Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Albania coach Gianni De Biasi gestures during the Euro 2016 Group A soccer match between Albania and Switzerland, at the Bollaert stadium in Lens, France, Saturday, June 11, 2016. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Gianni De Biasi hat als TV-Kommentator gesehen, wie die Italiener gegen Schweden die Barrage verloren. Bild: AP/AP

Interview

Tipps aus Italien fürs Schweden-Spiel: «Die Schweiz muss über die Flügel kommen»

stefan Wyss, St.Petersburg / sda



Der Italiener Gianni De Biasi begegnete vor zwei Jahren als Trainer von Albanien der Schweiz an der EM in Frankreich. Der 62-Jährige aus dem Veneto kennt die SFV-Auswahl bestens. Vladimir Petkovic ist ein Freund, die beiden sind regelmässig in telefonischem Kontakt.

Als Experte tritt De Biasi seit einiger Zeit beim italienischen TV-Sender Rai auf, zuletzt bei Spielen von Italien auch als Co-Kommentator. Dabei lernte er den Schweizer Achtelfinal-Gegner Schweden kennen, der in den WM-Playoffs Italien ausschaltete. Mit der Nachrichtenagentur SDA sprach De Biasi darüber, was Italien in diesen Spielen schlecht gemacht hat, und was gegen Schweden für die Schweiz spricht.

Herr De Biasi, Schweden hat in den Playoffs Italien ausgeschaltet und wurde an der WM Sieger in einer Gruppe mit Titelverteidiger Deutschland. Was muss die Schweiz tun, um diesen Gegner zu bezwingen.
Gianni De Biasi: Wenn die Schweiz das spielt, was sie kann, ist sie der Favorit in diesem Achtelfinal. Anders als Deutschland (2:1-Sieg gegen Schweden – Red.) wird die Schweiz weniger Konter zulassen, weil sie auch bei Ballbesitz immer die Defensivarbeit im Hinterkopf hat. Das ist die italienische Schule, die Petkovic eingebracht hat. Wir nennen das präventives Abwehrverhalten.

Die italienische Schule hat der Squadra Azzurra in den Playoffs gegen Schweden aber nichts genützt.
Italien hat in diesen beiden Spielen vieles richtig gemacht. Schweden wurde permanent dominiert und unter Druck gesetzt. Das Problem der Italiener war, dass sie im gegnerischen Strafraum unpräzise waren, und die Abschlüsse oder der letzte Pass nicht gut waren.

Dabei scheint es um fehlende Klasse in der Offensive zu gehen. War das bei Italien so? Fehlt diese Qualität auch der Schweiz?
Bei Italien hatte es nichts mit der Qualität zu tun. Es war so, dass die Italiener in diesen Playoffs unter enormem Druck standen. Wahrscheinlich hat seit der WM 1990 im eigenen Land nie mehr ein italienisches Nationalteam solche Stressmomente erlebt wie im letzten Herbst gegen Schweden. Die Schweiz hat diesen Druck nicht, sie darf gewinnen, sie muss aber nicht. Das ist gegen Schweden ihr Vorteil im Vergleich zu Italien.

Italy's Ciro Immobile, left, is chased by Sweden's Andreas Granqvist during the World Cup qualifying play-off first leg soccer match between Sweden and Italy, at the Friends Arena in Stockholm, Friday, Nov. 10, 2017. (AP Photo/Frank Augstein)

Die Italiener hatten in der Barrage gegen Schweden ihre Chance. Bild: AP/AP

Gibt es weitere Vorteile für die Schweiz?
Im Gegensatz zu Italien pflegt die Schweiz das Flügelspiel. Das ist gegen Schweden wichtig. Mannschaften wie Schweden, die mit zwei Viererketten verteidigen, kann man nicht durch die Mitte überlisten. Man muss über die Flügel kommen.

Wie gefällt Ihnen der Auftritt der Schweiz an der WM bisher?
Ich sehe die Schweiz besser als vor zwei Jahren an der Euro. Sie ist mental stärker geworden, die Körpersprache ist besser. Gegen uns spielte die Schweiz im Startspiel lange Zeit in Überzahl, dennoch hatte Albanien immer wieder Chancen und konnte bis zuletzt auf einen Punkt hoffen (die Schweiz siegte 1:0 - Red.). Zu Comebacks gegen Brasilien oder Serbien wäre die Schweiz vor zwei Jahren kaum in der Lage gewesen.

Das sagen die Nati-Spieler über Schweden:

Video: srf/SDA SRF

In der Schweiz war tagelang der Doppeladler-Jubel gegen Serbien ein dominantes Thema. Was sagen Sie als ehemaliger Nationaltrainer von Albanien dazu?
Ich finde die ganze Geschichte absurd. Ich habe in Albanien gelernt, dass diese Geste ein Bekenntnis zum Land und zum Volk ist. Sie ist ein freundschaftliches Zeichen, keine Provokation. Dass man in der Schweiz über fehlende Identifikation der Spieler spricht, ist für mich unverständlich. Es gibt auf der Welt und speziell in der Schweiz so viele Menschen mit verschiedenen Wurzeln. Das ist heutzutage normal. Es ist schade, dass diese Diskussion einen wirklich tollen Sieg überschattet hat.

Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel