DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wird eine Knacknuss! Die letzte Hürde für GC vor der EL-Gruppenphase heisst Fenerbahce



Der Gegner von GC in den Europa-League-Playoffs heisst Fenerbahce Istanbul. Die Zürcher treten am 18. August im Hinspiel zunächst auswärts an. Das Rückspiel in der Schweiz findet am 25. August statt.

Fenerbahce Istanbul hat die letzte Saison hinter Stadtrivale Besiktas auf Platz 2 beendet. Das Team aus dem asiatischen Teil Istanbuls ist durchaus prominent besetzt. Im Sturm spielt der Niederländer Robin van Persie, Captain ist der türkische Nationaltorhüter Volkan Demirel. Trainiert wird die Mannschaft vom Portugiesen Vitor Pereira.

Auf diese Saison hin wurde Fenerbahce neben anderen mit Roman Neustädter (Schalke), Martin Skrtel (Liverpool) und Gregory van der Wiel (Paris Saint-Germain) verstärkt. Genützt hat es vorerst noch nichts; Fenerbahce hat das erste Saisonziel verpasst. In der 3. Runde der Qualifikation zur Champions League scheiterten die Türken an Monaco.

Alle Duelle der Europa-League-Playoffs:

Bild

bild: screenshot eurosport

Bild

bild: screenshot eurosport

GC hat bislang im europäischen Wettbewerb noch nie gegen Fenerbahce gespielt. In der Saison 1998/99 traf man in der Champions-League-Qualifikation auf Stadtrivale Galatasaray und verlor zweimal knapp: 1:2 in Istanbul und 2:3 zuhause auf dem Hardturm.

Fenerbahce spielte zweimal gegen Schweizer Vertreter: In der Saison 2009/10 setzten sich die Gelb-Roten in den Europa-League-Playoffs gegen Sion durch, ein Jahr später scheiterte man in der 3. Runde der Champions-League-Quali überraschend an YB (2:2 in Bern, 0:1 in Istanbul). (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel