Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wendy Holdener of Switzerland, gold medal, celebrates with Urs Lehmann, president of the Swiss-Ski Federation at the House of Switzerland during the medals ceremony after the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann will sich freuen, muss sich momentan aber mit Kritik herumschlagen. Bild: KEYSTONE

Interview

Swiss-Ski-Präsident Lehmann: «Es funktioniert doch! Ich begreife die Kritik nicht»

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann nervt, dass Carlo Janka mit seiner Kritik am Team eine gute WM in den Hintergrund rückt, und sagt, dass Schweizer zu kritisch seien.

martin probst / ch media



Urs Lehmann, mit was für Gefühlen blicken Sie auf die WM zurück?
Urs Lehmann: Mit vielen positiven Emotionen, wenn ich an die guten Schweizer Leistungen denke. Aber auch ein wenig traurig.

Traurig? Die Schweiz hat die WM auf Platz eins des Medaillenspiegels beendet!
Genau. Wir müssten eigentlich super happy sein.

«Der Zeitpunkt von Jankas Kritik ist denkbar ungünstig.»

Urs Lehmann.

Aber Sie sind es nicht?
Nein, weil der Fokus leider nicht auf den sportlichen Leistungen liegt und ich mich im Moment nur rechtfertigen muss.

epa07362381 Carlo Janka of Switzerland reacts in the finish area during the Men's Alpine Combined Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 11 February 2019.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Carlo Janka kritisierte nach einer enttäuschenden WM den Verband. Bild: EPA/KEYSTONE

Sie denken an Carlo Janka, der mit seinen Aussagen über die Stimmung im Team, die wie tot sei, und seiner Kritik über eine nicht vorhandene Kommunikation, für viel Unruhe sorgte.
Das ist kein schönes Kapitel. Und es ärgert mich. Was er sagt, darüber kann man diskutieren, wir sind immer offen für Verbesserungsvorschläge. Doch der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig. Und vor allem spricht man Probleme zuerst intern an, bevor man sich in den Medien öffentlich so kritisch äussert.

«Wir sind die Nummer zwei der Welt. Da dürfen wir uns nicht selbst zerfleischen.»

Urs Lehmann

Weil damit die Erfolge von Swiss Ski in den Hintergrund rücken?
Das meine ich. Warum wird jetzt alles schlechtgeredet? Das begreife ich nicht! Wenn wir eine Krise hätten wie im Winter 2013, dann würde ich sagen, okay, die mediale Kritik ist gerechtfertigt. Aber hey, wir führen im Medaillenspiegel der WM. Wir sind die Nummer zwei in der Nationenwertung im Weltcup. Wir haben an der Junioren-WM im vergangenen Jahr mit Abstand am meisten Medaillen gewonnen, und jetzt versucht man, die Verantwortlichen schlechtzureden. Ist das fair? Ist das korrekt? Wir Schweizer haben die Tendenz, uns sehr kritisch bis überkritisch darzustellen. Sagen Sie mir eine andere Sportart, in der die Schweiz die Nummer zwei in der Welt ist? So viele gibt es da nicht.

Aber der Skisport ist keine Weltsportart wie Tennis oder Fussball.
Da bin ich einverstanden. Aber das ist mir eigentlich egal. Wir sind die Nummer zwei der Welt. Da dürfen wir uns nicht selbst zerfleischen.

epa07364900 Members of first placed Team Switzerland pose with their medals during the medal ceremony for the Team Event at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 12 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Gold im Team-Event und in der Kombination. Für die Schweiz war es eine gelungene WM. Bild: EPA/EPA

Carlo Janka lieferte den Steilpass zu kritischen Fragen. Nicht die Medien.
Nochmals: Es läuft vieles sehr gut. Wieso muss man an einer WM, wo das Team gute Resultate erzielt und zufrieden ist, wo viele Athleten explizit ihre Trainer loben – wieso muss man da einen Sturm lostreten? Das bedaure ich sehr. Auch für Carlo. Das war nicht gut für ihn. Das war nicht gut für das Team und es war nicht gut für die Sache

Sofort stand auch Alpin-Direktor Stéphane Cattin in der Kritik, dass er das Weltcup-Team zu wenig führe.
Ich weiss nicht, ob das die Absicht von Carlo war. Ich hoffe es nicht, aber selbst wenn, dann soll er es intern besprechen. Ich will nicht, dass wir jetzt eine nationale Diskussion haben, wer gut ist und wer nicht. Ich will betonen, dass sich Stéphane Cattin immer für Carlo eingesetzt hat. Ich möchte an die Olympischen Spiele erinnern. Man hat ihn mitgenommen ohne Resultate, ohne erfüllte Selektionskriterien. Man hat ihm alle Türen aufgetan. Da hat sich Stéphane Cattin enorm starkgemacht für ihn, und jetzt steht ausgerechnet er durch die Aussagen von Janka am Pranger. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

HANDOUT - Der neue Alpin-Direktor von Swiss-Ski, Stephane Cattin, Aufnahme vom 1. September 2015. Nach dem Ruecktritt von Rudi Huber praesentiert Swiss-Ski am 2. September 2015 dessen Nachfolger Cattin. Cattin war die bereits fuer Swiss-Ski als Coach taetig bevor er in die Skiindustrie wechselte. (SWISS-SKI) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

In die Kritik geraten: Alpindirektor Stéphane Cattin. Bild: SWISS-SKI

Ist zu wenig klar, was Cattins Aufgabe ist?
Das Stellenprofil ist glasklar. Es gibt einen Stellenbeschrieb, wie es ihn in jedem Unternehmen gibt. Er ist Alpin-Direktor. Er ist nicht der Weltcup-Direktor. Das heisst, er ist bei uns verantwortlich für den Weltcup, aber auch für den Europacup, und selbst für die Stufe FIS-Rennen. Seine Arbeit führt hinunter bis in den C-Kader, bis in die regionalen Leistungszentren und Regionalverbände. Das sind seine Aufgaben, es ist nicht nur Weltcup.

Bräuchte es also einen Weltcup-Direktor?
Es funktioniert doch. Das haben wir uns alles überlegt. Wir waren schon lange nicht mehr so klar die Nummer zwei. Ich weiss genau, was wir tun müssen, um noch näher zu kommen an Österreich. Und sollen wir nur, weil jetzt von gewissen Medien Kritik an Cattin geübt wird, neue Leute einstellen? Wir müssen das Geld dort einsetzen, wo es am effizientesten ist. Und das gelingt unseren Verantwortlichen gut. Wir haben in den vergangenen Jahren einen grossen Schritt nach vorne gemacht: Sieben Medaillen an der WM in St. Moritz, sieben Medaillen an den Olympischen Winterspielen. Und jetzt fuhr unser Team erneut eine gute WM.

«In Österreich hat man mehr Geduld mit den Athleten.»

Urs Lehmann

Die Ausbeute an Grossanlässen ist sehr gut. Doch im Weltcup liegt die Schweiz punktemässig weit hinter Leader Österreich zurück. Sie sagten, Sie wissen, was man tun muss, um die Lücke zu schliessen.
Wir müssen mehr in die Breite gehen. Wir müssen die Verweildauer in den Kadern erhöhen. Wir haben eine sehr gute Qualität geschaffen in den vergangenen Jahren. Jetzt brauchen wir von unten her wieder mehr Quantität. Damit wir verletzungsbedingte Ausfälle besser kompensieren können. Uns fehlen die Athleten im Bereich zwischen den Rängen 15 und 20, zwischen 20 und 25. Die Österreicher haben in diesem Bereich wahnsinnig viele Athleten. Deren Resultate geben auch Punkte in der Nationenwertung.

In Österreich hat man mehr Geduld mit den Athleten?
Ja. Und wenn sie aus den Kadern genommen werden, bietet ihnen der Verband sehr gute Optionen, dass sie zurückkommen können. Aber auch wir haben uns in diesem Bereich enorm verbessert. Nehmen wir das Beispiel Andrea Ellenberger: Sie war nicht mehr in einem Kader und wurde trotzdem weiter gefördert. Nun fährt sie an der WM – ein tolles und vorbildliches Beispiel. Wir müssen mehr Geduld haben.

Michael Matt of Austria, left, silver medal, Marcel Hirscher of Austria, center, gold medal, Marco Schwarz of Austria, right, bronze medal, celebrate during the medals ceremony after the second run of the men Slalom race at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Sunday, February 17, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dreifachsieg im Slalom: Österreich hat gegenüber der Schweiz immer noch die Nase vorn. Bild: KEYSTONE

Swiss Ski hat es ja selbst in der Hand, wie man fördert, wie man aussortiert. Warum hat man noch Defizite gegenüber Österreich?
Ich möchte betonen, dass wir nicht schlecht sind. Wir sind die Nummer zwei, aber wir orientieren uns an der Nummer eins. Es gibt immer Verbesserungspotenzial, Dinge, die man ändern kann.

Wieso tut man es nicht?
Das machen wir ja.

Wie?
Wir verbessern unsere Strukturen ständig. Einen Fall wie den von Andrea Ellenberger hätte es vor paar Jahren nicht gegeben. Aber bis wir das neue Fördersystem in den Strukturen etabliert haben, dauert es einfach eine gewisse Zeit. Aber wir sind auf bestem Weg. Nehmen wir die Slalomgruppe. Die haben wir 2011 installiert. Jetzt feiern wir grosse Erfolge und es wird wahrgenommen. Das heisst aber nicht, dass vorher nichts passierte.

Ist es nicht positiv, wenn von Swiss Ski wieder viel erwartet wird?
Das kann man auch so sehen. Meine momentane Gefühlslage ist aber auf der anderen Seite. Unser Team leistet super Arbeit. Wir sind dort, wo wir es uns im Krisenwinter 2013 nur erträumt hätten. Jetzt sind wir da und doch gibt es in diesen Tagen gefühlt nur Kritik. Das macht mich traurig. Auch für die Trainer. Für alle, die ihren Teil zu den Erfolgen beitragen.

Schneesport abseits der Piste

Video: srf/SDA SRF

Die Weltmeister der Ski-WM 2019 in Are

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
wasps
18.02.2019 10:16registriert December 2018
Wie kann die Lücke zu Österreich geschlossen werden? Ganz einfach, indem Marcel Hirscher zurücktritt.
8610
Melden
Zum Kommentar
John Galt
18.02.2019 10:43registriert November 2014
Eine gute WM reicht nicht aus um die Probleme wegzureden. Swiss-Ski hat immer noch etwas von einem Provinzverein in dem es wichtiger ist, die richtigen Leute zu kennen, als Leistung zu bringen, wenn man in der Hierarchie aufsteigen will.
Der Umgang mit Kritik passt da gut hinein; weil Janka sich öffentlich über die Stimmung im Team beklagt hat, wir er von der Teamleitung ebenfalls kritisiert, öffentlich... (wie du mir so ich dir, sehr professionell)
9621
Melden
Zum Kommentar
Gubbe
18.02.2019 10:23registriert May 2017
Herr Lehman wie er leibt und lebt. Das eigene Unvermögen wird auf den Aufmüpfigen abgewälzt. Vor wenigen Tage äusserte er sich da hingehend, dass eine Diskussionsrunde angebracht ist. Intern. Nun ist er es selbst, der in den Medien ausschlägt. Selten ist er an Skirennen präsent, wie das die Österreicher tun. Er ist erhaben und jetzt nur weinerlich.
9319
Melden
Zum Kommentar
17

Interview

Langenthal-Sportchef Schläpfer zum Coup gegen Zug: «Es hat wirklich alles gestimmt»

Langenthal, auf Rang 8 in der zweithöchsten Liga, kippt Zug, den Leader der National League, mit 2:1 nach Verlängerung aus dem Cup. Der grösste Sieg für Kevin Schläpfer, seit der einstige «Hockey-Gott» von Biel letzte Saison Sportchef bei den Langenthalern geworden ist. Seine Erklärung dieser grossen Überraschung.

Kevin Schläpfer, wie ist dieser Sieg möglich? Kevin Schläpfer: Durch den Trick in der Verlängerung.

Durch einen Trick?Eigentlich ist es kein Trick. Diesen Spielzug versucht man immer wieder bei drei gegen drei Feldspieler. Einer der drei wechselt ganz hinten auf die Spielerbank und ganz vorne springt einer aufs Eis und mit Glück ist er dann gleich der vorderste Mann. So ist uns der Treffer in der Verlängerung gelungen.

Habt ihr das extra geübt?Nein. Wie ich schon sagte: Diesen Spielzug versucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel