Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Headcoach Arno Del Curto feuert seine Spieler an, im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos am Samstag, 19. Maerz 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (PHOTOPRESS/Alessandro della Valle)

Arno Del Curto. Sein Motivationstrick könnte ihm jetzt 2000 Franken einbringen.
Bild: KEYSTONE

Interview

Arno Del Curto: «Ich bekomme 2000 Stutz, wenn Axelsson am Donnerstag ausflippt»

Arno Del Curtos Motivationstrick mit den 1000 Franken für Dick Axelsson, wenn dieser im dritten Spiel gegen den SC Bern nicht ausflippt, hat funktioniert. Doch jetzt will Del Curto das Geld doppelt zurück – falls sich der Schwede nicht im Griff hat.



Sind jetzt ausgerechnet Sie ein Kapitalist geworden?
Arno Del Curto: ​
Wie kommen Sie darauf?

Sie haben Dick Axelsson mit dem schnöden Mammon gezähmt. Tausend Franken, wenn er nicht ausflippt.
Falsch, falsch, ganz falsch. Mit 1000 Franken kann ich einen Spieler nicht disziplinieren. Es ist nicht ums Geld gegangen. Es ging um den Stolz. Um die Herausforderung ob er es fertigbringt, sich zusammenzunehmen und nicht auszuflippen.

Wie war eigentlich die Abmachung genau definiert? 1000 Franken wenn er keine Strafe bekommt?
Nein, es ging einfach darum, keine unnötigen Strafen zu kassieren und sich nicht ablenken zu lassen. Keine Stockschläge, nicht Reklamieren, sich nicht in Diskussionen mit den Gegenspielern einlassen.

Sie konnten also entscheiden, ob er die Bedingungen erfüllt hat.
Ich musste gar nichts entscheiden. Er ist nicht ausgeflippt und wir haben gewonnen.

Und jetzt, haben Sie vor dem vierten Spiel in Bern wieder so eine Abmachung.
Ja. Ich bekomme 2000 Stutz wenn er am Donnerstag ausflippt.

Der Davoser Dick Axelsson (SWE), links,  scheitert vor dem Berner Torhueter Jakub Stepanek, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern am Donnerstag, 17. Maerz 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Dick Axelsson (l.) setzt seine gewonnenen 1000 Franken gleich wieder ein.
Bild: KEYSTONE

Das müssen Sie mir erklären!
Er ist zu mir gekommen und hat gesagt: Trainer, wenn ich in Bern ausflippe, dann zahle ich dir 2000 Franken.

Die Abmachung gilt?
Ja.

Und wie geht es in der fünften Partie am Samstag weiter? Zahlen Sie 4000 Franken, wenn er sich erneut zusammennimmt?
Diese Aktion ist mit dem Spiel in Bern beendet.

Haben Sie vor der dritten Partie noch andere Voodoo-Methoden angewandt? Solche Methoden sind ja in den Playoffs üblich.
Nein. Ich mache nie Hokuspokus.

«Ich habe an den Stolz des Spielers appelliert. Das ist kein Hokuspokus.»

Arno Del Curto

Aber das Spiel mit der Tausendernote ist schon Hokuspokus.
Nein, ist es nicht. Ich habe an den Stolz des Spielers appelliert. Das ist kein Hokuspokus.

Wie weit ist der HCD jetzt noch von seiner Bestform. Von der Form, die er in den besten Partien der Champions League erreicht hat?
Ich möchte erst einmal feststellen, dass der SC Bern bis jetzt in diesen Playoffs sehr, sehr gut spielt. Sie sollten nicht ständig fragen, was beim HCD nicht stimmt. Sie sollten die Leistungen der Berner anerkennen.

Trainer Arno Del Curto von Davos, beim dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Kloten Flyers, am Dienstag, 8. Maerz 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto: Von Hokuspokus will er nichts wissen.
Bild: KEYSTONE

Das tue ich. Aber ich habe in diesem Halbfinale noch nicht den «Grande HCD» gesehen.
Wir spielen tatsächlich nicht unser bestes Hockey.

Wieviel fehlt in Prozent.
Das kann ich doch nicht in Prozent ausdrücken!

Was fehlt denn im Vergleich zu den besten Partien?
Von allem ein bisschen. Es fehlt immer etwas. Man kann immer besser spielen.

«Es fehlt immer etwas. Man kann immer besser spielen.»

Arno Del Curto.

Ja, klar. Aber wo fehlt es konkret?
Wir sind weniger gut organisiert, es fehlt an Präzision und Schnelligkeit und deshalb haben wir Mühe, vors Tor zu kommen. Aber das ist ja am Ende einer Saison völlig normal und überrascht mich nicht. Unsere wichtigsten Spieler haben um die 90 Partien gespielt und viele mussten oft noch Doppeleinsätze leisten.

War dieses 7:1 trotzdem die Wende in dieser Serie?
Nein. Es ist ein Sieg. Mehr nicht. Wir hatten auch viel Glück. Es ist alles für uns gelaufen. In Bern wird es nun am Donnerstag sehr schwer.

Geneve-Servette HC Stuermer Marco Pedretti, rechts, gegen Kloten Flyers Stuermer Peter Guggisberg waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und Geneve Servette HC am Samstag, 20. Februar 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Peter Guggisberg (l.): Arno Del Curto mag nicht über ihn sprechen, weil am Donnerstag ist ja Playoff-Spiel.
Bild: KEYSTONE

Ich hätte noch eine Frage, die nicht dieses Halbfinale betrifft.
Ja?

Wenn es in Kloten zum Ausverkauf kommt, holen Sie dann Peter Guggisberg wieder heim nach Davos?
Was haben wir morgen für einen Tag?

Donnerstag.
Und was beginnt an diesem Donnerstagabend um 19.45 Uhr in Bern?

Die vierte Halbfinalpartie zwischen dem SC Bern und dem HC Davos.
Aha. Sehen Sie. Das ist alles, Womit ich mich jetzt beschäftige. Haben Sie verstanden?

Ja.
Gut.​

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel