Sport
Fussball

Doppeladler: Jürgen Klopp nimmt Xherdan Shaqiri nicht nach Belgrad mit

Doppeladler-Affäre: Klopp nimmt Shaqiri nicht ans Auswärtsspiel in Belgrad mit

05.11.2018, 10:1905.11.2018, 11:57
Mehr «Sport»

Es scheint, als wäre die Doppeladler-Affäre von der Weltmeisterschaft für Xherdan Shaqiri noch nicht restlos vorbei. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp verzichtet darauf, den Schweizer an das Champions-League-Auswärtsspiel in Serbien gegen Roter Stern Belgrad mitzunehmen. 

Klopp befürchtet englischen Medienberichten zufolge, die Stimmung im Stadion würde durch Shaqiri noch mehr aufgeheizt. «Wir haben die Spekulationen gelesen, was passieren könnte, wenn Shaqiri in Belgrad aufläuft. Auch wenn wir keine Ahnung haben, was tatsächlich passieren würde, wollen wir uns dort auf den Fussball und nichts anderes konzentrieren», erklärt Klopp.

«Shaqiri akzeptiert und versteht das.»
Jürgen Klopp

«Er akzeptiert und versteht dies. ‹Shaq› ist unser Spieler, wir lieben ihn und er wird noch oft für uns spielen. Aber nicht morgen Dienstag in Belgrad», sagt der deutsche Trainer weiter.

Der Spieler selbst sagte zuvor gegenüber dem «Mirror»: «Ich mache mir keine Sorgen über das Spiel. Roter Stern ist nicht der stärkste Gegner.» Was immer an der WM mit der Doppeladler-Geste gegen Serbien passiert sei, sei abgehakt. «Fussball ist Fussball und Politik ist Politik.»

Shaqiri jubelte nach seinem Siegtreffer im WM-Gruppenspiel gegen Serbien mit der Doppeladler-Geste. Eine Geste, die die Serben als politischen Affront sehen. (abu)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 26
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1905 trug die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ihr erstes Spiel aus. Diese Akteure liefen 75 Mal oder öfter für die Schweiz auf. [Stand: 15.07.2024]
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TauRam
05.11.2018 10:36registriert Juli 2018
Also die einzigen die die Doppeladler Affäre verfolgt seid ihr, die Medien! Auch ohne die Doppeladlergeste an der WM wäre es ein unnötiges Risiko, Shaqiri nach Belgrad mitzunehmen. Seht euch nur mal an was passiert ist, als Albanien dort das letzte mal gespielt hat
24659
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
05.11.2018 10:23registriert November 2017
Nicht wirklich überraschend und ist auch sinnvoll. Hätte jedoch auf eine offizielle Begründung getippt in Richtung: "Muskelverletzung" oder "angeschlagen".
12918
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
05.11.2018 11:25registriert August 2015
Das provozieren im Balkan geht leider seit Jahren weiter und niemand ist gewillt etwas zu unternehmen. Shaqiri müsste einfach die Provokationen mit dem Doppeladler sein lassen und der Schiedsrichter und die UEFA sind gefordert, das Spiel im Notfall abzubrechen, Bussen zu verteilen oder schlimmstenfalls den Verein auszuschliessen. Es kann nicht sein, dass man einen Spieler nicht an ein Auswärtsspiel mitnimmt, weil man Ausschreitungen befürchten muss. Es wird an der Zeit, dass sich mal alle beteiligten wie Profis verhalten und es am Ende nur ein Fussballspiel und kein Krieg ist.
10320
Melden
Zum Kommentar
55
«Schmutzige Spiele» – ARD-Doku wirft Schatten auf die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona
Nur eine Woche vor dem Start der Olympischen Spiele in Paris erschüttert eine ARD-Doku die Sportwelt. Der berüchtigte Dopingarzt Eufemiano Fuentes behauptet, die spanische Regierung sei an den Olympischen Spielen 1992 an gross angelegten Dopingaktionen beteiligt gewesen.

Spaniens Sportwelt sonnt sich im Erfolg. Am vergangenen Wochenende läutete das Fussball-Nationalteam mit dem EM-Titel eine neue Ära im spanischen Fussball ein, nur wenige Stunden, nachdem der Tennisspieler Carlos Alcaraz in Wimbledon die Trophäe in die Höhe gestemmt hatte. Es läuft rund in Spanien.

Zur Story