Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, right, shakes hands with Andy Murray, of Great Britain, after winning their semifinal match at the Western & Southern Open tennis tournament, Saturday, Aug. 22, 2015, in Mason, Ohio. Federer won 4-6, 6-7 (6). (AP Photo/John Minchillo)

Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Murray über Federer: «Die Niederlage im Wimbledon-Final war eine der härtesten»

Am Montag trifft Andy Murray im «Match of Africa» auf Roger Federer. Im Interview spricht der Brite darüber, was ihn mit dem Schweizer verbindet und was sie unterscheidet.



Andy Murray, welche witzige Erfahrung verbindet Sie mit Roger Federer?
Andy Murray:
Im vergangenen Jahr habe ich Roger in der Weltrangliste überholt. Wir waren an einer Spielerparty, wo wir unsere Namen neben dem jeweiligen Ranglistenplatz eintragen sollten. Roger hatte total vergessen, dass ich ihn überholt hatte, und sich «versehentlich» – ich dachte: klar, Roger (lacht) – neben meiner Zwei eingeschrieben. Also musste ich mich am Ende bei der Nummer drei eintragen. Das war sehr witzig und wir lachen heute noch über diesen Vorfall, wenn wir uns sehen.

«The Match for Africa 3» live am TV

«The Match for Africa 3» findet am 10. April 2017 im Zürcher Hallenstadion statt. TV24 überträgt den Event ab 19.30 Uhr live. In der französischsprachigen Schweiz ist das Spiel auf La Télé zu sehen, im Tessin auf Tele Ticino.

Obwohl Sie schon seit über einem Jahrzehnt Weltspitze sind, wurden Sie erst im vergangenen Jahr und mit 29 Jahren zur Nummer eins. Wie fühlte sich das an?
Grossartig! Es ist nicht etwas, auf das ich mich bewusst fokussiert habe. Ich spiele in der wohl härtesten Ära in der Geschichte des Tennis. Wenn du jede Woche gegen Spieler wie Roger, Rafael Nadal oder Novak Djokovic antrittst, musst du dich auf jedes einzelne Spiel konzentrieren und darfst nicht zu weit vorausdenken. Meine Aufgabe war es immer, weiter so hart wie nur möglich zu arbeiten, auf und neben dem Platz, und erst dann zu schauen, wie weit mich das bringen würde.

«Wimbledon ist einer meiner grössten Siege, aber er hat meine Karriere nicht verändert.»

Andy Murray

Vor vier Jahren gewannen Sie erstmals in Wimbledon. Wie sehr hat das Ihre Karriere verändert?
Es ist mit Sicherheit einer meiner grössten Siege, aber ich denke nicht, dass er meine Karriere verändert hat. Als ich im Jahr zuvor Olympia-Gold im Einzel gewonnen habe, war das für mich der viel prägendere Moment. Wenige Wochen zuvor hatte ich im Wimbledon-Final gegen Roger auf dem Centre Court eine meiner härtesten Niederlagen überhaupt erlitten. Zurückzukommen und so etwas Spezielles zu erreichen wie eine Goldmedaille war ein unglaubliches Gefühl. Es gab mir diesen Glauben, dass ich auch auf den grössten Bühnen und gegen die Besten bestehen kann. Einige Wochen später konnte ich die US Open gewinnen.

epa05418839 Andy Murray of Britain kisses the championship trophy following his win over Milos Raonic of Canada in the men's singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 10 July 2016.  EPA/ANDREW COULDRIDGE POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Andy Murray und die Wimbledon-Trophäe. Bild: EPA/REUTERS POOL

Waren Sie schon einmal in Zürich?
Nein, das ist mein erstes Mal. Ich war schon in Basel, für das dortige Turnier aber noch nie in Zürich.​

Gibt es etwas, was Sie in der Schweiz schon immer mal sehen oder erleben wollten?
Ich wollte schon immer das Skifahren lernen und die Alpen sehen. Aber vermutlich ist das etwas zu riskant, solange ich noch aktiv bin. Ich werde mich noch etwas gedulden müssen.​

«Spenden & Gewinnen»

«The Match für Africa 3» steht im Zeichen der Spendensammlung für die Roger Federer Foundation, welche Kindern in Afrika dank Bildung eine bessere Zukunft ermöglichen möchte. Die Foundation unterstützut Bildungsprojekte in sechs Ländern im südlichen Afrika und in der Schweiz. Im laufenden Jahr werden rund 275’000 Kinder erreicht. Hier kannst auch du spenden!

Welche Bedeutung hat Roger Federer für Sie als Rivale und Mensch?
Er ist einer der grössten, wenn nicht der grösste Spieler, den es je gab. Für mich ist es unglaublich, gegen ihn spielen zu können und mich mit ihm messen zu dürfen.

Sie verbindet der Einsatz für karitative Zwecke. Wie kam es dazu?
Mir war es immer wichtig, etwas zurückzugeben und ich habe das Glück, mit grossartigen Stiftungen arbeiten zu können. Tierschutz ist für mich ein grosses Anliegen, darum arbeite ich seit einigen Jahren unter anderem mit dem WWF zusammen. Vieles dreht sich um die Erhaltung der Lebensräume und die Bekämpfung des illegalen Tierhandels. Es ist ein grosses Glück, auf einem so artenreichen Planeten zu leben und wir sollten wirklich alles unternehmen, um ihn zu schützen und ihn nicht auszubeuten.

«Unser Lebensstil ist nicht selbstverständlich, deshalb wollen Roger und ich etwas zurückgeben.»

Andy Murray

Tauschen Sie sich mit Roger Federer über Ihre jeweiligen Projekte im wohltätigen Bereich aus?
Uns beiden ist dieser wohltätige Einsatz sehr wichtig und wir haben früher schon diskutiert, wie wir einander unterstützen könnten. Für uns ist es einfach unseren Lebensstil für selbstverständlich zu halten. Deswegen ist es uns beiden wichtig, etwas zurückzugeben. In der Tenniswelt haben wir unterschiedliche Anhänger. Uns verbindet das Ziel, Geld zu sammeln und ein Bewusstsein für unsere Anliegen zu schaffen. Das fühlt sich grossartig an.

Auch Sie setzen sich für benachteiligte Kinder ein. Wie genau?
Die Unicef (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, Anm. d. Red.) leistet unglaubliche Arbeit, wenn es darum geht, Kinderflüchtlinge zu unterstützen, die wegen Konflikten aus ihrer Heimat vertrieben worden sind. Sie hilft Familien wieder zu vereinen, gibt ihnen Schutz und Nahrung. Das ist mir ein grosses Anliegen.

Ein anderes wichtiges Anliegen ist Ihnen der Kampf gegen Krankheiten.
Über eine Million Menschen sterben jährlich an den Folgen von Malaria. Es ist unser Ziel, diese Krankheit auszumerzen. Denn sie ist vermeidbar. Ich glaube fest daran, dass wir Malaria noch in meiner Lebenszeit ausradieren können, wenn wir uns darum bemühen. Deswegen arbeite ich mit «Malaria No More» zusammen.

Britain's Andy Murray gestures as he speaks to the media in London, Thursday, Feb. 9, 2017, during an announcement for his charity tennis event in Glasgow where he will play Switzerland's Roger Federer. The charity event will take place in Glasgow in November. (AP Photo/Alastair Grant)

Der Brite organisierte mit «Andy Murray Live» auch schon einen eigenen Charity-Event. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Sie sind aber nicht nur Botschafter für andere Stiftungen.
Richtig, im vergangenen Jahr richtete ich mit «Andy Murray Live» erstmals mein eigenes Spiel für einen wohltätigen Zweck aus. Mein Bruder Jamie war da, Tim Henman und Rollstuhl-Tennisspieler Gordon Reid. Das Spiel war in 48 Stunden ausverkauft. Ein grossartiger Erfolg. Wir haben enorm viel Geld (knapp 400'000 Franken, Anm. d. Red.) für die Unicef und eine lokale Stiftung gesammelt, die «Young Peoples Futures». Seit ich selber Vater bin, sind Stiftungen, die sich für Kinder einsetzen, für mich noch wichtiger geworden. In diesem Jahr soll es noch grösser und besser werden. Ich freue mich, dass Roger für dieses Spiel am 7. November nach Schottland kommt.

Dieses Interview wurde schriftlich geführt.

(abu)

Die Zürcher erwarten Roger Federer und Andy Murray

Unvergessene Tennis-Geschichten

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.04.2017 00:09
    Highlight Highlight Wieso erfolgreiche Sportler von den Linken als Helden gefeiert werden, ist mir ein Rätsel. Normale Leute müssen arbeiten gehen, um zu überleben, während ein Roger Federer Millionen kassiert, ohne zu arbeiten. Und der wird von den Linken als eine Lichtgestalt abgefeiert. Wo bleibt die linke Logik? Gibt es die überhaupt? Eben nicht! Chaos pur!

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel