Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's player during a training session one day prior to the UEFA Champions League group stage group H match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Spain's Valencia CF, at the Mestalla stadium in Valencia, Spain,  this Tuesday, November 6, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Beeindruckende Kulisse: YB trainiert im Mestalla. Bild: KEYSTONE

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.



Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher gereist, auch weil wir im Hinspiel einen guten Match gespielt haben.»

abspielen

Guillaume Hoarau spricht vor der Abreise nach Valencia. Video: YouTube/BSC Young Boys

Trio diesmal dabei

Beim FC Valencia lässt sich die Anspannung nicht wegreden. «Wir müssen gewinnen. Das steht ausser Frage», sagte Trainer Marcelino. Der Spanier steht nach dem enttäuschenden Start in die Saison in der Pflicht, versuchte aber, positiv zu bleiben. Der Match gegen YB könne ein Wendepunkt sein. Mit einem Sieg wäre nicht nur der 3. Platz in der Gruppe so gut wie gesichert, sondern auch die Saison möglicherweise so richtig lanciert.

Jene Spieler von Valencia, die sich im Vorfeld der Partie äusserten, gaben sich ausgesprochen kämpferisch. Nach dem 0:1 in der Meisterschaft gegen Girona scheint Marcelino die richtigen Worte gefunden zu haben, um sein Team anzutreiben. Gegen Girona war Valencia deutlich überlegen, blieb vor dem Tor aber glücklos.

Im Vergleich zum Spiel in Bern kann Valencia wieder auf Ezequiel Garay, Gonçalo Guedes und Santi Mina zurückgreifen. Das Trio dürfte am Mittwochabend von Beginn weg spielen. Dafür fehlt der verletzte Captain Daniel Parejo. (abu/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel