Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer nimmt an der Pressekonferenz Stellung zu seiner Leistung gegen Del Potro. bild: screenshot youtube

Interview

Federer zu seinem US-Open-Out: «Es ist besser, dass ich draussen bin»

Seine Viertelfinal-Niederlage bei den US Open sei zwar eine Enttäuschung, aber auch eine Erlösung, sagt Roger Federer. Er habe sich nie gut genug gefühlt, um das Turnier zu gewinnen.

Simon Häring / Nordwestschweiz



Zum sechsten Mal fehlte nur ein Sieg, damit es auch bei den US Open erstmals zum Duell zwischen Roger Federer und Rafael Nadal gekommen wäre. Diesmal verliert der Baselbieter in den Viertelfinals gegen Juan Martin Del Potro 5:7, 6:3, 6:7 (8:10), 4:6.

Für ihn sei es auch eine Erlösung, denn er habe aufgrund seiner Leistungen und der Probleme mit dem Rücken vor dem Turnier nie das Gefühl gehabt, das Turnier gewinnen zu können. Entsprechend versöhnlich zeigt er sich wenige Minuten nach dem Ausscheiden in New York, trotz zahlreicher vergebener Chancen. 

Roger Federer, Sie haben im dritten Satz vier Satzbälle vergeben. Was ist da passiert?
Das ist schwierig zu erklären. Manchmal tust du die richtigen Dinge, dein Gegner aber auch. Das kann passieren, aber eine Erklärung gibt es nicht. Ich habe nicht das Gefühl, schlecht gespielt zu haben, aber ich hätte es besser machen können. Es waren aber nicht diese vier Punkte. Generell habe ich zu viele Fehler gemacht und mich damit in Probleme gebracht. Er spielte gut, wenn er musste und ich habe ihm noch dabei geholfen. Aber er war heute besser.

Frustriert Sie der Gedanke, nicht gegen Nadal spielen zu können?
Daran habe nicht ich gedacht, sondern Sie. Nein, es frustriert nicht mehr. Es war durchwegs ein hartes Turnier, darum habe ich nur an dieses Spiel gedacht. Ich wusste, dass es schwierig werden würde. Ich hatte zu grosse Sorgen im Turnier, um zu weit zu denken. Ich bin irgendwie sogar glücklich, bis in die Viertelfinals gekommen zu sein, ich bin nicht enttäuscht, denn es lief sehr gut in diesem Jahr. Nun spielte ich eben gegen jemanden, der besser war. 

abspielen

Die Pressekonferenz von Roger Federer.

Denken Sie, Federer gegen Nadal wird es in New York nie mehr geben?
Ich habe verloren, es wird nicht passieren. Ich versuche gerade zu verstehen, was passiert ist und diese Niederlage in den nächsten Stunden, Tagen und Wochen zu verarbeiten. Natürlich ist es schade, aber Juan Martin verdient es mehr. Ich habe das Gefühl, dass ich diesen Platz im Halbfinal nicht verdiene und er eine bessere Chance hat, Rafa zu schlagen, wenn ich ehrlich bin. Wie ich gespielt habe, oder gerade spiele, das ist nicht gut genug, um das Turnier zu gewinnen. So gesehen ist es besser, dass ich draussen bin.  

Kommen Sie mit dieser Niederlage besser klar, weil sie bisher so ein starkes Jahr hatten?
Das wird die Zeit zeigen. Nach einer Niederlage bist du immer enttäuscht. Es ist schrecklich, daran zu denken, was vor dir liegt: Koffer packen, nach Hause fahren. Als Tennisspieler nervt dich das. Ich würde lieber darüber nachdenken, wie ich heute Abend entspanne, eine Massage haben und an grossartige Punkte denken. Jetzt hast du nur die schlechten Gedanken im Kopf. Es sollte schmerzen und das tut es. Aber meine Perspektive in meinem alter ist eine andere.

Spielten die Schwierigkeiten mit dem Rücken vor dem Turnier eine Rolle?
Sicher ist es so, dass die Dinge, die in der Vorbereitung und in den ersten Runden passiert sind, zu dieser Leistung geführt haben,Ich hatte in jedem Spiel das Gefühl, dass viel vom Gegner abhängt, zu viel. Dieses Gefühl mag ich nicht. In Wimbledon und Melbourne war das anders. Ich war nicht gut genug, um diese Hürden zu nehmen. Nicht im Kopf, nicht im Körper, nicht im Spiel. Ich schlage ja normalerweise keine Vorhand-Volleys in den Zaun. Das nervt. Das war schrecklich, klar. 

Sie wirkten gestresst und unruhig, stimmt dieser Eindruck?
Es fühlt sich einfach nicht gut an, wenn du den Ball nicht dorthin schlagen kannst, wo du ihn gerne haben willst. Es war einfach ein schlechtes Gefühl. Ich denke, ich bin ruhig geblieben, weil ich viele Chancen hatte, aber ich habe die meisten davon nicht genutzt, das ist schade.

epa06189007 Juan Martin del Potro of Argentina (R) greets Roger Federer of Switzerland (L) at the net after defeating him in four sets during their US Open Tennis Championships quarterfinals round match at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2017. The US Open runs through September 10.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Federer gratuliert Del Potro fair zum Sieg. Bild: EPA/EPA

Spielte es eine Rolle, dass Sie die Nummer 1 hätten werden können?
Nein, nicht wirklich. Ich brauche jetzt eine Pause. Daran habe ich auch gedacht, als ich vom Platz lief. Dass es gut ist, dass ich mich jetzt ausruhen kann. Denn ich bin müde, habe viel investiert. Ich war nicht sicher, ob ich spielen kann, darum bin ich froh um die Pause.

Trotz Niederlage ist das bisher ein unglaubliches Jahr...
Ja... (lächelt). Es ist noch nicht fertig, ich hoffe, es kommt noch mehr. Jetzt ist alles nur noch Bonus. Ich hatte ein wundervolles Jahr. Ich kann nicht alles gewinnen, so ist das nun mal. Juan Martin hat wie ein Löwe gekämpft. Ich bin optimistisch für das, was kommt. Mir geht es auch ohne die Nummer eins gut und ich habe noch Grosses vor. Ich brauche nun einfach wirklich eine Pause, dann Training. Ich möchte einfach Tennis spielen und es geniessen. 

Wie geht es für Sie nun weiter?
Erst spiele ich den Laver Cup, dann Shanghai, Basel, Paris und London. Daran wird sich nichts mehr ändern, wenn ich gesund und erholt bin. Ich möchte früh nach Shanghai reisen, denn für mich ist es eine Priorität, dieses Turnier zu gewinnen. 

Die schlimmsten Niederlagen von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel