Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Torhueter der Schweizer Fussball Nationalmanschaft Yann Sommer, links, und Yvon Mvogo, rechts, beim oeffentlichen Training auf dem Sportplatz Chrummen in Freienbach am Mittwoch, 4. Oktober 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Yann Sommer weiss: «Wir müssen auf alles gefasst sein.» Bild: KEYSTONE

Interview

Yann Sommer vor dem Abflug nach Nordirland: «Wir müssen auf alles gefasst sein»

Mönchengladbachs Keeper Yann Sommer ordnet unmittelbar vor dem Start zum WM-Playoff gegen Nordirland in Belfast die zentralen Aspekte rund um das Schweizer Nationalteam ein. Die langjährige Nummer 1 äussert sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA zum hohen Druck und führt aus, wie die womöglich unangenehme Challenge zu bewältigen ist.



Yann Sommer, die direkte WM-Qualifikation hat die Schweizer Equipe wegen einer einzigen Niederlage gegen Europameister Portugal (0:2) verpasst. Nordirlands Coach Michael O'Neill vermutet, die SFV-Vertreter seien womöglich frustriert, den Vorstoss an die Endrunde nicht direkt geschafft zu haben. Enttäuschung hin, hohe Punktzahl her: In den kommenden 180 Minuten steht die Arbeit von knapp zweieinhalb Jahren auf dem Spiel.
Yann Sommer:
Ich mache mir persönlich nicht allzu viele Gedanken. Selbstverständlich weiss jeder, dass wir viel investiert haben, dass wir uns jahrelang darauf vorbereitet haben, das WM-Ziel zu erreichen. Wir haben eine starke Qualifikation hinter uns und uns eine gute internationale Position erarbeitet. Aber jetzt müssen wir das Blickfeld einengen – es geht um zwei Spiele, um 180 Minuten, um das Ticket nach Russland. Punkt.

«Wir müssen die an sich positive Qualifikation vergessen.»

Für die aktuellen Protagonisten sind Selbstzweifel kein Thema. Sie haben vor und während der Ausscheidungs-Kampagne immer betont, dass nur die vierte WM-Teilnahme in Folge gut genug sei – alles andere käme einem Scheitern gleich. Ist das weiterhin so?
Ich glaube an diese Mannschaft, gar keine Frage. Aber wir müssen die an sich positive Qualifikation vergessen. Uns steht ein Duell mit einem unangenehmen Gegner bevor, der fightet, der Leidenschaft ins Spiel bringt. Eigentlich ist der Plan ein simpler: Wir müssen den Kampf annehmen und dank unserer Qualität eine Entscheidung zu unseren Gunsten erzwingen.

2005 hatte die Schweiz letztmals eine Barrage zu überstehen. Die Angelegenheit mit der Türkei nahm politische Dimensionen an und artete am Bosporus in hässlicher Manier aus. Prügel hat Petkovics Team nicht zu befürchten, aber womöglich spielen Faktoren eine Rolle, mit denen sich bislang niemand auseinandergesetzt hat.
Wichtig ist, dass wir das Vorprogramm vergessen. Was war, interessiert niemanden mehr, das zählt ab sofort nicht mehr. Vor uns liegt eine neue Aufgabe, eine neue Challenge. Wir müssen dagegenhalten, uns wehren, Präsenz markieren. Man muss sich in den beiden Spielen clever verhalten. In gewissen Situationen ist der Ergebnisstand nicht unerheblich für unser Handeln. Spannend, aber schwierig – für beide Teams.

«Von uns ist Reife gefragt.»

Die Nordiren haben über 50 Prozent ihrer Treffer nach Standardsituationen erzielt. Sie geben offen zu, lieber zu verteidigen, anstatt Ballbesitz anzustreben. Sie rühmen sich für ihr Spiel ohne Ball. Im Windsor Park haben sie in den letzten drei Jahren nur gegen den Weltmeister Deutschland verloren.
Wir kennen ihren Stil, wir kennen ihre unerbittliche Härte im Zweikampf, ihren Stil mit den vielen langen Bällen. Bei ihren Standards, Kontern und Einwürfen ist höchste Bereitschaft gefordert. Wir müssen auf alles gefasst sein. Und gegen die Nordiren benötigt man wahrscheinlich Geduld, um sie zu knacken. Von uns ist Reife gefragt.

CAPTION CORRECTION: CORRECTS NAME - Yann Sommer, vorne, Nico Elvedi, hinten, treffen mit dem Mannschaftsbus am Montag, 6. November 2017 im Hotel Courtyard Mariott in Paratten BL ein. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Yann Sommer weiss, auf was es gegen Nordirland ankommt. Bild: KEYSTONE

Für das nordirische Kader sind 15 Spieler nominiert, die ihr Geld im Alltag in der 2. oder 3. englischen Liga verdienen. Die Brechstange gehört in ihrem Fall zum beruflichen Bausatz. Das Gros der Kontrahenten spielt im internationalen Fussball keine Rolle.
Uns interessiert überhaupt nicht, in welcher Liga sie spielen. Im Kollektiv sind die Nordiren stark. Das haben sie an der EM in Frankreich bewiesen. Wir tun gut daran, uns in erster Linie auf die eigenen Anliegen zu konzentrieren. In 180 Minuten ist nicht ausschlaggebend, ob einer in der 1. oder 2. Liga engagiert ist.

Was erreicht die Schweiz in Nordirland?

Im Team der Schweizer stecken enorm viel Turnier- und Länderspielerfahrungen. Die meisten der Tenöre sind in grossen Ligen und bekannten europäischen Klubs unter Vertrag. Mit Druck umzugehen, gehört bei ihnen zum business as usual.
Wichtig ist speziell in dieser Lage, dass wir Führungsspieler Verantwortung und Ruhe vorleben. Die Geschichte hier muss man ruhig angehen, mit klarem Kopf, mit einem gewissen Mass an Sicherheit. Das können wir dem Team übermitteln. Ich mache mir in diesem Zusammenhang keine Sorgen. Ich freue mich auf diese Spiele! (sda)

Noch ein grosser Goalie:

Video: Lya Saxer, Angelina Graf

Die WM-Qualifikation bedeutet ja vor allem: Es gibt wieder Panini-Bilder 

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel