Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-CEO Wanja Greuel anlaesslich einer Medienkonferenz, am Montag, 29. Januar 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der 40-jährige Wanja Greuel ist als CEO der starke Mann bei YB. Bild: KEYSTONE

Der YB-CEO über die CL-Millionen: «Wir legen das Geld auf die Seite»

Als Geschäftsführer ist Wanja Greuel (40) neben Sportchef Christoph «Wuschu» Spycher der starke Mann bei YB. Im Interview spricht er über die Partynacht von Zagreb und sagt, warum YB nicht den Boden unter den Füssen verliert. 



Herr Greuel, es ist unglaublich: YB steht in der Champions League und feiert vier Monate nach dem Meistertitel den grössten Erfolg der Vereinsgeschichte! Haben Sie in Zagreb ein Champagner-Bad genommen?
Wanja Greuel: Nein. Nach dem Match sind wir mit der YB-Delegation ins Hotel gefahren, haben ein Glas Champagner getrunken und ein wenig gefeiert. Was für ein Gefühl, wir sind unglaublich stolz. Wir konnten es lange kaum glauben, dass wir uns tatsächlich für die Königsklasse qualifiziert haben. Um vier Uhr bin ich dann ins Bett gegangen – habe aber vor lauter Emotionen kaum ein Auge zugetan. 

Mit der der CL-Qualifikation macht YB einen grossen Schritt, um die Dominanz des FC Basel zu brechen. Was bedeutet dies für YB als Unternehmen?
Sportlich ist es ein Riesenerfolg, wir gehören nun zu den 32 besten Mannschaften Europas. Aber im Vergleich zum FCB sind wir kein Dauergast in der CL. Ticketing, Medien, Hospitality: Mit der Champions League kommen nun gewaltige Aufgaben auf uns zu. Wir haben bereits temporär Leute eingestellt, um das Abenteuer Champions League stemmen zu können.  

«YB gehört nun zu den 32 besten Mannschaften Europas.»

Die Königsklasse spült rund 25 Millionen Franken in die YB-Kasse. Was passiert mit den Einnahmen? 
Wir werden das Geld in erster Linie auf die Seite legen. 2018 ist ein sensationelles Jahr für YB. Aber es werden auch wieder schwierigere Zeiten kommen. Dafür werden wir in Zukunft besser gerüstet sein. 

So oder so bleibt Geld übrig. Wo will YB investieren? 
Wenn wir investieren, dann nur im Kleinen. Es gibt Ideen für das Stadion, das nun doch schon 13 Jahre auf dem Buckel hat. Wir prüfen etwa, einen Windschutz anzubringen, damit es in der Arena künftig weniger zieht. Ebenso planen wir, eine weitere Hospitality-Lounge umzubauen. Im sportlichen Bereich gibt es sicher auch Bereiche, die man noch weiter optimieren kann, das wird Sportchef Christoph Spycher sicher prüfen.  

«Wir lassen uns nicht von den CL-Einnahmen verführen.»

2005 qualifizierte sich der FC Thun überraschend für die Champions League. Drei Jahre später stieg der Verein ab und das Geld war verpulvert. Wie verhindern Sie, dass YB den Boden unter den Füssen verliert? 
YB ist im Gegensatz zum damals kleinen FC Thun schon heute eine grosse Organisation mit bis zu 30'000 Zuschauern in der Meisterschaft. Unsere Philosophie ist glasklar: Wir denken langfristig und wirtschaften gesund. Wir lassen uns nicht kurzfristig von diesen Einnahmen verführen. 

Die Ankunft der Young Boys in Bern

A propos Geld: Wie tief müssen die Fans für ein CL-Spiel in die Tasche greifen?
Das kann ich noch nicht sagen. Wir werden faire Ticketpreise anbieten, die der Champions League gerecht werden. Wichtig ist, dass wir die Dauerkartenbesitzer für ihre Treue belohnen. 

Die YB-Euphorie ist in Bern schier grenzenlos, der Verein hat schon fast 16'000 Dauerkarten abgesetzt. Was liegt da noch drin?
Wer ein Saisonabo kauft, hat natürlich Vorkaufsrecht für die Champions-League-Spiele. Wir hoffen, dadurch mehrere hundert zusätzliche Dauerkarten abzusetzen. 

Mit der Königsklasse wird YB nicht nur für Spielerscouts, sondern auch für Investoren interessanter, die das Stadion und den Verein aufkaufen möchten. Derzeit sind die Familien Rihs die Besitzer. Haben schon die ersten Oligarchen angeklopft? 
Dazu geben wir grundsätzlich keine Auskunft. Es gibt keine Tendenzen, dass sich an der Besitzerstruktur etwas ändert. 

So arbeitet YB-Fan Nico vor dem Champions-League-Knüller

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 30.08.2018 09:02
    Highlight Highlight Nun wird YB wohl das gleiche drohen wie dem FCB. Die Spieler werden zu hohen Beträgen den Club verlassen und der (jährliche) Neuaufbau beginnt.
    • DerTaran 30.08.2018 09:52
      Highlight Highlight Der FCB hat ja jahrelang demonstriert, dass dieses Konzept funktionieren kann. Zumindest bis letzte Saison.
    • satyros 30.08.2018 10:05
      Highlight Highlight Zum Konzept von YB gehört es, dass junge Spieler den Verein irgendwann auch wieder verlassen und dabei Transfererlöse generiert werden. Anders lässt sich professioneller Fussball in der Schweiz gar nicht betreiben. Die Hoffnung ist, dass die Erträge durch die grössere Bühne auch steigen.
  • satyros 30.08.2018 08:00
    Highlight Highlight Bei aller Euphorie: Muss es denn immer ein Superlativ sein? Der Einzug in die Champions-League-Gruppenphase ist bestimmt nicht der "grösste Erfolg der Vereinsgeschichte". Nur schon ein Meistertitel ist sportlich wertvoller und davon hat YB zwölf. Zudem stand der Verein schon im Halbfinal dieses Wettbewerbs, als er noch Europacup der Landesmeister hiess. Das war damals ein bisschen einfacher (da sich Manchester United zurückzog reichten Siege gegen MTK Budapest und Wismut Karl-Marx-Stadt), aber Halbfinal bleibt Halbfinal.
    • Max Pauer 30.08.2018 09:14
      Highlight Highlight Halbfinal gegen Stade Reims, mein Vater hat’s mir gefühlte 30 Millionen Mal erzählt, wie er dabei war. Und ich erzähl ihm nun vom 28. April - und hoffentlich noch viel mehr.
  • Max Müsterlein 30.08.2018 07:48
    Highlight Highlight Windschutz oléolé. Endlich!!
  • Jonas Schärer 30.08.2018 07:16
    Highlight Highlight Wie Spycher wirkt auch Greuel unglaublich souverän, geerdet und vernünftig. Wenn man jetzt noch weiss das er nebst YB grosser Kaiserslautern-Fan ist, merkt man rasch dass auch dieser Mann den Fussball und viel Leidenschaft dafür im Herzen trägt.

    Ich bin als Fan stolz dass mein Verein derart kompetent geführt wird. War auch schon anders!

    💛🖤HOPP YB💛🖤

Hat die 99-Prozent-Initiative eine Chance? Das sagt die Historikerin

Die 99-Prozent-Initiative der Juso will Kapital stärker besteuern und die tieferen Einkommen entlasten. Absurde Idee oder notwendiges Korrektiv? Die ETH-Historikerin und Steuerexpertin Gisela Hürlimann im Interview.

Die Juso wollen mit der 99-Prozent-Initiative das Kapital stärker besteuern. Welche Folgen hätte eine Annahme der Initiative? Gisela Hürlimann: Wissen Sie, so viele Prognosen liegen am Schluss daneben – gerade auch im Bereich der Steuerwirkungen. Deshalb spreche ich als Historikerin lieber über die historischen Umstände, die eine solche Initiative hervorbringen. Und damit über ihre Vorgeschichte.

Erläutern Sie.Das letzte Mal haben wir 2001 über eine ähnliche Initiative abgestimmt, sie stammte …

Artikel lesen
Link zum Artikel