Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR ERNENNUNG VON HANS KOSSMANN ZUM NEUEN TRAINER DER ZSC LIONS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Hans Kossmann, der neue Trainer von Ambri Piotta, leitet sein erstes Training mit dem Eishockeyclub HC Ambri Piotta, am Montag, 26. Oktober 2015, in der Valascia Halle in Ambri-Piotta. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Kossmann, als er noch Ambri-Trainer war. archivbild: keystone

Interview

Neuer ZSC-Coach Kossmann angriffig: «Lasst uns die Liga rocken!»

Der neue Trainer Hans Kossmann (55), der neue Hans an der Bande der ZSC Lions, sagt nach dem ersten Training was zu tun ist, damit die ZSC Lions aus der Krise kommen.



Hans Kossmann, waren Sie in im ersten Training mit den ZSC Lions laut oder freundlich?
Hans Kossmann: Haben Sie mich je unfreundlich erlebt?

Nein, aber ich war nie Ihr Spieler.
Nun, ich war gut gelaunt. Ich habe in der Kabine gesagt, dass ich 55 Jahre alt bin. Aber seit ich weiss, dass ich ein Team wie die ZSC Lions coachen darf, fühle ich mich wie 18.

Aber Sie können immer noch toben?
Mit dem Alter werden wir doch alle ein bisschen milder.

Sie coachen nun erstmals eine grosse Mannschaft …
… so? War Gottéron keine grosse Mannschaft? Wir kamen 2013 immerhin bis in den Playoff-Final.

Das stimmt. Aber die ZSC Lions sind halt schon eine Nummer grösser als Gottéron.
Da sehe ich kein Problem. Ich war immerhin schon sechs Jahre Cheftrainer in dieser Liga. Das ist doch eine recht lange Zeit.

Wie haben Sie die Zeit seit Ihrer Entlassung im Januar bei Ambri verbracht?
Ich habe das Leben in Vancouver genossen. Meine Frau ist Innenarchitektin und wir besitzen mehrere Häuser. Ich bin ein guter Handwerker und so hatte ich mit unseren Liegenschaften immer etwas zu tun.

epa02045046 The skyline of Vancouver with Olympic torch during the Vancouver 2010 Olympic Games, Canada, 20 February 2010.  EPA/Hannibal Hanschke

Schön ist's in Vancouver, wo Kossmann zuletzt wohnte. Bild: EPA

Aber Sie haben auf einen Telefonanruf aus der Schweiz gehofft?
Ich habe ein gutes Leben in Vancouver. Aber ein wenig habe ich schon auf eine Rückkehr ins Hockeybusiness gehofft. Eishockey erhält einem jung. Ich habe mich laufend über das Geschehen in der Schweiz informiert.

Leben Sie in Zürich im Hotel?
Ja, vorerst schon. Ich habe ein schönes Zimmer, jeden Tag wird das Bett gemacht und aufgeräumt. Ich kann also meine Zeit und meine ganze Energie in meine Arbeit investieren. Das gefällt mir ganz gut so.

Wann haben Sie den Anruf von ZSC-Sportchef Sven Leuenberger bekommen?
Oh, daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Sie wissen schon, dass Ihr Engagement bis Ende Saison befristet ist. Was sind Ihre Pläne?
Ich konzentriere mich auf meine Arbeit in Zürich. Wenn ich erfolgreich sein sollte, dann kommt mein Name auf einmal wieder in Mode und wer weiss, wo dann eine Türe aufgeht.

Wo sehen Sie die Probleme bei den ZSC Lions?
Es gibt viele Gründe für die Schwierigkeiten. Beispielsweise Verletzungspech. Aber eine so talentierte Mannschaft sollte eigentlich nicht in Schwierigkeiten geraten. Im Powerplay und im Boxplay gehört sie zu den Besten der Liga. Also müssen wir uns im Spiel mit fünf gegen fünf verbessern.

Was brauchen die Spieler nun? Tritte in den Hintern oder freundliche Worte?
Es braucht das, was der Situation angemessen ist. In erster Linie geht es darum, das Spiel zu vereinfachen und aggressiver zu spielen.

Mehr Rock'n'Roll also.
Richtig. Um es in Ihren Worten zu sagen: Lasst uns die Liga rocken!

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel