Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Moenchengladbach: Fußball: Bundesliga, Borussia Moenchengladbach - Hannover 96, 12. Spieltag im Borussia-Park. Gladbachs Torschuetze Michael Lang jubelt nach seinem Treffer zur 2:1 Fuehrung. (KEYSTONE/DPA/Marius Becker)

Stammplatz erkämpft: Michael Lang ist bei Borussia Mönchengladbach glücklich geworden. Bild: DPA

Interview

«Da fragst du dich: Braucht es mich?» – Michael Lang über seinen Start bei Mönchengladbach

Von Basel zur Borussia: Michael Lang hat den Schritt gewagt. Ein Gespräch über Anonymität, Zweifel und einen geknackten Jackpot

Céline feller, mönchengladbach / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Das Wort Jackpot fällt ziemlich schnell, wenn man mit Michael Lang über seine momentane Situation spricht. «Bei einem solchen Verein in einer solch fussballverrückten Stadt spielen zu dürfen, ist definitiv der Jackpot.» Im Sommer wechselte Michael Lang vom FC Basel zu Borussia Mönchengladbach. Damit hat er sich seinen lange gehegten Traum vom Ausland erfüllt.

Doch im ersten Training mit Gladbach verletzt er sich. Aussenbandriss im Knie. Es hätte eine harte Hinrunde werden können. Stattdessen hat er sich zurückgekämpft, gehört seit Mitte September zur Stammelf und hat gar schon seinen ersten Treffer erzielt. Der zweite blieb ihm letzten Sonntag nur verwehrt, weil sein im Offside stehender Kollege den Fuss hingehalten hat. Trotzdem: Lang ist angekommen. Nicht irgendwo, sondern bei dem Team, das in der Bundesliga-Tabelle auf Rang zwei steht.

Zur Person

Der 27-jährige Michael Lang hat im Sommer den FC Basel nach drei Jahren als Spieler des Jahres 2017, zweifacher Meister und einmaliger Cupsieger verlassen und zu Borussia Mönchengladbach gewechselt. Vor seiner Zeit beim FCB spielte der Nati-Rechtsverteidiger bereits für GC und St. Gallen in der Super League. Der Thurgauer wohnt in Düsseldorf zusammen mit seiner Freundin.

Michael Lang, wie fühlt es sich an, Bundesliga-Zweiter zu sein?
Michael Lang:
Hätte jemand vor sechs Monaten gesagt, dass Gladbach Zweiter ist, hätten alle gesagt: wow. Aber jetzt sind wir Zweiter und wollen es auch bleiben. Anspruch und Erwartung verändern sich dadurch. Wenn wir uns jetzt ausruhen und denken, was wir bisher erreicht haben ist alleine schon sensationell, sind wir in drei Monaten wieder Siebter. Das Umfeld träumt jetzt natürlich, und das soll es auch tun. Mit diesem positiven Druck müssen wir umgehen.

Wie macht sich der Druck bemerkbar?
Ich kenne Druck ja vom FCB, wo wir jedes Spiel gewinnen und immer Meister werden mussten und manchmal auch das nicht genug war. Auch wenn die Ansprüche hier anders sind, empfinde ich den Druck sogar als grösser. Insbesondere insofern, dass man immer vor 50000 Zuschauern spielt und am Fernseher Millionen von Leuten zuschauen. Auf dem Feld spürt man es natürlich auch. Du weisst, dass Fehler viel schneller ausgenutzt werden. Ich versuche aber immer noch gleich zu leben, mich im Alltag gleich zu verhalten und abzuschalten. Aber ich habe schon ein paar Mal gesagt, dass es eine andere Welt ist. Und das ist es wirklich.

Inwiefern?
Es ist alles ein Stückchen grösser. Du gehst von einem Land mit acht Millionen Einwohnern in eines, das zehn Mal so viele hat. So ist auch die mediale Wahrnehmung und jene der Fans entsprechend grösser. In der Schweiz ist es anonymer, was das Privatleben angeht. Wobei: In Düsseldorf lebst und bewegst du dich frei. Das ist umso wichtiger, wenn du bei einem solch grossen Verein spielst. Es kommt zwar ab und an jemand und sagt etwas, um ein Foto in einem Restaurant wurde ich aber beispielsweise noch nie gebeten.

Man müsste meinen, ein Bundesligaprofi sei noch begehrter bei den Fans.
Düsseldorf ist von den Leuten her vergleichbar mit Zürich. Es ist eine grosse Stadt, in der sich nicht alles um Fussball dreht. Als Schweizer, der neu in der Bundesliga ist, lebt man relativ anonym. Die sportliche Herausforderung gepaart mit dem ruhigen Privatleben empfinde ich als sehr angenehm.

Der Jackpot eben.
Ja. Nicht, dass ich das in Basel als störend empfunden hätte. Aber gerade im letzten Jahr sind immer wieder Leute zu mir gekommen, weil ich aufgrund meiner Tore oft in den Medien war. Ich konnte mit der Aufmerksamkeit umgehen, aber sie fehlt mir nicht. Auch wenn es immer positive Reaktionen sind und waren, musst du doch immer überlegen, was du tust.

«Dann läuft es dem Verein noch super – was dich natürlich freut –, dich aber auch fragen lässt: Braucht es mich überhaupt? Habe ich einen Platz?»

Also können Sie hier endlich alles tun, worauf Sie in Basel verzichtet haben.
Es ist aber trotzdem nicht so, dass ich jetzt die ganze Zeit in Clubs gehe (lacht)! Aber in den Entscheidungen bin ich sicher freier. Wenn ich überlege, ob ich in die Stadt gehen soll oder nicht, entschied ich mich in Basel das eine oder andere Mal mehr dagegen als hier. Hier, vor allem am Anfang, bin ich öfters in die Stadt. Das hat mir geholfen, als ich verletzt war. Ich wäre durchgedreht, wenn ich nur zu Hause hätte sitzen können. So war ich unterwegs und habe die Stadt erkundet. Hätten mich die Leute gekannt, hätten sie sich schnell mal gefragt, was ich mache, wo ich doch eine Schiene trage. Auch wenn ich nichts Schlimmes getan habe, kann alles auf einen zurückkommen.

ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON MICHAEL LANG ZU BORUSSIA MOENCHENGLADBACH, AM FREITAG, 29. JUNI 2018 - Michael Lang vom FC Basel wird zum Spieler des Jahres der Super League gewaehlt an der 5. SFL Award Night am Montag, 29. Januar 2018, im KKL in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Im Januar 2018 wurde der damalige FCB-Spieler Michael Lang zum «Fussballer des Jahres» gewählt Bild: KEYSTONE

Hatte die Verletzung insofern sein Gutes, als dass Sie alles regeln konnten und jetzt nur noch an den Fussball denken können?
Das ist sicher nicht ganz falsch. Dennoch hätte ich lieber gleich im Kreise der Mannschaft Gas gegeben . Ich hatte ja auch etwas vor. Aber so habe ich halt in der Reha Gas gegeben und nebenbei alles erledigt. So, dass ich jetzt sagen kann: Es steht alles, es ist alles perfekt, ich fühle mich wohl. Auf dem Feld habe ich auch meinen Platz erobert. Das ist das Wichtigste. Die ersten fünf Spiele zu verpassen, hat aber wehgetan.

Meinten Sie das, als Sie kürzlich sagten, die ersten sechs Wochen hier waren auch im Kopf sehr schmerzhaft?
Klar. Vor allem aber war es hart, nicht beim Team zu sein. Wenn du in den Privatkleidern in der Garderobe stehst und nachher deine Einzelschichten machst, ist es nicht das Gleiche, wie mit dem Team auf dem Platz zu stehen. Es ist mühsam. Du bist aussen vor und schaust nur zu. Dann läuft es dem Verein noch super – was dich natürlich freut –, dich aber auch fragen lässt: Braucht es mich überhaupt? Habe ich einen Platz?

«Durch meinen Status, den ich mir in Basel erarbeitet habe, wusste ich tatsächlich am Montag, dass ich am Wochenende spielen werde, wenn ich fit bin. Das musste ich mir nicht in jedem Training erkämpfen.»

Das haben Sie sich gefragt?
Natürlich, weil ich gesehen habe: Es läuft auch ohne mich. In solchen Momenten hilft die Erfahrung, die dir sagt, dass du nicht umsonst geholt wurdest. Es war ein blöder Start, aber ich habe nachher beim Auswärtsspiel in Wolfsburg gleich das Vertrauen des Trainers gespürt. Er hat mich ins kalte Wasser geworfen und ich habe gemerkt, dass er wirklich auf mich setzt.

Dafür, dass Ihr Einstieg verspätet war, starten Sie jetzt umso mehr durch. Das hätte auch anders kommen können.
Darüber habe ich mit meiner Familie auch geredet. Ich habe meine ersten zwei Spiele in Wolfsburg und in München gemacht. Wenn es da ganz schlecht läuft, wir gegen Wolfsburg verloren und von Bayern auseinandergenommen worden wären, hätte es nach zwei Spielen geheissen: Es reicht nicht. Der ist noch nicht da, wo er sein sollte. Aber mit dem guten Spiel gegen Wolfsburg und dem historischen 3:0 in München habe ich noch mal einen Schub und Selbstvertrauen gekriegt. Umso schöner, dass ich seither in der Mannschaft geblieben bin. Beim Bundesligazweiten. Das ist irgendwie sensationell. Ich muss auch zugeben, dass ich beim einen oder anderen Schweizer, der ins Ausland gewechselt ist, gedacht habe: Der spielt schon wieder nicht. Jetzt muss ich sagen: Es ist einfach schwer. Es wird dir nichts geschenkt, auch von der Konkurrenz im Kader her nicht. Da ist es nicht selbstverständlich, jedes Spiel machen zu können.

In Basel war es das schon fast für Sie.
Durch meinen Status, den ich mir erarbeitet habe, wusste ich tatsächlich am Montag, dass ich am Wochenende spielen werde, wenn ich fit bin. Das musste ich mir nicht in jedem Training erkämpfen.

Das ist gefährlich.
Es holt zumindest nicht immer alles aus dir raus. Daher habe ich gemerkt, dass ich noch einmal einen Schritt machen will, mich wieder jeden Tag pushen will.

«Ich habe alles erreicht in der Schweiz, auch wenn das überheblich klingen mag. Da kannst du fast nur noch verlieren.»

Ist das diese Komfortzone, aus welcher Sie rausmussten?
Ja. Aber ich habe mich nicht einfach getan mit dem Wechsel, das will ich betonen. Ich kenne Basel, es ist ein geiler Verein, ich wurde geschätzt. Da gab es nicht viele Gründe, den Verein zu verlassen. Aber was, wenn du Ende Karriere nachdenkst und dich fragst: Was habe ich erlebt? Was habe ich erreicht? Es hätte einfach gefehlt, wenn ich das nicht gemacht hätte.

Sie haben in der Schweiz im Team und als Einzelspieler alles erreicht. Das hätten Sie kaum mehr toppen können.
Ich hatte ehrlich gesagt genau diese Gedanken. Ich habe alles erreicht in der Schweiz, auch wenn das überheblich klingen mag. Da kannst du fast nur noch verlieren. Und du kannst den Moment verpassen, etwas Neues erleben und an einem anderen Ort etwas erreichen zu können.

Sie hätten auch bei Besiktas Neues erleben können, aber abgesagt. Hätte dieses Exotischere einfach nicht in Ihre rationale Karriereplanung gepasst?
Die Türkei wäre definitiv etwas gewesen, das mich gereizt hätte. Weil es etwas Anderes gewesen wäre. Besiktas ist ein Topverein, den man auf der ganzen Welt kennt. Wenn sich aber die Option Bundesliga auftut … vielleicht hätte ich anders entschieden, wäre ich 30 oder 32 gewesen. Aber mit 27 konnte ich diese Chance nicht sausen lassen. Aber ja: Die Geschichte mit der Türkei hätte nicht so gut zu mir gepasst wie die Geschichte mit der Bundesliga

Switzerland coach Vladimir Petkovic speaks with Michael Lang during the Euro 2016 Group A soccer match between Switzerland and France at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, Sunday, June 19, 2016. (AP Photo/Thibault Camus)

Auch in der Nationalmannschaft eine Stütze: Lang im Gespräch mit Vladimir Petkovic. Bild: AP/AP

Beim FCB sind die guten Momente rar geworden. Sind Sie froh, weg zu sein?
Klar wäre es nicht der Traum, sich nach drei erfolgreichen Jahren jetzt durchkämpfen zu müssen. Ich hatte aber nie den Gedanken, zur richtigen Zeit gegangen zu sein. Es war schwer, im Sommer zu gehen, weil mein Wechsel während der WM verhandelt wurde und ich gar nicht alles verarbeiten konnte. Ich habe gemerkt, dass ich die mentale Zeit nicht hatte, mich zu verabschieden. Aber so, wie es bei uns in Gladbach gerade läuft, sehne ich mich nicht zurück.

Was hat das erste Halbjahr Bundesliga mit Ihnen als Mensch gemacht?
Dass ich viel mehr unterwegs bin und ein Jetset-Leben führe (lacht)! Nein, Spass. Klar macht eine solche Veränderung etwas mit dir. Du fährst nicht mal eben zu deinen Eltern heim, hast andere Leute um dich herum und ein anderes Leben. Dennoch würde ich nicht behaupten, ein anderer Mensch zu sein. Vielleicht bin ich noch etwas reifer geworden. Wenn du am Anfang alleine auf dich gestellt bist, in einem fremden Land, hat das auch etwas von Charakterbildung. Verändert hat sich mein Charakter aber nicht, auch wenn das Leben in Düsseldorf und Gladbach komplett anders ist als jenes in Kaiseraugst und Basel.

Europas Rekordmeister im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel