu haben. Dann kam ich wieder zurück, sass auf meinem schmalen Bett, ass einen Burger mit Pommes frites und sah fern. Schon sehr trostlos.»

Bild

Richtig schön fand's Crouch hier nur zu Beginn. bild: thebelfry

… einen Fussballer, der Fussball nicht mochte

«Bei Tottenham spielte ich gemeinsam mit Benoit Assou-Ekotto. Den interessierte Fussball wirklich nicht im geringsten. Am Samstagmittag hatte er keine Ahnung gegen wen wir gerade spielen. Obwohl im Training von nichts anderem gesprochen wurde. Auch seine Ernährung vor dem Spiel war anders. Wir assen alle Poulet und Pasta ohne Sauce. Aber er nahm immer die gleichen vier Sachen: ein Gipfeli, eine heisse Schokolade, eine Cola und eine Packung Pommes-Chips. Doch das hat für ihn funktioniert. Er war immer in einer tollen Verfassung und nur selten verletzt. Wir haben akzeptiert, dass er anders war. Manchmal kam er im Smart ins Training, dann im Lamborghini. Und Eisbäder, welche die Erholung beschleunigen, lehnte er aus dem Grund ab, dass sie ihm einfach zu kalt seien.»

epa04265904 Benoit Assou-Ekotto of Cameroon in action during the FIFA World Cup 2014 group A preliminary round match between Cameroon and Croatia at the Arena Amazonia in Manaus, Brazil, 18 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/JEON HEON-KYUN   EDITORIAL USE ONLY

Assou-Ekotto spielt mit Kamerun gegen wen auch immer. Bild: EPA

… Flirten mit Xabi Alonsos Partnerin

«Als ich in Liverpool anfing, wohnte ich zunächst im Hotel. An der Reception arbeitete eine wunderschöne junge Frau. Ich konnte mein Glück kaum fassen, dass sie mich immer so nett anlächelte, wenn sie mich sah. Ich sagte den Jungs im Training, wie hübsch sie sei und dass ich versuchen wolle, bei ihr zu landen. Da rief Jamie Carragher einige ältere Spieler zusammen und forderte mich auf, meine Worte zu wiederholen. Das machte ich und ich bluffte: ‹Sie ist total scharf auf mich. Und ich bin auch heiss auf sie.› Carragher liess mich die Frau beschreiben. ‹Aussergewöhnlich. Mit dunklen Haaren, mit einem spanischen Touch.› Es stellte sich heraus, dass es die Partnerin meines Mitspielers Xabi Alonso war, die zur Verbesserung ihrer Englischkenntnisse im Hotel arbeitete. Er nahm's locker und sie auch.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

El colgante que encontré hace unos meses 📿

Ein Beitrag geteilt von Nagore Aranburu (@nagore.aranburu) am

… den vergesslichen Kollegen

«Jermaine Pennant war schon mehrere Wochen in Stoke, als er einen Anfruf seines früheren Klubs erhielt, Real Saragossa. Ob er wusste, dass sein Porsche immer noch beim Bahnhof parkiert sei, fragte man ihn. Ich schätze, nur ein Fussballer kann vergessen, dass er einen Porsche vermisst … Besonders einen mit dem Nummernschild P33NNT.»

epa05101190 Jermaine Pennant pictured during a Tampines Rovers FC training session at the Jalan Besar Stadium in Singapore, 14 January 2016. The former Arsenal FC & Liverpool FC winger is expected to put pen to paper with the Singaporean soccer club in the coming days and his arrival to the island state is expected to boost poor fan turnouts and interest in the local soccer league.  EPA/WALLACE WOON

Pennants Karriere: Notts County, Arsenal, Watford, Leeds, Birmingham City, Liverpool, Portsmouth, Saragossa, Stoke, Wolverhampton, Pune (Indien), Wigan, Tampines (Singapur), Bury, Billericay Town. Bild: EPA

… eine Lektion von Roy Keane

«Ich war 24 Jahre alt, Nationalspieler und hatte gerade beim Champions-League-Sieger Liverpool unterschrieben – und das war mir in den Kopf gestiegen. Ich kaufte mir einen Aston Martin und fuhr durch Manchester: Scheiben unten, Ellbogen draussen, Sonnenbrille im Gesicht und die Musik aufgedreht. Eine kleine Stimme in mir sagte, dass das gar nicht ich bin. Aber lauter war die Stimme, die mir sagte, dass ich noch nie cooler ausgesehen hatte. Und so fuhr ich herum, als wäre ich Steve McQueen oder Daniel Craig und ignorierte, dass ich so geworden war, wie ich mir schwor, nie zu werden. Bis an einer Ampel Roy Keane neben mir stand. Ich nickte ihm zu und zwinkerte dabei. Er schaute mich mit Abscheu an, schüttelte den Kopf, schaute wieder nach vorne. Als er losfuhr, realisierte ich: ‹Oh mein Gott, ich bin einer dieser Idioten geworden!› Ich verkaufte den Aston Martin gleich am nächsten Tag. Dass mir Roy an dieser Ampel begegnete, war das beste, was mir passieren konnte.»

… den berühmten Robot-Dance

«Ich hatte ihn nie auf dem Platz gemacht. Meistens habe ich nur dann wie ein Roboter getanzt, wenn ich betrunken war. Das war auch bei einer grossen Party bei David Beckham der Fall, im Vorfeld der WM 2006. Die anderen Jungs haben sich gekrümmt vor Lachen, den Tanz als Torjubel gefordert und Trainer Sven-Göran ermunterte mich auch dazu. Und so kam es, dass ich spielte, traf und den Roboter machte. Aber ich hörte schon bald damit auf, weil es mir zu berechnend war, ich wollte nicht bloss darauf reduziert werden. Aber ich mache ihn immer noch, zum Beispiel, wenn ich Kinder im Spital besuche und sie mich darum bitten. Auch Prinz William zeigte ich den Robot-Dance. Öffentlich hielt ich mich aber zurück. Nur für mein 100. Premier-League-Tor machte ich eine Ausnahme.»

abspielen

Einfach nur grossartig: Crouch tanzt den Roboter. Video: YouTube/VcellardoorV

… Sol Campbells Massagen

«Bei Portsmouth legte sich Sol Campbell regelmässig für zwei Stunden auf die Massagebank. Da lag er dann bis zwei Minuten vor Trainingsbeginn. Wir hatten zwei Masseure und er nahm beide in Beschlag, liess sie seine enormen Beine kneten. Beim Vorbeigehen fragten wir ihn, ob wir die Masseure auch einmal beanspruchen könnten. Er hob den Kopf, schaute uns ausdruckslos an und antwortete bloss: ‹Wenn ihr auch 70 Länderspiele für England gemacht habt, könnt ihr wieder kommen und mit mir reden.›»

Sol Campbell of Arsenal, right, challenges with Barcelona goalkeeper Victor Valdes, center, during their Champions League final soccer match in the Stade de France in Saint-Denis, outside Paris, Wednesday, May 17, 2006. (AP Photo/Christophe Ena)

Imposante Oberschenkel: Sol Campbell, der mal mit Martina Hingis liiert war. bild: ap

… fehlende Tätowierungen

«Ich muss der einzige Fussballer ohne Tattoo sein. Einst machte man sie, um aus der Masse herauszustechen. Heute tust du das, wenn du keines hast … Es gibt verschiedene Gründe, wieso ich nicht tätowiert bin. Wie kann man sicher sein, dass man das, was man gerade mag, auch künftig immer mögen wird? Hinzu kommt mein Körper: Mein Bizeps ist nicht gerade gigantisch, meine Brust auch nicht wirklich und die Waden ebenfalls nicht. Immerhin habe ich schöne Hände, denke ich.»

Bild

Wunderschönes Bild: Peter Crouch mit einem Jockey. bild: twitter

… «Streiche» in Stoke

«Alles begann im Jahr 2013, als jemand die neue Lederjacke von Matty Etherington ins Klo tauchte. Er beschloss sich dafür zu rächen und versteckte schimmligen Fisch in den Schuhen und im Auto von Jon Walters, den er als Jackendieb vermutete. Walters besorgte sich daraufhin bei einem Metzger einen Schweinskopf, der noch voller Blut war. Den wickelte er in Mattys Jeans und versorgte sie so in dessen Spind. Matty fand den Kopf und schob ihn in den Spind von Glenn Whelan. Dachte er jedenfalls, doch er erwischte denjenigen von Kenwyne Jones. Und der, ehe man sich versah, warf einen Stein durch Glenns Autoscheibe, woraufhin dieser auf Kenwyne losgehen wollte.» (ram)

Diese Brüder wurden Profis

Disco-Fussball? Da könnte Crouch es weit bringen!

abspielen

Video: srf

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inVain 11.09.2018 13:27
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Anam.Cara 11.09.2018 07:05
    Highlight Highlight Bei mir blieb das Bild hängen, wenn Peter über den Rasen rannte. Durch seine Grösse und die Länge seiner Beine sah das immer irgendwie aus, wie in Zeitlupe, während andere Spieler fast die doppelte Anzahl Schritte brauchten.
    Das hatte etwas surreales. Vor allem, weil er immer noch schneller war als die andern.
  • TheLaenz 10.09.2018 21:07
    Highlight Highlight Mein ewiger Favorit
    Benutzer Bild
    • Mia_san_mia 11.09.2018 06:10
      Highlight Highlight 😂👍🏻
  • LifeIsAPitch 10.09.2018 20:53
    Highlight Highlight Crouchie gehört zur seltenen Sorte Fussballer, die man einfach mögen muss. Mein liebstes Bonmot von ihm fehlt aber in der Auflistung. Als man ihn einmal in einem Interview fragte, was er heute wäre, wenn er nicht Fussballprofi geworden wäre, lautete seine trockene Antwort: "A virgin."
  • Birdie 10.09.2018 19:07
    Highlight Highlight Ich weiss nicht genau wieso aber Crouch entwickelte sich als ich noch ein Kind war zu einem meiner Lieblingsspieler, wahrscheinlich weil er einfach so sympathisch rüberkommt!

    Tolle Geschichten übrigens!

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel