Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi, left, gestures next to Real Madrid's Cristiano Ronaldo, right,  during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and FC Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, Oct. 25, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Das Duell zwischen Messi und Ronaldo prägte den Clásico fast ein Jahrzehnt. Bild: AP

Kommentar

Warum der Clásico ohne Cristiano Ronaldo einfach nicht mehr dasselbe ist



3:0 siegte der FC Barcelona gestern im Halbfinal-Rückspiel der Copa del Rey beim Erzrivalen Real Madrid und qualifizierte sich so nach dem 1:1 im Hinspiel zum sechsten Mal in Folge für den Final. Auch sonst bot der 241. Clásico viel Gesprächsstoff. Da waren …

... Ter Stegens Paraden

Angeführt von wieselflinken und technisch versierten Vinicius Junior ist Real Madrid zu Beginn die klar bessere Mannschaft und kommt immer wieder zu Topchancen. Doch Barça-Keeper Marc-André Ter Stegen hält seinen Kasten rein, trotz 14:4 Torschüssen für Real.

abspielen

37. Minute: Ter Stegens Save gegen Benzema. Video: streamable

abspielen

62. Minute: Ter Stegens Save gegen Reguilón. Video: streamable

... Suarez' Tore

Zum Matchwinner avancierte Luis Suarez, der vor und nach dem Eigentor von Raphael Varane für das 1:0 und das 3:0 zuständig war. Es waren in seinem 13. Clásico die Tore Nummer 10 und 11 gegen Real. Damit rückt der Uruguayer auf Rang 9 der ewigen Bestenliste vor. Angeführt wird das Ranking von Lionel Messi mit 26 Treffern.

abspielen

50. Minute: Suarez mit dem 1:0 für Barça. Video: streamja

abspielen

73. Minute: Suarez trifft per Panenka-Penalty zum 3:0. Video: streamja

... Barças «Ausgleich»

Für den FC Barcelona war es im 241. Clásico der 95. Sieg. Damit sind die Katalanen mit Real gleichgezogen, 51 Mal gab's ein Unentschieden. Am Samstag im nächsten Duell gegen den Erzrivalen in der Meisterschaft hat Barça nun die Chance an den Königlichen vorbeizuziehen – zum ersten Mal seit 87 Jahren.

Trotz all dieser Highlights und Statistiken war eines augenscheinlich: Ohne Cristiano Ronaldo ist der Clásico einfach nicht mehr dasselbe. Seit 2009 hatte das Duell zwischen ihm und Lionel Messi auch das Duell der beiden Erzrivalen geprägt. Nicht nur sportlich, sondern auch medial. Real gegen Barcelona – das war automatisch Ronaldo gegen Messi. Oder Gut gegen Böse, je nachdem welcher der beiden fünffachen Weltfussballer einem sympathischer ist. Tage im Voraus und auch im Nachhinein wurde noch über das Geschehen im Clásico diskutiert.

Ein Spitzenspiel wie viele andere auch

Und jetzt? Barcelona hat 3:0 gewonnen, na und – schon geht alles wieder zur Tagesordnung über. Der Sport lebt von Rivalitäten: Ob Federer gegen Nadal, Zurbriggen gegen Girardelli, Crosby gegen Owetschkin, Ali gegen Frazier oder Prost gegen Senna – ihre Duelle faszinierten uns und waren das Salz in der Suppe des jeweiligen Wettbewerbs.

Mit dem Transfer von Ronaldo zu Juventus Turin hat Messi seinen grossen Rivalen verloren. Ramos gegen Pique, Bale gegen Suarez oder Modric gegen Messi – einfach nicht dasselbe. Aus einem Duell zwischen den beiden besten Fussballern der Welt ist wieder ein ordinäres Duell zwischen zwei sich rivalisierenden Fussball-Klubs geworden, wie beispielsweise Liverpool gegen Manchester United oder Bayern München gegen Borussia Dortmund. Immer noch ein wichtiges Spiel, aber eben nicht mehr das Spiel der Spiele.

Barcelona forward Ousmane Dembele, center, controls the ball as Real defender Dani Carvajal, right, and midfielder Luka Modric try to stop him during the Copa del Rey semifinal second leg soccer match between Real Madrid and FC Barcelona at the Bernabeu stadium in Madrid, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Weltfussballer Modric und seine Kollegen bedrängen Barças 100-Millionen-Mann Ousmane Dembélé. Bild: AP/AP

Gestern schien es fast so, als würde selbst Messi seinen Rivalen Ronaldo vermissen. Vom Clásico-Rekordtorschützen war im Estadio Santiago Bernabéu wenig bis nichts zu sehen und es schien mal wieder fast so, als würde sich «La Pulga» ein wenig langweilen.

Nachfolger gesucht!

«Donde está CR7?», sangen die Barça-Fans kurz vor Spielschluss im muxmäuschenstillen Bernabéu: «Wo ist CR7?» Nie traf der in Spanien längst bekannte Spottgesang so sehr ins Schwarze wie gestern Abend und es wurde wohl auch Präsident Florentino Perez hoch oben auf der Tribüne klar, dass Ronaldos Fussstapfen für Bale, Benzema und wie sie alle heissen viel zu gross sind. No Ronaldo, no Party. Zumindest nicht für Real.

Bild

«Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.» bild: twitter

Heisst das jetzt, dass ein allfälliges Duell zwischen Juventus Turin und Barcelona in der Champions League den Clásico als wichtigstes Fussball-Duell des Jahres ablösen könnte? Klar wäre das eine reizvolle Affiche, aber speziell am Duell zwischen Messi und Ronaldo war eben auch, dass die so gegensätzlichen Superstars für die grössten Klubs der Welt mit ihren unterschiedlichen Philosophien spielten. Hier der introvertierte Supertechniker Messi im Tika-Taka-Ensemble von Barcelona, dort die extrovertierte Tormaschine Ronaldo im «Weissen Balett».

Ähnliche Rivalitäten wie die zwischen Messi und Ronaldo sind momentan leider nicht in Sicht. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Was, wenn Neymar zu Barcelona zurückkehrt und Eden Hazard zu Real Madrid wechselt? Was, wenn sich Vinicius Junior weiter so entwickelt und die Katalanen sich Mbappé krallen? Träumen ist erlaubt!

Die wichtigsten Clásicos seit 2000

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Klubs haben am meisten aktive Fussball-Profis ausgebildet – der FCB ist auch dabei

Das Internationale Zentrum für Sport-Studien CIES in Neuenburg ist bekannt für seine Analysen rund um den Fussball. Heute ist eine neue Liste mit den Klubs erschienen, die am meisten in Europa aktive Fussball-Profis ausgebildet haben. Gemäss der UEFA-Definition gelten Ausbildungsklubs als solche, bei denen die Spieler zwischen 15 und 21 Jahren mindestens drei Saisons gespielt haben. Die Definition von «in Europa aktive Profifussballer» bedeutet, dass der Spieler aktuell in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel