DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06251076 Switzerland's players celebrate during the 2018 FIFA World Cup group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 07 October 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Noch zwei Spiele trennen die Schweiz von der WM in Russland. Bild: EPA/KEYSTONE

Nati-Aufgebot für die WM-Barrage mit Behrami, aber ohne Djourou



Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat sein Aufgebot für die WM-Barrage der Schweiz gegen Nordirland bekanntgegeben. Er muss auf die beiden verletzten Verteidiger Johan Djourou und François Moubandje verzichten. Anstelle von Stammspieler Djourou, der wegen einer Knieverletzung ausfällt, dürfte wohl Nico Elvedi oder Manuel Akanji in der Innenverteidigung neben Fabian Schär auflaufen.

Weiter entschied sich Petkovic, den angeschlagenen Valon Behrami zu nominieren. Der Mittelfeldspieler war gestern wegen seiner Oberschenkel-Blessur bei einer weiteren von seinem Klub Udinese verordneten Untersuchung gewesen. Diese ergab laut Mitteilung des Schweizerischen Fussballverbands, dass ein Einsatz in den Barrage-Spielen zwar eher unwahrscheinlich ist. Behrami wolle aber alles unternehmen, um der Nati so gut wie möglich zu helfen, eventuell auch erst im zweiten Spiel.

Das Aufgebot:

Im Vergleich zu den letzten beiden Spielen der WM-Qualifikation ist auch Eren Derdiyok nicht mehr dabei. Der Stürmer von Galatasaray Istanbul durfte in der türkischen Meisterschaft, verteilt auf sieben Einsätze, erst während 67 Minuten spielen. Dafür holte Petkovic die wieder fitten Cousins Edimilson und Gelson Fernandes zurück.

Die Schweiz tritt in der WM-Barrage zunächst auswärts an. Die Partie in Belfast findet am Donnerstag statt, das Rückspiel am Sonntag darauf in Basel. Für diese Partie gelangten am Montagmorgen um 10 Uhr noch einmal 2000 Tickets in den Verkauf. (ram)

Video: Lya Saxer, Angelina Graf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

1 / 34
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
quelle: epa/efe / german falcon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel