Sport
Kommentar

FIFA-Präsident Gianni Infantino vergibt die WM 2034 nach Saudi-Arabien

FILE - Saudi Arabia Crown Prince Mohammed bin Salman, left, FIFA President Gianni Infantino, center, and Russian President Vladimir Putin watch the match between Russia and Saudi Arabia which opens th ...
Gianni Infantino (Mitte) und seine Freunde: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin.Bild: keystone
Kommentar

Herr Infantino, was kommt als Nächstes? Eine Fussball-WM auf Gletschern?

Gianni Infantino ist sich gewohnt zu bekommen, was er will. Also wird die Fussball-WM 2034 in Saudi-Arabien stattfinden. Über Sinn oder Unsinn eines Ausrichterlandes hat sich der FIFA-Präsident noch nie allzu viele Gedanken gemacht.
02.11.2023, 07:3902.11.2023, 13:39
François Schmid-Bechtel / CH media
Mehr «Sport»

Jetzt können wir nur hoffen, dass Gianni Infantino die Amtszeitbeschränkung aufheben kann. Zuzutrauen ist es ihm. Schliesslich scheint der Mann jeden Tag Weihnachten zu feiern. Was er sich auch wünscht, es geht in Erfüllung. Selbst die roten Haare und die Sommersprossen, wegen denen er als Schüler gehänselt wurde, sind verschwunden.

Aber eben: Laut Reglement soll 2031 Schluss sein für den Fussball-Autokraten. Und das auch nur, weil seine ersten drei Jahre als FIFA-Präsident nach dem Rücktritt Blatters zwischen 2016 und 2019 keine vollständige Amtszeit gewesen sein soll.

2031, also bereits in acht Jahren, soll dem Alleinunterhalter der Stecker gezogen werden. Wie bedauerlich. Und wie verheerend die Auswirkungen. Bestimmt wird der Fussball in der Post-Infantino-Ära seinen Völker verbindenden Charakter verlieren. Die WM wird wieder in Länder vergeben, für die sich Human Rights Watch nicht interessiert, wo man nicht für Milliarden so dringend benötigte Infrastrukturprogramme wie goldene Fussball-Tempel umsetzen kann.

An einem Ort kann man heizen, am anderen kühlen

Und die FIFA wird ohne Infantino ihre soziale Verantwortung nicht mehr wahrnehmen. Sie wird nicht mehr die Menschenrechtssituation verbessern, die Unterdrückung von Frauen, Homosexuellen und Queeren bekämpfen. Allein, weil der Fussball wieder dort stattfinden wird, wo er früher schon stattgefunden hat, wo eine Fussballkultur herrscht. Wie ordinär.

Aber noch ist Infantinos Ende fern. Einige Abenteuer wird er uns noch bescheren. Erst geht es 2026 nach Kanada, USA und Mexiko. Einverstanden, das tönt nicht sonderlich revolutionär. Aber schon vier Jahre später wird es aufregender. Dann soll die WM in Uruguay, Argentinien und Paraguay mit drei Spielen beginnen.

Danach folgt der Umzug nach Marokko, Spanien und Portugal. Das ist doch mal eine WM: drei Kontinente, sechs Länder, vom argentinischen Winter in die brütende Sommerhitze von Marokko. Ein Problem? Nein. An einem Ort kann man heizen, am anderen kühlen. Um Nebensächlichkeiten wie Nachhaltigkeit kann sich Infantinos Nachfolger kümmern, falls überhaupt.

Rhetorik-Kurs, Teil VI: Heute üben wir die Kunstpause mit Gianni Infantino

Video: watson/een

Infantino und Saudi-Arabien: Ziemlich beste Freunde

Der Walliser nennt die WM 2030 ein Geschenk an die Welt. Und wenn Infantino von irgendwas eine Ahnung hat, dann von Geschenke verteilen. Deshalb geht die Reise 2034 nach Saudi-Arabien weiter. Überraschend ist das nicht. Einerseits, weil Infantino schon für die Wüsten-WM in Katar enorm viel Verve entwickelt hat. Andererseits hat es Infantino sehr geschickt eingefädelt, weil nach der Drei-Kontinente-WM Asien oder Ozeanien am Zug ist, sollte man am Rotationsprinzip festhalten. Ausserdem: Hat Infantino nicht schon immer durchblicken lassen, dass seine FIFA und Saudi-Arabien ziemlich beste Freunde sind?

2018 trieb er – vorbei am eigenen Vorstand – den Verkauf der FIFA an saudische Investoren voran. Für 25 Milliarden Dollar plus Chefposition für sich selbst in der neuen Gesellschaft. Der Deal platzte. Aber das tat der Verbundenheit zwischen Infantino und Kronprinz Mohammed bin Salman keinen Abbruch.

Die Bagger wären schon auf dem ewigen Eis

Noch muss der FIFA-Kongress im nächsten Jahr die WM-Vergabe an Saudi-Arabien bestätigen. Eine Formsache, allein, weil der Golfstaat der einzige Bewerber ist. Und so tönt es halt jetzt schon von hohen Offiziellen: «Setzen wir unsere Reise fort, die Träume unseres Volkes Wirklichkeit werden zu lassen.» Welche Träume wohl unterdrückte Minderheiten und inhaftierte Regimekritiker in Saudi-Arabien haben?

Des dameuses et une pelleteuse preparent la piste de ski "Gran Becca" pour la premiere edition de la Coupe du monde de ski alpin a Zermatt/Cervinia entre "Testa Grigia" et "La ...
Bei Zermatt wird ein Gletscher für den Ski-Weltcup hergerichtet.Bild: keystone

Zurück zu Infantino: Wie erwähnt, es würde sicher sehr viel Spass machen, mit ihm als FIFA-Präsident über 2031 hinaus. Man könnte ja auch eine Unterwasser-WM initiieren. Oder eine Fussball-WM auf Gletschern, die Bagger sind schon vor Ort. An absurden Ideen hat es Infantino jedenfalls nie gemangelt. Schade nur, dass wir ihn 2034 nicht hören: «Heute bin ich Saudi.» Nur heute?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
1 / 27
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
November 2023: Promotion-League-Klub SR Delémont wirft im Achtelfinal den FC Luzern raus, nachdem in der Runde zuvor schon der FC St.Gallen geschlagen wurde.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Alain Berset sieht viel besser aus als ich» – FIFA-Boss Infantino erzählt Anekdote
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
02.11.2023 08:08registriert August 2018
Man kann Saudi Arabien tatsächlich noch steigern.

Saudi Arabien ist das zweitschlimmste Land der Erde, was Menschenrechte anbelangt. Eine Steigerung wäre noch Nordkorea.

Nur ☝️ , die haben keine Kohle, daher ist Saudi Arabien die logische Wahl.

Wenn Gianni eines nicht ausstehen kann, wenn es nicht um Kohle geht. Dann wird er richtig ranzig. Menschenrechte? Drauf ges^$^%. Aber beim Geld, da lässt der Gianni nichts durchgehen.
1194
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
02.11.2023 08:15registriert September 2015
2038 dann auf die Malediven. Für jedes Stadion eine Insel und Gianni bekommt sein eigenes Atoll.
873
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruchpilot
02.11.2023 08:01registriert Juli 2020
Ich glaube, in dem Artikel Spuren von Sarkasmus zu entdecken. Aber vielleicht liege ich auch falsch 😂
652
Melden
Zum Kommentar
91
Nenne die Rekordmeister dieser 30 Fussballligen – es gibt keine Trostpreise

Die Saisons in Europas Fussballligen neigen sich dem Ende zu. Steht der Meister an vielen Orten bereits fest, entscheidet sich das Rennen um den begehrten Pokal mancherorts erst an den letzten Spieltagen.

Zur Story