Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppeladler-Affäre: Klopp nimmt Shaqiri nicht ans Auswärtsspiel in Belgrad mit



Es scheint, als wäre die Doppeladler-Affäre von der Weltmeisterschaft für Xherdan Shaqiri noch nicht restlos vorbei. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp verzichtet darauf, den Schweizer an das Champions-League-Auswärtsspiel in Serbien gegen Roter Stern Belgrad mitzunehmen. 

Klopp befürchtet englischen Medienberichten zufolge, die Stimmung im Stadion würde durch Shaqiri noch mehr aufgeheizt. «Wir haben die Spekulationen gelesen, was passieren könnte, wenn Shaqiri in Belgrad aufläuft. Auch wenn wir keine Ahnung haben, was tatsächlich passieren würde, wollen wir uns dort auf den Fussball und nichts anderes konzentrieren», erklärt Klopp.

«Shaqiri akzeptiert und versteht das.»

Jürgen Klopp

«Er akzeptiert und versteht dies. ‹Shaq› ist unser Spieler, wir lieben ihn und er wird noch oft für uns spielen. Aber nicht morgen Dienstag in Belgrad», sagt der deutsche Trainer weiter.

Der Spieler selbst sagte zuvor gegenüber dem «Mirror»: «Ich mache mir keine Sorgen über das Spiel. Roter Stern ist nicht der stärkste Gegner.» Was immer an der WM mit der Doppeladler-Geste gegen Serbien passiert sei, sei abgehakt. «Fussball ist Fussball und Politik ist Politik.»

Shaqiri jubelte nach seinem Siegtreffer im WM-Gruppenspiel gegen Serbien mit der Doppeladler-Geste. Eine Geste, die die Serben als politischen Affront sehen. (abu)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link to Article

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link to Article

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link to Article

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link to Article

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link to Article

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

69
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
69Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Focke 05.11.2018 18:13
    Highlight Highlight schlau von klopp und schützt dabei noch seinen spieler
  • don duende 05.11.2018 14:25
    Highlight Highlight wird eh zuviel gelogen im fussball. drum 🎩 ab vor klopp.
  • Alterssturheit 05.11.2018 13:16
    Highlight Highlight Also Hoffnung, dass die UEFA etwas unternimmt habe ich definitiv nicht (Zur Erinnerung: UEFA und ihr Tun im Falle der Transfer von PSG). Ob UEFA oder FIFA ist letztendlich völlig Wurst - dort geht's nur um Kohle machen, Profifussball ist Business pur.
    Wenn schon, dann liegt es an den Fans Veränderungen zu "erzwingen". Ist wie überall, was der Kunde nicht goutiert (bezahlt), wird relativ schnell verschwinden.
  • Asmodeus 05.11.2018 12:49
    Highlight Highlight Intelligente Entscheidung.
  • ujay 05.11.2018 12:28
    Highlight Highlight Roter Stern Belgrad ist mit oder ohne Shaq eine Nummer zu klein für Liverpool, das wissen beide. Wen beissts, ausser die lmmergleichen, die schon beim Wort "Doppeladler" hyperventilieren.
  • revilo 05.11.2018 12:18
    Highlight Highlight Der Anfang vom Ende.
    • Rellik 05.11.2018 14:27
      Highlight Highlight Oder doch das Ende vom Anfang? Wer weiss 💁
  • TanookiStormtrooper 05.11.2018 11:25
    Highlight Highlight Das provozieren im Balkan geht leider seit Jahren weiter und niemand ist gewillt etwas zu unternehmen. Shaqiri müsste einfach die Provokationen mit dem Doppeladler sein lassen und der Schiedsrichter und die UEFA sind gefordert, das Spiel im Notfall abzubrechen, Bussen zu verteilen oder schlimmstenfalls den Verein auszuschliessen. Es kann nicht sein, dass man einen Spieler nicht an ein Auswärtsspiel mitnimmt, weil man Ausschreitungen befürchten muss. Es wird an der Zeit, dass sich mal alle beteiligten wie Profis verhalten und es am Ende nur ein Fussballspiel und kein Krieg ist.
    • lily.mcbean 05.11.2018 11:55
      Highlight Highlight Die balkanische Mentalität ist leider noch lange nicht so weit... der Krieg findet in den Köpfen der Serben noch immer statt und sie pflanzen diesen Samen auch bei ihren Kindern ein.
    • TanookiStormtrooper 05.11.2018 12:08
      Highlight Highlight Darum bin ich auch für "erzieherische Massnahmen". Wenn sich dort alle wie Kinder benehmen, muss man sie auch so behandeln. Wer nicht anständig mitspielt, der muss sich dann mal eben in die Ecke stellen. Dafür gibt es Geisterspiele und andere Massnahmen. Die UEFA muss dafür sorgen, dass ein Spieler egal welcher Herkunft sich in jedem Stadion sicher fühlen kann, sonst können sie sich mit ihrem "say no to racism" gleich den Arsch abwischen.
    • PaLve! 05.11.2018 12:34
      Highlight Highlight @lily
      Jaja, die bösen Serben
      Wie oft warst du in Serbien und hast mit den Leuten dort gesprochen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 05.11.2018 11:25
    Highlight Highlight Fussball sollte die Völker doch ursprünglich mal verbinden?!

    Anyway, sinnvolle Entscheidung und starke Aktion das sie nicht mit einer Verletzung oder Ähnlichem begründet wurde.
  • Duscholux 05.11.2018 11:06
    Highlight Highlight Schade für Liverpool. Denn gegen ein serbisches Team hätte vachequirit bestimmt 12 Tore geschossen.
  • Pisti 05.11.2018 10:58
    Highlight Highlight Finde ich gut, sonst muss er wieder unnötig provozieren.
  • Baby Whale 05.11.2018 10:56
    Highlight Highlight Warscheinlich hat er bei klopp gebetelt bitte nimm mich nicht nach belgrad mit 😂🤣😂🤣😂🤣😂😂🤣🤣😂🤣😂🤣😂
    • Mia_san_mia 05.11.2018 18:13
      Highlight Highlight Sieht nicht so aus, wenn man seine Aussagen sieht...
  • MitchMossad 05.11.2018 10:56
    Highlight Highlight Hmmmm habe ich das nicht vorausgesagt? 🧐🤣
    • Ulmo Ocin 05.11.2018 11:20
      Highlight Highlight Nein
    • MitchMossad 05.11.2018 12:00
      Highlight Highlight Doch.
      User Image
    • MitchMossad 05.11.2018 12:11
      Highlight Highlight @olmabratwurst & @watsinyourbrain

      Na, was jetzt? 👉👌😘
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hayek1902 05.11.2018 10:50
    Highlight Highlight Bin gerade in Belgrad, die Leute, die ich kenne, sehen das alles sehr entspannt, wie die meisten Belgrader (und Serben im allgemeinen), die ich getroffen habe. Die interessiert es einen feuchten, ob der Kosovo noch zu Serbien gehört oder nicht. Was sie mehr interessiert sind die Dinge wie bei uns auch: Löhne, Ausbildung, Mieten, Europa. Aber ja, gewisse Fangruppierungen sind aber auch weit weg von der Mitte der Gesellschaft. živeli, bald bin ich im Kosovo und dann sehe ich die andere Seite.
    • MitchMossad 05.11.2018 10:59
      Highlight Highlight War im Sommer auch in Serbien. Aber weit weg von Belgrad. Dort sieht man das ein wenig anders...
    • FrancoL 05.11.2018 11:04
      Highlight Highlight Naja so locker war die Stimmung beim Spiel gegen Albanien nun auch nicht, oder waren es die Medien die die aufgeheizte Stimmung fälschlicherweise mitbekommen haben?
    • redeye70 05.11.2018 20:25
      Highlight Highlight Fussball-Hooligans sind nicht das Volk. Meine Denkweise ist auch radikal anders als die eines Südkurvenultra. In Serbien (und auch anderswo auf dem Balkan) sind viele Kriegsveteranen in diesen Gruppierungen. Die sind in der Zeit stehen geblieben.
  • Fabio Haller 05.11.2018 10:46
    Highlight Highlight Proffessionell von beiden Parteien, Shaq und Klopp!

  • TauRam 05.11.2018 10:36
    Highlight Highlight Also die einzigen die die Doppeladler Affäre verfolgt seid ihr, die Medien! Auch ohne die Doppeladlergeste an der WM wäre es ein unnötiges Risiko, Shaqiri nach Belgrad mitzunehmen. Seht euch nur mal an was passiert ist, als Albanien dort das letzte mal gespielt hat
    • MrNiceGuy 05.11.2018 11:42
      Highlight Highlight ach was, der albanische Meister war letztes Jahr in Serbien zu Gast ohne Probleme!

      wer provoziert ist selbst Schuld, sry.
    • My Senf 05.11.2018 12:23
      Highlight Highlight Ja wir wissen was das letzte mal dort passierte als die Albaner eine Drohne ins Stadion einfliegen liessen mit einem "Illegalen" Wappen!
      Solange die Ihre Gross-Fantasie nicht eindämmen wird es immer wieder Probleme geben.
      Leider.


      Nur vergessen sie, dass nicht mehr Clinton US Präsident ist...
    • TauRam 05.11.2018 13:01
      Highlight Highlight @My Senf
      Illegales Wappen? Kann ein Wappen illegal sein? Wie auch immer. Die Serben hatten ein Banner im Stadion aufgehängt, ca 5x10 Meter auf dem Kosovo ist Serbien steht, haben ständig gesungen tötet die Albaner, Fans sind auf den Rasen und sind auf die Spieler los, und etwa 100 andere Sachen sind passiert die schlimmer waren als die Drohne! Das Land das Probleme verursacht und den ganzen Balkan blockiert ist Serbien mit ihrer Fantasie, dass Kosovo immernoch Ihnen gehört!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Korrekt 05.11.2018 10:25
    Highlight Highlight Auch wenns ein Stammtischspruch ist: Für so einen Lohn dürfte man mich gerne 90 Minuten beleidigen.
    • Perimius 05.11.2018 10:35
      Highlight Highlight Wäre ja eigentlich kein Problem so, jedoch endet es häufig nicht in Beleidigungen, sondern gut und gerne in Ausschreitungen, Werfen von Gegenständenund halt sonstige Eskalationen. Nicht nur während, sondern manchmal auch sowohl vor als auch nach dem Spiel.
    • Tooto 05.11.2018 10:39
      Highlight Highlight Artikel gelesen?
      Es geht darum dass man sich auf das Spiel konzentrieren will und nicht um das herum.
      Das beginnt schon bei der Landung der Mannschaft.
      Und bei so einem breiten Kader, kann man gerne für einen "schwächeren" Gegner mal easy auf einen Spieler verzichten.
    • Xonco 05.11.2018 10:53
      Highlight Highlight @Holzkopf

      für den Lohn lässt er sich nicht beleidgen sondern spielt Fussball.

      Ihm macht ja auch die Beleidigung nichts aus, da er brav Tore schiesst und schön mit dem Adler wedelt. Also für so günstige Ticketpreise wie in Belgrad, da dürfte man gerne so gegen mich spotten.

  • zellweger_fussballgott 05.11.2018 10:23
    Highlight Highlight Nicht wirklich überraschend und ist auch sinnvoll. Hätte jedoch auf eine offizielle Begründung getippt in Richtung: "Muskelverletzung" oder "angeschlagen".
    • Matti_St 05.11.2018 10:53
      Highlight Highlight Irgendwelche Begründungen passen nicht zu Klopp. Glaube deshalb hat er Erfolg.
    • Matterhorn 05.11.2018 10:57
      Highlight Highlight Hallo, nicht bei Kloppo!
    • zellweger_fussballgott 05.11.2018 11:19
      Highlight Highlight Nicht bei Kloppo, aber bei Shaqiri ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MoreBanana 05.11.2018 10:22
    Highlight Highlight Ach.. von dieser Doppeladler-Geste wird die Schweiz noch lange verfolgt werden.

    Wie schade... -.-
    • riqqo 05.11.2018 10:33
      Highlight Highlight Nein, Xherdan wird deswegen noch lange verfolgt werden. Nicht die Schweiz…
    • Matterhorn 05.11.2018 10:58
      Highlight Highlight Shaqiri hat mit seiner Geste die Politik ins Stadion geholt, nicht umgekehrt...
    • FrancoL 05.11.2018 11:07
      Highlight Highlight @Matter; Als wäre die Gegenseite ohne Politik ins Stadion gekommen oder gar im Vorfeld keine Politik im Spiel gewesen wäre. Etwas gar einseitig Deine Betrachtung.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article