DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der bei der Auswechslung noch ausgepfiffene Basler Renato Steffen jubelt zur Muttenzer Kurve im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. Februar 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Renato Steffens provokanter Torjubel: In Basel wird die Reizfigur nicht akzeptiert.
Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die seltsamen Probleme des FC Basel: Ja soll denn Steffen nicht mehr treffen?

Quo vadis, FC Basel? Neuzugang Renato Steffen wird von der Muttenzerkurve gnadenlos ausgepfiffen und steht damit sinnbildlich für den Konflikt zwischen Fans und Vorstand. Folgt trotz Erfolg bald der Knall? Die Zündschnur ist kurz.



Die Fans sind das Herz eines jeden Fussballvereins. Sie legen mit ihren gekauften Tickets und Fanartikeln nicht bloss einen finanziellen Grundstein, während den Spielen feuern sie ihren Klub bis zur letzten Sekunde an und schreien sich die Kehle aus dem Leib. Ohne Abstriche. Wenn es sein muss, fahren die Ultras am Donnerstabend in die polnische Pampa, um ihren Verein dort bei Kälte und Regen lautstark zu unterstützen. Sie sind der zwölfte Mann, ein vielzitiertes Credo.

Die Basler Fankurve feiert das 3-1 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der zwölfte Mann: Die FCB-Fans tragen ihr Team oftmals zu Siegen, hier bei einem Spiel im Brügglifeld.
Bild: KEYSTONE

Das ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Denn diese eingefleischten Fans beginnen, Ansprüche zu stellen. Alle schreien sie nach Tradition, wollen für Werte kämpfen, welche die Vereinsführung offenbar ignoriert. Sie halten sich für die Befreier des Vereins, gebärden sich wie Che Guevaras der Fankurve. Ist das Auspfeifen von eigenen Spielern Teil dieser Fankultur, auf die man so stolz ist? 

Auch wenn du dir das Klub-Logo tätowierst, der Verein schuldet dir rein gar nichts

Fussball lebt von Emotionen. Viele Fans identifizieren sich so stark mit ihren Vereinen, dass sie diese Liebe nicht selten mit Tätowierungen verewigen. Der Klub ist ein grosser Teil von ihnen. Das heisst aber nicht, dass sie auch ein grosser Teil des Klubs sind. 

Bild

Die FCB-Fans stellen die Frage: Wo wollen wir hin?
screenshot: srf

Bereits vor der Partie gegen den FC Luzern machten die FCB-Fans mit Bannern darauf aufmerksam, dass sie mit der Entwicklung des Vereins nicht mehr einverstanden sind:

«Ob Transfermarkt, Marketing oder Zukunftsvision – die Meinungen sind verschieden, heute sprengt es den Rahmen, doch stellt sich die Frage: Wo wollen wir hin?»

Die Banner in der Muttenzerkurve

Der FC Basel wurde zuletzt sechs Jahre in Folge Meister, auch dank der sehr guten Transferpolitik. Ein Schweizer Verein hat nicht die Mittel und wird sie nie haben, um Spieler wie Mohamed Elneny längerfristig zu halten, zumal die Super League für solche Spieler so oder so zu wenig attraktiv ist. Auch der FC Basel als Umsatzkrösus der Liga ist auf diese Transfererlöse angewiesen und zeigt beim Ersatz zumindest sportlich jeweils ein gutes Händchen. 

Nun hat sich der FCB bei einem Transfer scheinbar verspekuliert. Nicht auf sportlicher, sondern auf persönlicher Ebene. Renato Steffen ist seit dem letzten Jahr und spätestens seit dem Rencontre mit Taulant Xhaka zu einer Reizfigur verkommen. Und die Basler Fans, von der Überlegenheit in der Liga gelangweilt, brauchen solche Spieler – beim Gegner und nicht in den eigenen Reihen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Taulant Xhaka wird von Steffen provoziert und lässt sich zu einer Tätlichkeit hinreissen.
gif: srf/watson

Nur hat die Vereinsführung um Präsident Bernhard Heusler andere Ziele. Ihr Job ist es, den Verein sportlich und wirtschaftlich weiterzubringen. Ein Zielkonflikt zu vielen Fans, die den romantischen, regionalen Gedanken haben, lieber Partien zu verlieren, dafür mit «richtigen» Baslern auf dem Feld.

Quo vadis FC Basel?

Der FC Basel ist auf dem Weg, sich in eine immer kommerziellere Institution zu verwandeln. Auch Vereinslegenden wie Karli Odermatt hat der FCB in das Marketing eingebauen, er wirbt für die Cornercard und das bargeldlose Bezahlen im Stadion. Die Angst der Fans besteht darin, dass sich ihr FCB immer mehr dem Deutschen Pendant aus Bayern annähert. Wer schon mal in der Allianz Arena war, der weiss, wie viel Unterhaltung mit Jingles, Animationen et cetera geboten wird. Der Sport steht nach amerikanischem Vorbild im Hintergrund.

Ein eingefleischter Basel-Fan mit dem ich kürzlich gesprochen habe, meinte: «Wenn ich wählen könnte, ob der FC Basel 2020 mit elf gebürtigen Zürchern die Champions League gewinnt oder mit elf Baslern absteigt, ich würde mich für das zweite entscheiden.» Und genau hier liegt der Unterschied zwischen dem Vorstand und den Fans. Die Basler Anhänger haben ihren Stolz, sie wollen all die Steffens, Fischers und Gashis trotz ihrer Qualitäten nicht im St.Jakob-Park sehen. 

urs fischer nie eine vo uns fc basel

Auch die Verpflichtung von FCZ-Legende Urs Fischer als Trainer sorgte bei der Muttenzerkurve für Unmut.

Renato Steffen – oder wie man sich nicht verhalten sollte

Urs Fischer wird in Basel mittlerweile mehr oder weniger akzeptiert. Auch wenn ihm kaum ein Basler Anhänger beim Abgang eine Träne nachtrauern wird, kann man zumindest mit ihm als Trainer leben – weil er sich dem FC Basel angepasst hat. Bei Renato Steffen sieht das anders aus, der Offensivmann wird bereits bei seiner Einwechslung von den FCB-Fans ausgepfiffen. 

abspielen

Die Pfiffe gegen Basels Steffen.
streamable

Wenig später gelingt Steffen das 3:0. Eigentlich können Spieler die Sympathien der Fans am einfachsten mit Toren gewinnen. Doch Steffen legt sich mit der Muttenzerkurve an, lauscht provokativ. Die Fankurve bleibt still, ein wenig Applaus gibt es lediglich von der Haupttribüne. Steffen hat sich mit seiner Reaktion nach dem Treffer noch unbeliebter gemacht. 

abspielen

Wie man nach einem Tor nicht reagieren sollte.
streamable

Ob Steffen je von der Mehrheit der Fans in Basel akzeptiert wird, bleibt fraglich. Er ist mehr als nur ein unerwünschter Spieler. Er steht für einen Konflikt zwischen Fans und Vorstand zur Zukunft des Vereins. Das nächste Kapitel kommt bald, die Zündschnur brennt weiter.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel