Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.09.2015; New York; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2015 - Final Roger Federer (SUI) 
(Manuela Davies /freshfocus)

Etwa so wie Federer hier fühlen sich seine Fans an diesem US Open. Bild: Manuela Davies

Kommentar

Ein Grand-Slam-Turnier ohne Roger Federer – einfach nur zum Heulen

Erst zum zweiten Mal seit 1999 verpasst Roger Federer ein Grand-Slam-Turnier. Anders als beim French Open im Frühling konnten wir uns diesmal frühzeitig auf das Fehlen des «Maestros» vorbereiten, was das Ganze allerdings auch nicht besser macht. 



«Ein Grand Slam ohne Federer. Geht das überhaupt? Darf der Grand Slam das?», fragte Tennis-Journalist Jörg Allmeroth, als Roger Federer Mitte Mai wegen Rückenproblemen fürs French Open absagen musste. Die kurzfristige Absage kam damals aus dem heiteren Himmel und schlug hohe Wellen. Schliesslich stand der 17-fache Grand-Slam-Sieger zum ersten Mal seit dem US Open 1999, als er in der Qualifikation überraschend gegen Ivo Heuberger verlor, nicht im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers.

Seine Fans, ja, die ganze Tennis-Welt, hofften damals, dass sich Federer so schnell wie möglich erholt, und atmeten auf, als der «Maestro» in Wimbledon scheinbar in alter Frische antrat. Doch die Freude währte nur kurz. Federer scheiterte im Halbfinal an Milos Raonic und gab wenig später bekannt, dass er die Saison wegen anhaltenden Knieproblemen vorzeitig abbrechen muss.

Nein, Roger Federer ist nicht schwanger

Nun ist es also wieder soweit. In New York findet nur drei Monate nach dem French Open das nächste Grand-Slam-Turnier ohne Roger Federer statt. Über einen Monat konnten sich seine Fans, ja die ganze Tennis-Welt, auf diesen Moment vorbereiten und trotzdem trifft sie uns erst jetzt. Diese Leere. Das Gefühl, das etwas fehlt.

Mein Gemütszustand? Etwa so ...

Gefühlt seit Menschengedenken fieberte ich Major-Turnier für Major-Turnier mit King Roger mit. In den Jahren seiner Dominanz bewunderte ich seine Eleganz, die Leichtigkeit, wie er von Sieg zu Sieg, von Titel zu Titel flog. Später, als die Konkurrenz stärker und die Siege mühsamer wurden, war es sein Kampfgeist, seine Hartnäckigkeit, die mir so gefiel. Ich wurde wie unzählige andere auf dem Tennis-Planeten zum «Bel18ver». Seit seinem 17 und bislang letzten Grand-Slam-Titel 2012 hoffte ich inbrünstig, dass doch endlich ein 18. dazukommen möge. Leider vergeblich.

Trotzdem: Federer war über all die Jahre ein Garant für grosse Emotionen, nun fehlt die Anspannung. Mehr noch als im Frühling beim French Open. Dort waren seine Chancen auf Grand-Slam-Titel Nummer 18 eher bescheiden gewesen, in New York aber, da wären sie intakt gewesen. Beim Gedanken an den letztjährigen Final gegen Novak Djokovic, als Federer 19 Breakchancen ausliess und nur knapp scheiterte, kommt sofort Wehmut auf. Ach wäre er doch nur wieder dabei, dieses Mal würde es klappen. Ganz bestimmt!

epa04919508 Roger Federer of Switzerland reacts after defeating John Isner of the US during their match on the eighth day of the 2015 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2015. The US Open runs through 13 September, which is a return to a 14-day schedule.  EPA/DANIEL MURPHY

Ein Roger Federer, der sich nach vorne peitscht – so lieben wir ihn. Bild: DANIEL MURPHY/EPA/KEYSTONE

Ich werde jetzt in New York zwangsläufig mit den anderen Schweizer Tennis-Cracks mitfiebern. Mit Marco Chiudinelli, der sensationell die zweite Runde erreicht hat. Mit Belinda Bencic, die nach ihren Verletzungen hoffentlich wieder in Fahrt kommt. Mit Timea Bacsinszky, Martina Hingis und natürlich mit Stan Wawrinka, der unser heissestes Eisen im Feuer ist.

Doch Stan ist trotz seiner zwei gewonnenen Grand-Slam-Titel für mich nie wie Roger geworden. Anders als bei Federer, wo ich von der 1. Runde an mitfieberte, ist bei ihm nicht dieselbe Leidenschaft im Spiel. Ich schaue bei ihm nicht schon zu Beginn des Turniers auf alle Kleinigkeiten, wie gut die Form ist, wie die Rückhand funktioniert, wie der Aufschlag.

Ich freue mich zwar über jeden Sieg von Stan, so richtig interessant wird er für mich aber erst, wenn er ab dem Viertelfinal auf die ewigen Federer-Rivalen Djokovic, Nadal oder Murray trifft. Die grossen Emotionen kommen – so ungerecht das auch sein mag – erst dann.

ARCHIV --- ZUR OLYMPIA-ABSAGE VON STAN WAWRINKA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Stan Wawrinka of Switzerland leaves the center court after losing his second round match against Juan Martin Del Potro of Argentina, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday, July 1, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Ein frühes Wawrinka-Aus – längst nicht so schlimm wie bei Federer. Bild: KEYSTONE

Was bleibt also? Nur die grosse Hoffnung, dass Federer wie angekündigt im 2017 in alter Frische und Stärke zurückkehrt und mich nochmals zum «Bel18ver» macht. So gern würde ich nochmals bei einem Grand-Slam-Final mitfiebern, mitleiden, mitzittern und – nach unzähligen Bissen ins Sofa-Kissen – mitjubeln.

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Unvergessene Tennis-Geschichten

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel